Verfasst von: Enrico Kosmus | 2. Oktober 2019

Buddhistische Magie, Hexerei und mitfühlende Gewalt

In einigen der frühesten buddhistischen Sutras aus dem Pali-Kanon finden wir standardisierte Listen der verschiedenen magischen Kräfte, die Buddha und einige andere Praktizierende besitzen, die in der Meditation fortgeschritten sind – Kräfte, von denen immer wieder behauptet wird, dass sie auf den höheren Stufen der meditativen Verwirklichung erzeugt werden. Am bekanntesten im Samannaphala-Sutta („Diskurs über die Früchte des kontemplativen Lebens“) der Digha Nikaya sind dies die fünf übernatürlichen Wahrnehmungen (Pali, Abhinna, Skt. Abhijna, Tib. mngon shes): wunderwirkende Kräfte, Hellsehen, Hellhörigkeit, telepathisches Wissen und das Wissen aus vergangenen Leben. Die allgemeine Einstufung dieser Begriffe als „Erkenntnisse“ dient der Stärkung der grundlegenden Verbindung, die der Buddhismus zwischen Wissen, das durch Meditation kultiviert wird, und tatsächlicher Errungenschaft erkennt – oder, im Buddhismus, etwas zu wissen, bedeutet, die Beherrschung und die Kontrolle darüber zu erlangen. Die erste Kategorie, die Wunderwirkungskräfte (P. iddhi, Skt. rddhi, Tib. rdzu ‚phrul), umfasst das breiteste Spektrum paranormaler Fähigkeiten, einschließlich der Kräfte der körperlichen Transformation und Vermehrung des Körpers sowie der Fähigkeit nach Belieben aufzutauchen und zu verschwinden, ungehindert durch Wände, Berge und andere feste Objekte und Oberflächen gehen, auf Wasser gehen, mit gekreuzten Beinen durch die Luft fliegen, die Elemente (Erde, Wasser, Feuer und Luft) zu beeinflussen, die Sonne und den Mond zu berühren und in die himmlischen Reiche zu reisen. Alle diese übernatürlichen Erkenntnisse werden traditionell als weltliche Kräfte angesehen, die von jedem fortgeschrittenen Asket entwickelt werden können, unabhängig davon, ob er buddhistisch ist oder nicht, und sie sind somit repräsentativ für die Vielfalt der magischen Künste, die den meisten, wenn nicht allen indischen, asketischen Traditionen Indiens dieser Periode gemeinsam waren. Die einzige Macht, die nur den Buddhisten vorbehalten ist und die nur durch die speziellen Praktiken des Buddhismus erreicht werden soll, ist das Erreichen der Befreiung von Samsara, der höchsten Leistung, die die Pali-Schriften oft als sechste übernatürliche Erkenntnis hinzufügen – nämlich das Wissen zur Beendigung von karmischen Verunreinigungen. Aus dieser frühen Perspektive betrachtet wird sogar die buddhistische Erleuchtung als eine besondere Art magischer Leistung angesehen.

Dieselben übernatürlichen Erkenntnisse wurden auch im Mahayana akzeptiert und in die markante Figur des Bodhisattva, des barmherzigen Erlösers, der das Erwachen erreicht und im Bereich der Wiedergeburt zum Wohle leidender Wesen bleibt, assimiliert. Demonstrationen solcher Mächte wurden sowohl als Beweis für die spirituelle Verwirklichung des Bodhisattva als auch als zweckdienliche Mittel (Skt. upaya) angesehen, um unter den Ergebenen Glauben zu erzeugen, Rivalen zu plündern und sie auf den buddhistischen Pfad zu bringen und alle fühlenden Wesen vom Leiden zu befreien. Die Mahayana-Schriften sind voller erzählerischer Beispiele, die die erleuchteten Darstellungen dieser übernatürlichen Mächte beschreiben, die nicht nur die unzähligen Möglichkeiten veranschaulichen, in denen Buddhas und Bodhisattvas sich selbst und andere befreien, sondern auch die enge Verbindung zwischen magischen Errungenschaften und dem Ausdruck der grundlegenden Mahayana-Lehren wie die zwei Wahrheiten, abhängiges Entstehung und Leerheit, die Illusion der Realität, die drei Verkörperungen eines Buddhas und so weiter aufzeigen.

Die buddhistischen Tantras sind ebenfalls fest in diesen grundlegenden Mahayana-Prinzipien verankert und erkennen wie der gesamte Buddhismus die Wirksamkeit magischer Kräfte auf dem buddhistischen Pfad an. Der tantrische Buddhismus fügt jedoch eine Reihe weiterer paranormaler Fähigkeiten hinzu, die in fortgeschrittener Meditation und durch spezifische yogische und rituelle Praktiken erreicht werden sollen. Diese werden Siddhi (tib. dngos grub) genannt, verschiedenartig übersetzt als „yogische Kräfte“, „magische Kunststücke“ oder „spirituelle Errungenschaften“ und werden im Allgemeinen in einem achtfachen Standardschema wie folgt aufgeführt: Unbesiegbarkeit mit dem Schwert, Herrschaft über die Unterwelt, Unsichtbarkeit, Unsterblichkeit und Unterdrückung von Krankheiten, die medizinische Pille, die Fähigkeit, durch den Himmel zu fliegen, Schnellfüßigkeit und die magische Augensalbe. Ähnliche achtfache Listen finden sich auch in den Saiva-Tantras, was wiederum auf gemeinsame Einflüsse zwischen den beiden Traditionen hinweist. Die buddhistische Liste ist nicht statisch und zahlreiche andere Mächte werden häufig in der tantrischen Literatur beschrieben. Das Besondere an den verschiedenen magischen Kräften in den buddhistischen esoterischen Traditionen ist, dass sie nicht nur als Produkte fortgeschrittener meditativer Zustände betrachtet werden, sondern vielmehr als direkte Kräfte bestimmter Gottheiten, die vom tantrischen Praktizierenden für das Verwirklichen einer Vielzahl pragmatischer Ziele gelenkt werden. Diese Ziele sind im Großen und Ganzen in vier Kategorien eingeteilt, die die Tibeter einfach die „vier Handlungen“ (las bzhi) bezeichnen: Befriedung (zhi), Vermehrung (rgyas), Unterwerfung (dbang) und Wildheit (drag), genauer gesagt als Befriedung von Krankheit und dämonischer Behinderungen; die Steigerung der Lebensdauer, des Verdiensts und der Freuden; Kontrolle über die drei Welten; und die feindseligen Handlungen des Tötens, des Spaltens und der Lähmung. Diese vier Aktivitäten, die in einigen Quellen als „niedrigere Handlungen“ (smad las) bezeichnet werden, bezeichnen eine breite Zusammenstellungen magischer Handlungen, einschließlich der allgemein üblichen acht Siddhis und funktionieren im Gegensatz zu den sogenannten „höheren Handlungen“ (stod las), deren Ziel die Befreiung von Samsara ist. Sie werden in erster Linie durch spezielle Rituale, die Sadhana (Tib. sgrub thabs) genannt werden, erreicht, die die tantrischen Gottheiten beschwören.

In den buddhistischen Tantras, die zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert in Indien auftauchten und später in Tibet als unübertroffenes Yoga-Tantra eingestuft wurden, werden diese Evokationsrituale in der sogenannten „Erzeugungsstufe“ (Skt. utpannakrama, Tib. bskyed rim) durchgeführt, die in der tantrischen Praxis die erste Phase eines zweistufigen Pfades zur Buddhaschaft ist. Kurz gesagt, umfasst die Erzeugungsstufe eine Reihe meditativer Techniken und ritueller Handlungen, die das Bewusstsein des Praktizierenden für gewöhnliche Formen, Klänge und Gedanken transformieren und deren Anerkennung als Ausdruck eines bestimmten erleuchteten Buddhas, der sogenannten „erwählten Gottheit“, fördern sollen. (Skt. istadevata, Tib. yi dam). Die erleuchtete Essenz dieser Gottheit, ihr Körper, ihre Sprache und ihr Geist werden in den Gesten der Mudra, in den Klängen des Mantras und im Bild ihres Mandalas rituell ummantelt. Während dieser Phase erzeugt der Praktizierende durch komplizierte meditative Visualisierung nach und nach das Mandala der erwählten Gottheit, die er sich als ein und dasselbe Wesen mit sich selbst vorstellt, und ruft die Präsenz der Gottheit durch die Gesten der Mudras und durch die Mantra-Rezitation oder in einigen Fällen durch die Verwendung anderer ritueller Hilfsmittel wie Abbilder, Talismane usw. hervor. Wenn sich die Gottheit durch diesen Erzeugungsprozess manifestiert, kann sie aufgefordert oder gezwungen werden, dem Praktiker seine besonderen göttlichen Kräfte zu verleihen, die er für jeden Zweck einsetzen kann, den er wünscht. Diese Kräfte sind die zuvor genannten Siddhis und bilden die magischen und wundersamen Fähigkeiten des buddhistischen tantrischen Yogins, bekannt als Siddha (Tib. grub thob) oder „vollendeter Meister“.

Die zweite Phase der tantrischen Praxis, die „Vollendungsstufe“ (Skt. sampannakrama, Tib. rdzogs rim), priorisiert nicht den Erwerb magischer Kräfte, sondern betont eine Reihe fortschrittlicher yogischer Techniken, die die Beeinflussung der psychophysischen Energien des subtilen Körper – der subtilen Winde (Skt. vayu, Tib. rlung) und der Essenztropfen (Skt. bindu, Tib. thig le) – innerhalb der zentralen Kanäle (Skt. nadi, Tib. rtsa) betreffen und so transformativ und progressiv glückselige Bewusstseinszustände zu bewirken. Diese Techniken werden im Idealfall durch den Einsatz einer qualifizierten Frau (Skt. mudra, Tib. phyag rgya) erreicht, die in sexueller Verbindung mit dem Yogin hilft, die erforderliche Bewegung und Kontrolle der subtilen Energien zu erleichtern. Ra Lotsawa wird in der Biografie beschrieben, wie er mit einigen jungen Mädchen als Partnerinnen an solchen Praktiken beteiligt war und mehr als ein paar Skandale entfacht hatte. Der gesamte Prozess der Vollendungsphase mündet schließlich in der Tatsache, dass tatsächlich ein Buddha zu werden, die auserwählte Gottheit im Zentrum des tantrischen Mandalas.

Beide Stufen, Erzeugung und Vollendung, werden in allen Tantras der unübertroffenen Yoga-Klasse gelehrt, einige ausdrücklicher als andere. Im Allgemeinen sind die Praktiken der Vollendungsphase in der Regel ein vorherrschender Fokus der „Mutter“-Tantras, wie der von Hevajra und Cakrasamvara, während die Methoden der Erzeugungsstufe zusammen mit der anschließenden Beschaffung übermenschlicher Kräfte für die Durchführung der vier Handlungen gewöhnlich sind ausgeprägter in den „Vater“-Tantras, wie die von Vajrabhairava und Yamantaka.

Ra Lotsawa ist in Tibet als buddhistischer Adept bekannt, ein Siddha, der die Erzeugungs- und Vollendungsstufen der tantrischen Praxis beherrscht, die göttlichen Kräfte von Vajrabhairava erlangt und diese Kräfte nach Belieben kontrolliert. Seine Biografie wird von Berichten über seinen Einsatz dieser Kräfte für spirituelle und weltliche Zwecke dominiert, hauptsächlich um den Glauben an die Wirksamkeit der Lehren des Buddha, insbesondere von Vajrabhairava, zu wecken und Schüler anzuziehen, um die Leidenden zu schützen, zu nähren und zu heilen von Krankheiten oder um Dämonen zu befrieden, und um riesige Mengen an Reichtum und materiellem Besitz anzusammeln, die zum Erhalt des Dharmas, seiner heiligen Bilder und seiner Institutionen benötigt werden. In der Biografie wird jedoch auch beschrieben, wie er seine mächtigen tantrischen Kräfte einsetzte, um seine Rivalen, sowohl Menschen als auch Nichtmenschen, gewaltsam zu bekämpfen, zu bestrafen und zu rächen und sogar zu vernichten. Es war Ralos ungehemmter Einsatz seiner magischen Fähigkeiten für solch gewalttätige Zwecke, die zu seiner unermüdlichen Berühmtheit als tibetischer Meister der buddhistischen Zauberei geführt haben.

Die gebräuchliche tibetische Bezeichnung für buddhistische Zauberei lautet ngönchö (mngon spyod) und bedeutet „vorsätzliche Handlung“ oder „magischer Angriff“, die dem Sanskrit abhicara entspricht und der vierten Kategorie der vier zuvor dargestellten tantrischen Handlungen entspricht. Der Begriff wird in tibetischen Wörterbüchern als „heftige Aktivitäten“ definiert; die Aktivität, um Feinde, Dämonen und Behinderer durch die Macht des Mantras zu töten oder zu „befreien“ (bsgral). „Hier im Text von Ra Lotsawas Leben wird ein anderer Begriff bevorzugt, das Wort tu (mthu), was wörtlich „Kraft“ oder „Macht“ bedeutet und ist in diesem Sinne auch dem Begriff „Grausamkeit“ (drag) ähnlich, durch den die vierte Aktion typischerweise gekennzeichnet wird. In der tibetischen Volkssprache bedeutet das Wort „tu“ jedoch häufig etwas Bösartiges, eine böse Handlung, die wir leichter als schwarze Magie oder Hexerei erkennen könnten. Obwohl die genaue Unterscheidung zwischen tu und ngönchö nicht eindeutig ist, teilen beide Begriffe die Bedeutung von Zauberei, die als eine Art feindseliger Magie verstanden wird. Was zumindest aus der Perspektive seiner Anhänger klar ist, ist, dass Ra Lotsawa keine böse Magie ausübt, sondern stattdessen in typisch buddhistischer Weise seine grausamen Kräfte mit den barmherzigen Absichten eines Bodhisattvas kontrolliert und steuert. Seine Rivalen hatten jedoch die entgegengesetzte Ansicht. Diese Mehrdeutigkeit ist ein wesentlicher Aspekt des beliebten Bildes von Ra Lotsawa, das in „Der alles durchdringende melodische Trommelschlag“  am buntesten dargestellt wird.


Aus „Der alles durchdringende melodische Trommelschlag. – Das Leben von Ra Lotsawa“; verfasst von Ra Yeshe Senge. Übersetzt ins Englische von Bryan Cuevas. Möge es von Nutzen sein!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: