Verfasst von: Enrico Kosmus | 9. Februar 2021

Phowa und Guru-Yoga

Das Dudjom Tersar Ngöndro beinhaltet eine sehr verkürzte Form von Phowa, der Übertragung des Bewusstseins in das Reine-Land. Indem wir den Buddha Amitabha über unserem Kopf visualisieren, trainieren wir uns, unser Bewusstsein auf Dewachan auszurichten, sein Reines Land der großen Glückseligkeit, wenn wir sterben. Selbst wenn wir nicht in der Lage sind, diese Ebene der Übertragung im Moment des Todes vollständig zu erreichen – vielleicht, weil wir plötzlich inmitten von großem Chaos sterben – rüstet uns dieses Training mit den Mitteln aus, um nach dem Tod die Befreiung im Bardos zu finden, oder zumindest eine glückliche Wiedergeburt. Dies ist aus zwei Gründen gewährleistet.

Erstens führt der Austritt des Bewusstseins aus dem Kronenchakra zu einer höheren Wiedergeburt als sein Austritt aus einer der niederen Öffnungen. Zweitens legt Amitabhas erleuchtete Absicht fest, dass alle, die mit Vertrauen zu ihm beten und ihren Geist sehnsüchtig auf ihn richten, Wiedergeburt in seinem Reinen Land finden werden. Im Moment des Todes kann sich das Bewusstsein entlang des Weges, den wir durch die Visualisierung von Amitabha über unserem Kopf vorbereitet haben, nach oben bewegen. Dies bietet eine Abkürzung aus dem samsarischen Leiden. Nachdem wir das Reine Land erreicht haben, können wir bis zur Erleuchtung bleiben und die Dharma-Übertragungen empfangen, die schließlich die restlichen Verdunkelungen beseitigen, oder wir können uns entscheiden, zurückzukommen und unsere spirituelle Entwicklung in diesem Bereich fortzusetzen. In beiden Fällen erlangen wir die große Fähigkeit, den Wesen zu nützen.

Dieses Phowa-Training kann, wie auch die Übungen, die ihr im Ngöndro vorausgehen, als ein Aspekt des Guru-Yoga durchgeführt werden, wenn wir verstehen, dass unser Lama untrennbar mit Amitabha verbunden ist. Wir brauchen nur einen kleinen Schritt über die Anerkennung des Lamas als untrennbar von Guru Rinpoche hinauszugehen, denn Guru Rinpoche ist die Nirmanakaya-Emanation von Amitabha. Ein anderer Weg, die Bedeutung der Untrennbarkeit unseres Lamas von Amitabha zu ergründen, ist zu fragen: „Auf wen werde ich mich verlassen, wenn ich sterbe? Wer hat wirklich die Macht, mich in diesem Moment zu unterstützen?“ Die meisten von uns würden sich an unseren Lama wenden, da sie wissen, dass seine oder ihre Kraft und sein Segen jede gewöhnliche Freundlichkeit oder Hilfe übertreffen, die uns ein Arzt oder ein geliebter Mensch anbieten könnte. Die Fähigkeit unseres Lamas, uns in lebensbedrohlichen Situationen und den Übergängen des Todes, des Bardo des Werdens und der Wiedergeburt zu helfen, entspringt seiner oder ihrer Verwirklichung der Buddha-Natur, nicht anders als die von Guru Rinpoche oder Amitabha. Diese Kraft unterstützt uns, auch wenn der Lama nicht direkt anwesend ist.


Von Chagdud Khandro; Erklärungen zum Ngöndro. Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2021). Möge es von Nutzen sein!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: