Verfasst von: Enrico Kosmus | 1. August 2020

Samadhi – die meditative Versenkung

Photo by Evgeny Tchebotarev on Pexels.com

Nicht nur die Meditationen des ruhigen Verweilens, die auf den einzigartigen Methoden des Mantras basieren, sind tiefgründig bedeutungsvoll und einfach zu praktizieren. Die Art und Weise, wie sie praktiziert werden, haben sie auch mit dem Sutra-Ansatz gemeinsam. In beiden Fällen muss man die Stabilität eines geschmeidigen Geistes gewinnen und dann nach und nach entwickeln.

Indem man sich auf die acht formativen Geisteszustände stützt, die die Fehler zerstreuen, benutzt man außerdem die sechs Kräfte, um Schritt für Schritt über die neun Methoden zu meditieren, um den Geist ruhen zu lassen. Dies geschieht im Kontext der vier Arten der Aufmerksamkeit, die es ermöglichen, nach und nach die fünf Erfahrungen der meditativen Konzentration hervorzurufen und dadurch die Feinheit des ruhigen Verweilens zu erreichen.

Die fünf Fehler

Die fünf Fehler, die meditative Konzentration behindern, sind 1) Faulheit; 2) Vergessen der Anweisungen; 3) Trägheit und Unruhe; 4) Nichtanwendung ihrer Gegenmittel; und 5) Anwenden dieser Gegenmittel, obwohl man nicht dumpf oder unruhig ist. Von diesen verhindern die ersten beiden die anfänglichen Stufen der meditativen Versenkung, die dritte verhindert die Hauptpraxis der meditativen Versenkung, und die letzten beiden verhindern, dass sich die meditative Versenkung vertieft.

Die acht Heilmittel

Es gibt acht Heilmittel, die diese Fehler zerstreuen: 1) Vertrauen; 2) Sehnen; 3) Anstrengung; 4) Tüchtigkeit; 5) Achtsamkeit; 6) Innenschau; 7) Aufmerksamkeit; und 8) Gleichmut. Die ersten vier zerstreuen Faulheit. Vertrauen in das Erreichen der Vertiefung erzeugt Sehnen und aufrichtiges Interesse. Dies spornt wiederum an, sich zu bemühen und man wird dadurch tüchtig und gibt Faulheit auf. Aufmerksamkeit sorgt dafür, dass die Anweisungen nicht vergessen werden, während die Innenschau einen erlaubt zu bemerken, wenn Trägheit und Unruhe auftreten. Wenn dies der Fall ist, ermöglicht es die Aufmerksamkeit, ihre jeweiligen Gegenmittel anzuwenden. Wenn Trägheit und Unruhe nachlassen, ruht man in Gleichmut, ohne irgendwelche Konzepte zu bilden. Auf diese Weise beheben diese acht Heilmittel schrittweise das Vergessen der Anweisungen und der übrigen Fehler.

Die sechs Kräfte

Zur Ausübung der Vertiefung auf diese Weise sind sechs Kräfte erforderlich: 1) Studium; 2) Kontemplation; 3) Achtsamkeit; 4) Innenschau; 5) Sorgfalt; und 6) vollständige Vertrautheit. Diese Kräfte sollten nach und nach die neun Methoden für das geistige Ruhen im Rahmen der vier Arten von Aufmerksamkeit vollenden.

Die vier Arten von Aufmerksamkeit

Die vier Arten von Aufmerksamkeit sind: 1) konzentrierte Aufmerksamkeit; 2) gelegentliche Aufmerksamkeit; 3) ununterbrochene Aufmerksamkeit; und 4) die mühelose Aufmerksamkeit.

Die neun Methoden, den Geist ruhen zu lassen

Die neun Methoden, um den Geist ruhen zu lassen, sind: 1) Niederlassen; 2) kontinuierliches Niederlassen; 3) wiederholtes Niederlassen; 4) vollständiges Niederlassen; 5) Zähmung; 6) Beruhigung; 7) völlige Beruhigung; 8) Aufmerksamkeit; und 9) Gleichgewicht. Diese neun werden in einem Sutra erwähnt, das besagt: „sich niederlassen, sich wirklich niederlassen, sammeln und sich niederlassen, sich gründlich niederlassen, zähmen, befrieden, gründlich beruhigen, zielgerichtet und versunken.“ Um das zu vervollkommnen, führt Studium zum Niederlassen; Kontemplation zu beständigem Niederlassen; Achtsamkeit, sich neu niederzulassen und sich vollständig niederzulassen; Innenschau zur Zähmung und Beruhigung; Fleiß zur völligen Beruhigung und Punktförmigkeit und vollständige Vertrautheit führt zum Gleichgewicht. In dieser Hinsicht bezieht sich die erste Aufmerksamkeit auf die Gelegenheit der ersten beiden Geisteszustände, die zweite Aufmerksamkeit auf den dritten bis siebten, die dritte Aufmerksamkeit auf die achte, und die vierte bis neunte.

Diese neun Zustände sollen sich auch durch die Art und Weise der fünf Erfahrungen entfalten. Die erste ist die Erfahrung der Bewegung, die wie ein Wasserfall ist. Zweitens ist die Erfahrung des Erreichens, die wie ein Fluss durch eine Schlucht strömt. Drittens ist die Erfahrung der Vertrautheit, die wie das Dahinfließen eines großen Flusses ist. Viertens ist die Erfahrung der Stabilität, die wie ein wellenfreier Ozean ist. Die fünfte ist die Erfahrung der Vollendung, die wie ein Berg ist.

Aus „Lichthafte Essenz – ein Führer für das Guhyagarbha-Tantra“; Mipham Rinpoche. Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2020). Möge es von Nutzen sein!


Responses

  1. […] über Samadhi – die meditative Versenkung — rangdrol’s Blog […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: