Verfasst von: Enrico Kosmus | 22. Februar 2021

Guru Yoga – Guru Rinpoche Tsog-Puja

Warum Guruyoga?

So verblendet unser Geist auch sein mag, in seiner Natur ist er nichts anderes als Leerheit, die weiß. Unser Verstand ist leer, genau wie alles andere. Was einen Geist von jedem anderen leeren Ding unterscheidet, ist, dass er, obwohl er leer ist, weiß; er erfährt. Das ist es, was unser Geist wirklich ist, und das ist es, was der Geist unseres Gurus ist. Der Hauptunterschied zwischen uns und unserem Guru besteht also darin, dass unser Guru seinen eigenen Geist genau so sieht, wie er ist, und wir sehen ihn noch nicht. Der Geist, den jeder von uns hat und den wir nicht erkennen, und der Geist, den der Guru hat und den er oder sie erkennt, sind identisch. Da Guruyoga uns hilft, die Natur unseres Geistes durch Hingabe zu erkennen, kann die Bedeutung der Guruyoga-Praxis niemals überschätzt werden. In den Tantras heißt es, dass es besser ist, über die einzelne Form des eigenen Gurus zu meditieren als über eine Million Gottheiten; es ist besser, den eigenen Geist auch nur für einen Moment mit dem des Gurus zu vermischen, als eine Million Kalpas lang über die Vollendungsstufe zu meditieren. Da der einfachste Weg, manche würden sagen, der einzige Weg, die Natur des eigenen Geistes zu erkennen, durch Hingabe führt, wird gesagt, dass die beste Hingabe zur besten Meditation führt; mittelmäßige Hingabe führt zu mittelmäßiger Meditation; und schlechte Hingabe führt zu schlechter Meditation. Das ist einer der Hauptgründe, warum wir Guruyoga praktizieren.

Warum sollte man unter den Guruyogas ein Guruyoga praktizieren, das sich auf die historische Figur von Guru Rinpoche, Guru Padmasambhava, konzentriert? Es gibt zwei Gründe. Der erste Grund ist, dass Guru Rinpoche eine Emanation des Buddhas ist, der erschien, um das Vajrayana oder Tantra zu lehren; deshalb nennen wir Guru Rinpoche oft den Zweiten Buddha.

Der zweite Grund für unsere Verehrung von Guru Rinpoche ist, dass seine besondere Aktivität die Aktivität ist, die benötigt wird, wenn sich der Der Dharma von einer Kultur zur anderen bewegt. Deshalb betrachten wir viele der großen Meister vieler buddhistischer Traditionen als Emanationen von Guru Rinpoche, Padmasambhava.

Es braucht eine bestimmte Art von Lehrer, um die enorme Kluft zwischen den Kulturen tatsächlich zu überbrücken. Eine Sache, zu der ein solcher Lehrer fähig sein muss, ist, die Arroganz der empfangenden Kultur zu unterdrücken. Alle Kulturen betrachten alles Fremde, einschließlich des Buddhismus, zunächst mit Misstrauen. Guru Rinpoche überwand den Widerstand des tibetischen Volkes und der tibetischen Geister gegenüber der buddhistischen Botschaft des universellen Mitgefühls; wir bitten daher um seinen Segen, damit wir unseren Widerstand dagegen überwinden können. Wir können unseren Stolz, kulturell und persönlich, nur durch Hingabe überwinden.

Die Qualität, die einen Lehrer befähigt, den Dharma in eine empfangende Kultur zu bringen, ist warmes Mitgefühl. Wir sprechen oft von Guru Rinpoches Wunderkräften, aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Wesen wie Guru Rinpoche und der Gyalwang Karmapa mächtig sind, weil sie vollkommen mitfühlend sind; sie sind wahrlich perfekte Verkörperungen des Mitgefühls. Indem wir Guru Rinpoche verehren, rufen wir diese Wärme an, um das Eis unseres starren Selbstseins zu schmelzen, die Identität, an die wir uns klammern.

Im Mittelpunkt dieser Praxis steht ein Gebet, das Siebenzeilige Bittgebet oder Siebenzeilengebet genannt wird. Es wird zu Beginn der Praxis rezitiert, zusammen mit dem Bittgebet an den tibetischen Meister Yeshe Tsogyal, und wird auch als zentraler Teil der Praxis angehäuft. Wir werden damit beginnen, uns diese beiden Gebete anzuschauen. Dann werden wir die Bedeutung und Visualisierungen der Praxis durchgehen.

Aus „Shower of Blessings with Commentary“ von Lama Yeshe Gyamtso.


Why Guruyoga?

As deluded as our minds are, in nature they are nothing other than emptiness that knows. Our minds are empty, just like everything else. What makes a mind different from any other empty thing is that although it is empty, it knows; it experiences. That is what our minds really are, and that is what our guru’s mind is. Therefore the main difference between us and our guru is that our guru sees his or her own mind exactly as it is and we, as yet, do not. The mind that each of us has, that we don’t recognize; and the mind that the guru has, that he or she does recognize, are identical. Because guruyoga helps us recognize our mind’s nature through devotion, the importance of guruyoga practice can never be overestimated. In the tantras it is said that it is better to meditate on the single form of one’s guru than to meditate on a million deities; it is better to mix one’s mind with the guru’s for even a moment than to meditate on the completion stage for a million kalpas. Because the easiest way, some would say the only way, to recognize the nature of one’s mind is through devotion, it is said that the best devotion leads to the best meditation; mediocre devotion leads to mediocre meditation; and poor devotion leads to poor meditation. That is one of the main reasons we practice guruyoga.

Among guruyogas, why practice a guruyoga focused on the historical figure of Guru Rinpoche, Guru Padmasambhava? There are two reasons. The first reason is that Guru Rinpoche is an emanation of the Buddha who appeared in order to teach the vajrayana or tantra; this is why we often call Guru Rinpoche the Second Buddha.

The second reason for our veneration of Guru Rinpoche is that his particular activity is the activity which is needed when dharma moves from one culture to another. We therefore regard many of the great masters of many Buddhist traditions as emanations of Guru Rinpoche, Padmasambhava.

It takes a certain type of teacher to actually bridge the tremendous gap between cultures. One thing that such a teacher must be able to do is subdue the arrogance of the receiving culture. All cultures regard anything foreign, including Buddhism initially, with suspicion. Guru Rinpoche overcame the resistance among Tibetan people and spirits to the Buddhist message of universal compassion; we therefore seek his blessing so that we may overcome our resistance to it. We can only overcome our pride, cultural and personal, through devotion.

The quality which enables a teacher to bring dharma into a receiving culture is warm compassion. We frequently speak of Guru Rinpoche’s miraculous powers, but it is important to remember that beings like Guru Rinpoche and the Gyalwang Karmapa are powerful because they are perfectly compassionate; they are truly perfect embodiments of compassion. By venerating Guru Rinpoche we invoke that warmth in order to melt the ice of our rigid selfhood, the identity that we cling to.

The focus of this practice is a prayer called the Seven-Line Supplication or the Seven-Line Prayer. It is recited at the beginning of the practice, together with the supplication to the Tibetan master Yeshe Tsogyal, and is also accumulated as the central part of the practice. We will begin by looking at these two prayers. Then we will go through the meaning and visualizations of the practice.

From „Shower of Blessings with Commentary“ by Lama Yeshe Gyamtso.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: