Verfasst von: Enrico Kosmus | 8. Dezember 2020

Dudjom Lingpa – Leben und Befreiung des großen Tertön

Ein Gebet an das Lebensbeispiel der Befreiung des großen, ausgestrahlten Schatzfinders Thragthung Düdjom Lingpa, genannt „Der Wagen der Hingabe“ ist hierin enthalten.

Padmasambhava, die Verkörperung aller Siegreichen, erschien in diesen degenerierten Zeiten in der Gestalt eines großen, die Wesen zähmenden Menschen. Oh Herrscher über hundert Buddha-Familien, großer Dharma-König der Schatzfinder – zu Füßen von Düdjom Lingpa bete ich.

Obwohl Ihr vor anfangsloser Zeit die Verbindung mit gekünstelten Merkmalen und Anhaften völlig aufgabt und an den eigentlichen Nektar der Stille gelangtet, oh unendliche Wolke der magischen Manifestationen der vier Arten des Zähmens – zu Euch, der sich an den hunderten Tänzen der magischen Manifestation erfreut, bete ich.

Besonders während dieser Zeit der Lehre des vierten Führers, habt Ihr als Halter des Lebensbeispiel der Befreiung der erleuchteten Aktivität des zweiten Lehrers in Indien und Tibet als Arhats, Vidyadharas, Pandits und vollendete Meister gewirkt – zu Eurer herrlichen Girlande der Wiedergeburten bete ich.

Während dieser Zeit des Niedergangs habt Ihr durch den Vajra-Befehl des allwissenden Meisters der drei Zeiten und durch die Kraft, als sein oberster Regent inthronisiert worden zu sein, aus dem reinen Land des Lotus-Lichts bewusst bedingte Existenz angenommen – zu Euch bete ich.

In Tibets goldenem Tal von Amdo, dem Land der Heilkräuter, an dem außergewöhnlichen Ort, der von den Arya-Bodhisattvas gesegnet wurde, im Nub-Klan mit einem Erbe ungeheurer Gelehrter und Meister der Praxis – zu Euch, bewusst in dieser vollkommen reinen Linie wiedergeboren, bete ich.

Als Ihr in den Schoß Eurer außergewöhnlichen Mutter eintratet, begleiteten Euch ehrfurchtsvoll Dakas und Dakinis – zu Euch, der Körper und Geist Eures Vaters und Eurer Mutter mit vielen erstaunlichen Zeichen der Tugend segnete, bete ich.

Im Jahr des Schafes, in der Nacht des zehnten Tages des Wundermonats, erblühte bei der Geburt der Lotus Eures erlesenen Körpers der Zeichen und Merkmale – zu Euch, erschienen inmitten grenzenlos erhabener Zeichen wie Regenbogenzelten und Regenschauern von Blumen, bete ich.

Zu dieser Zeit lobten viele hochverwirklichte Führer Euch als einen unübertroffenen Nirmanakaya. Dazu bestimmt, ein großes Wesen zu sein, das grenzenlosen Nutzen zum Wohle anderer erbringt – zu Euch, der diese untrüglichen Vorhersagen erhalten hatte, bete ich.

Bis zum Alter von drei Jahren wart Ihr von Scharen Gesang und Tanz darbringender Dakinis und Dharmapalas umgeben und behütet, manchmal versuchten die hochmütigen Geister, Hindernisse zu bereiten und sich zu widersetzen – zu Euch, dem Zeugen dieser verschiedenen Visionen, bete ich.

Einmal begabt Ihr Euch in das nördliche reine Land des Vaidurya-Lichts. Dort ehrte und bestätigte Euch der Sieger Akshobhya als seinen Regenten – zu Euch, der Ihr Euch dadurch an Eure früheren Leben erinnertet, bete ich.

Im reinen Land der Himmelsaktivität strahlten von der Yogini-Mutter des grundlegenden Raumes die Lebensessenzen der hunderttausend Dakinis als Silben aus, die in Euch verschmolzen. So erlangtet Ihr die große Ermächtigung der Segensübertragung – zu Euch, Sieger über widrige Umstände, bete ich.

Als Jugendlicher überwandet Ihr durch die Vervollkommnung Eurer angeborenen Kreativkraft die Eigenschaften eines gewöhnlichen Menschen und erwachtet in die höchste Linie des Heiligen – zu Euch, der mit Hellsicht und grenzenlose Wunderkräften Unvoreingenommene zur Hingabe inspirierte, bete ich.

Im Alter von neun Jahren öffnete eine Weisheits-Dakini mit Nektar aus dem Glückseligkeitsbehälter, und in Übereinstimmung mit der Prophezeiung „Stütze dich auf einen überragenden spirituellen Freund!“ das Tor – zu Euch, der augenblicklich Hunderte von Toren der Qualitäten von Hören und Nachdenken entwickelte, bete ich.

Die Gottheit großer Liebe war als schöner, weißer Jüngling Euer untrennbarer Begleiter und wachte über Euch; und der Löwe der Rede nahm Euch unter seine Fittiche – zu Euch, dessen dynamische Energie höchsten Wissens aufloderte, bete ich.

Die magischen Weisheits-Kayas der drei Bodhisattvas, die Mutter der Siegreichen Arya Tara, der Bogenschütze Saraha, die acht vollendeten Vidyadharas, Longchenpa und so weiter – zu Euch, der von ihnen allen Segnungen erhielt, bete ich.

Insbesondere besuchtet Ihr tatsächlich den Glorreichen Berg von Chamara. Ein einziger Tag wurde zu zwölf Jahren, in denen Ihr den Nektar der zur Reife bringenden und befreienden Ermächtigungen des verehrten Gurus erhieltet – zu Euch, seinem heiligen Nachfolger, bete ich.

Auf dem kleinsten Atom saht Ihr zahllose reine Länder und unvorstellbare Anordnungen von Lebensbeispielen der Befreiung erleuchteter Kayas – zu Euch, dessen unendliche Manifestationen unergründliche Dharma-Unterweisungen erhielten, bete ich.

Kurz gesagt, ohne in diesem Leben auf Lernen angewiesen zu sein, erwachte die karmische Verbindung früherer Gewöhnung – zu Euch, dessen Wissen und Verwirklichung alle bekannten gelehrten und vollendeten Meister in den Schatten stellte, bete ich.

Eine Schar von Dakinis, wie Yeshe Tsogyal und andere, sorgte für Euch wie für ihren eigenen Sohn und enthüllte die verborgensten Anweisungen als Prophezeiungen – zu Euch, den die eidgebundenen Schatzhüter wie Schatten begleiteten und als Boten für alles Benötigte fungierten, bete ich.

Ohne am Geschmack gewöhnlicher sexueller Glückseligkeit anzuhaften, habt Ihr sie als höchste Keuschheit geweiht. Durch den Pfad des Begehrens habt Ihr alle Fehler wie Begehren und den Rest aufgegeben – zu Euch, dem wahrhaft Entsagenden, bete ich.

Aufgrund Eures äußerst stabilen, über Zeitalter der Praxis kultivierten Mutes, der durch die tiefe Kraft von Liebe und Mitgefühl in Bewegung gesetzt ward, praktiziertet Ihr das furchtlose Verhalten der Bodhisattvas und brachtet denjenigen Nutzen, die in Verbindung mit Euch traten – zu Euch, dem großen Bodhisattva, Bändiger der Wesen, bete ich.

Durch den schnellen Weg der höchsten, geheimen großen Methode gelangtet Ihr zur tatsächliche Verwirklichung der ersten Stufe gelangt und saht, dass Erscheinungen und Klänge so rein wie das Weißheits-Mandala sind – zu Euch, dem höchsten, mächtigen Yogi, bete ich.

Die Weisheit des dreifachen Loderns wurde Wirklichkeit und die Scharen der drei Arten von Botschafterinnen versammelten sich wie Wolken um Euch. Ihr meistertet die vier Aktivitäten und die acht Verwirklichungen – zu Euch, der erleuchteten Aktivitäten vollbrachte, was immer gewünscht ward, bete ich.

Durch Eure Praxis der erstaunlichen energischen Methode bandet Ihr die Bewegung von Sonne und Mond in Rasana und Lalana vollständig im Raum des Zentralkanals – zu Euch, Überwinder des verwirrenden Kreislaufs der verseuchten Stadt unreiner karmischen Winde, bete ich.

Durch die Stärke und Brillanz der höchsten Chandali wurdet Ihr vom Geschmack der unveränderlichen sechzehn Freuden berauscht – zu Euch, der durch einhundert Tänze des yogischen Verhaltens des Unterdrückens von Erscheinung und Existenz durch Glanz den Glücklichen große Glückseligkeit bescherte, bete ich.

Insbesondere erkanntet Ihr das Geheimnis, das noch größer ist als das größte aller Geheimnisse, die geheime Sichtweise der Vajra-Spitze des großen Geheimnisses, das ungeschaffene, ursprünglich reine, nackte Sein von Leerheit-Gewahrsein – zu Euch, Entdecker des Weisheitsgeistes Samantabhadras, bete ich.

Im anstrengungslosen Fallengelassensein der Dharmata ist die grenzenlose, eingeborene, ungehindert-transparente Weite, jenseits des Intellekts – zu Euch, Yogi des Himmelsraums, der in der von Meditation und Ablenkung freien Dimension gleichzeitig Verwirklichung und Befreiung erlangte, bete ich.

Die innere Klarheit, der reine Glanz der spontan gegenwärtigen Kreativkraft des Gewahrseins, erhebt sich als die wunderlichen Phänomene des auf dem Pfad erscheinenden Formkayas – zu Euch, der Ihr Euch wie eine magische Illusion auf die Stufe des Klarlichts des Direkt-Hinüberspringens begabt, wo die erleuchteten Qualitäten ihren Gipfel erreichen, bete ich.

Gagadhu, die höchstes Erkennen und Glückseligkeit gewährende Königin des grundlegenden Raums, enthüllte die Schlüsselpunkte von Ati und vertraute Euch die geheimen Schätze der Dakini an – zu Euch, den sie ermahnte, zum höchsten Nutzens die Tür der tiefgründigen Schätze zu öffnen, bete ich.

Durch das Sehen der Weisheit wurdet Ihr von reinen Erscheinungen durchdrungen, und unerschöpfliche Geistesschätze quollen aus der Weite Eurer Weisheitsabsicht hervor – zu Euch, der den tiefgründigen, von Dakinis versiegelten Erdschatz barg, oh Weltenherrscher unter den Schatzfindern, bete ich.

Guru, Große Vollkommenheit und Avalokiteshvara; Entstehung, Vollendung und Große Vollkommenheit; Wurzel-, Zweig- und Aktivitätsrituale, zusammen mit ergänzenden Praktiken – zu Euch, der mit diesem Juwelen-Schatzhaus wunderlicher Dharma-Schätze ein Festmahl für die vom Glück Begünstigen ausbreitete, bete ich.

In diesem späteren Zeitalter, in dem Schüler mit auf Anstrengungen basieren Fahrzeugen schwer zu zähmen sind, und gemäß der in Vajra-Schriften gepriesenen Wahrheit – zu Euch, Entzünder der Fackel der wirklichen, geheimen Essenz, der Lehren des Ati, der Großen Vollkommenheit, bete ich.

Euer bezaubernder höchster Kaya war mit weißen Gewändern und hängendem, geflochtenem Haar prächtig geschmückt. Aus Eurer glorreichen Kehle sangt Ihr Doha-Gelächter. Mit der Hitze Euer Weisheitsabsicht befreitet Ihr den Geiststrom der vom Glück Begünstigen – zu Euch, oh unübertrefflicher Heruka, bete ich.

Durch die Kraft, alle Phänomene als unwirklich wie Illusionen zu erkennen und sie als Soheit des ungehindert-transparenten Gewahrseins zu sehen, gingt Ihr ungehindert durch alles Materielle hindurch – zu Euch, Besitzer von Wunderkräften, bete ich.

In diesen Zeiten des Niedergangs, in denen Horden von Menschen, nichtmenschlichen, wilde Dämonen und Elementargeistern die Lehre und die Lebewesen schädigen, löschtet Ihr sie durch Eure lodernden, zornvollen Fähigkeiten und Kräfte aus – zu Euch, dessen Handlungen in allen Richtungen siegreich waren, bete ich.

Beim Gewähren von Ermächtigungen, bei Verwirklichungsritualen, Festopferrunden und dergleichen waren da Regenbögen, Blumenregen, das Umherwehen guter Düfte, und symbolische Gesänge der Dakinis waren zu hören – zu Euch, der die vom Glück Begünstigen zur Weisheit erweckte, bete ich.

Denjenigen, die Euch bloß sahen, hörten, an Euch dachten oder Euch berührten, gewährtet Ihr das Atem Schöpfen fortwährender Glückseligkeit – zu Euch, dessen große Qualitäten auf der ganzen Welt berühmt waren, bete ich.

Die fünf Weisheits-Dakinis und in verborgender Weise alle Samaya-Dakinis, so zahllos wie die Sterne – zu Euch, der sie über den Pfad der großen Begierde mit dem Glück des Herukas verband, bete ich.

Acht nahe Söhne, Halter der Familienlinie der Bodhisattvas; dreizehn höchste Schüler, die den Regenbogenkörper verwirklichten; und zehn Mal Hunderte, die die Stufe der Vidyadharas erreichten – zu Euch, der die Königslinie der Verwirklichten errichtete, bete ich.

Durch die Kraft Eures gereiften Bodhichittas und durch die Stärke der rechten Zeit für die zu zähmenden Schüler in Ngari, Ü-Tsang, dem verborgene Land von Lomön, Puwo, Dagpo, Kongpo, Amdo, Kham, bis nach Indien und Nepal – zu Euch, Verbreiter erleuchteter Aktivitäten und tiefgründiger Schätze, bete ich.

Als Eure Taten in diesem Körper und in dieser Welt vollbracht waren, richtetet Ihr Eure Weisheitsabsicht auf den großen Nutzen anderer – zu Euch, der sich inmitten außergewöhnlicher Zeichen wie Klänge und Lichter zum Glorreichen Berg von Chamara begab, bete ich.

In reinen Ländern wie das schöne Pemakö, um die Tätigkeit Padmas in Hunderte von Richtungen zu verbreiten – zu Euch, Spross der Lotus-Familie, Tanz des Wasser-Mondes, Zeiger des Unvorstellbaren, bete ich.

Oh Beschützer, die Qualitäten Eures Lebens und Eurer Befreiung gleichem einem Ozean. Indem ich sie mir mit Hingabe in Erinnerung rufe und mit intensiver Sehnsucht bete: Lasst mich bitte durch die Güte Eures unaufhörlichen Mitgefühl niemals von Euch getrennt sein! Bitte nehmt mich als Euern Schüler an!

Zeigt Euren Linienhaltern, diesen Kindern mit Hingabe aus dem Herzen, Euer liebevolles Antlitz und gewährt uns freudig die höchste Übertragung! Gewährt uns die Ermächtigung der großen Vajra-Weisheit und segnet uns, untrennbar von Euch zu sein!

Indem ich über den Pfad des Geheimen das ursprüngliche Königreich anstrebe und die tiefgründige frühere Übersetzungstradition über die ganze Welt verbreite – oh Wolke des unerschöpflichen Schmuckrades von Lebensbeispiel und Befreiung, möge ich Euch, dem alles durchdringenden Raum der Phänomene, gleichkommen!

Auf die Bitte zahlreicher Strebender, die den Reichtum der Hingabe besitzen, hat Jigdrel Yeshe Dorje das mit angenehmen Worten diktiert, die von Losel Trinle Gyurme niedergeschrieben wurden. SIDDHI RASTU!


Das Gebet kann als Praxistext hier heruntergeladen werden (Download).


Aus den gesammelten Lehren von Dudjom Rinpoche; Band 25 (A), Seite 1 – 11. Übersetzung: Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus,) und Lama Sangye Dorje (Christian Paar), 2020. Möge es Glück bringen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: