Verfasst von: Enrico Kosmus | 25. Juli 2020

Historische Entwicklung der buddhistischen Tantras

Von John Myrdhin Reynolds 

Der Aufstieg der Göttin und dieser zornvollen Gottheiten in den Himmel war Teil eines historischen Prozesses, der die sozialen und politischen Bedingungen widerspiegelte, die in Nordindien tausend Jahre nach dem Erscheinen des historischen Buddha auftraten. Edward Conze zufolge wurde die Entwicklung des Mahayana-Buddhismus zum Teil durch die Bewegung des Buddhismus vor der Zeit Christi in den von drawidischen Völkern bewohnten Süden Indiens angeregt. Der drawidischsprachige Süden Indiens war genau das Gebiet, in dem sich die Prajnaparamita-Sutra-Tradition des Mahayana-Buddhismus entwickelte und in dem die Weisheit erstmals als die Große Göttin personifiziert wurde. Tatsächlich hat auch heute noch jedes Dorf im Süden Indiens seine eigene Amma oder lokale Muttergöttin.   

Und nach Etienne Lamotte war die andere Kernregion für die Entwicklung des Mahayana-Buddhismus der Nordwesten, im heutigen Pakistan und Afghanistan, wo der ursprüngliche indische Buddhismus in eine Schnittstelle mit der iranischen Kultur und sogar mit den Griechen in Gandhara und Baktrien geriet. Es waren griechische Buddhisten in Afghanistan, die vor der Zeit Christi die ersten Bildnisse des Buddha nach dem Vorbild der Ikone des griechischen Gottes Apollon schufen. Figuren iranischer Inspiration tauchten auch in den Schriften und in der Kunst des Mahayana auf, wie zum Beispiel der zukünftige Buddha Maitreya, der auf dem iranischen Erlösergott Mithra basiert, und der Buddha Amitabha in seinem westlichen Paradies Sukhavati, der dem iranischen Hochgott Ahura Mazda ähnlich zu sein scheint. Nach Angaben der chinesischen Pilger, die Indien im 5. bis 7. Jahrhundert besuchten, waren die buddhistischen Klöster in Nord-Zentral-Indien nach wie vor weitgehend Hinayana-orientiert. Am stärksten war Mahayana an der Peripherie, im Süden und im Nordwesten.   

Dies galt auch für die Entwicklung der Tantras tausend Jahre nach dem historischen Buddha. Laut tibetischen Historikern wie Taranatha (geb. 1575) und Pema Karpo (geb. 1527) stammen die Anuttara-Tantras nicht aus Nord-Zentral-Indien, dem ursprünglichen Wirkungsfeld des historischen Buddha, sondern aus dem Nordwesten im geheimnisvollen Land Uddiyana. G. Tucci, der sich auf zwei mittelalterliche tibetische Berichte stützte, die lange nach dem Verschwinden des historischen Uddiyana bei den muslimischen Invasionen in Indien und Afghanistan verfasst worden waren, glaubte, dass Uddiyana das kleine Swat-Tal im heutigen Pakistan sei. Es gibt jedoch zahlreiche Beweise dafür, dass Uddiyana eine viel größere Region war, die einen guten Teil Ostafghanistans umfasste. Tibetischen Historikern zufolge besuchte der Buddha Uddiyana auf Einladung seines Königs Indrabhuti. Als Antwort auf die Bitte des Königs um einen spirituellen Weg, der nicht erforderte, dass er der Welt und seinem Königtum entsagte, um Mönch zu werden, lehrte der Buddha das Guhyasamaja-Tantra, das Tantra der Geheimen Versammlung. Dies ist einer der zentralen Tantras in der tibetisch-buddhistischen Tradition sowohl nach der Alten als auch nach der Neuen Schule, und einige westliche Gelehrte betrachten den Guhyasamaja im Allgemeinen als den frühesten der Anuttara-Tantras. Alex Wayman würde ihn sogar schon in das 4. Jahrhundert unserer Zeitrechnung datieren. Es wird gesagt, dass König Indrabhuti und sein Hof die Methoden dieses Tantra praktizierten und dass die Menschen des Landes in solcher Zahl Erleuchtung erlangten, dass das Land fast entvölkert wurde.   

Auch heute noch ist Uddiyana unter den Tibetern das legendäre Land der Dakinis, d.h. ein Land außergewöhnlich schöner und unabhängiger Frauen. Im frühen Mittelalter sollen viele der Mahasiddhas oder großen Adepten, die weitgehend für die Offenbarung der buddhistischen Tantras verantwortlich waren, Uddiyana persönlich besucht haben, um von den Dakinis die Einweihung in die Praxis der Tantras zu erhalten. Dazu gehörten berühmte Namen wie der Alchemist Nagarjuna (die Reinkarnation des früheren Philosophen Nagarjuna), Saraha, Tilopa und andere. Es hieß, Nagarjuna habe von einer Stupa am Danakosha-See den von Indrabhuti selbst niedergeschriebenen Originaltext der Tantras wiedergefunden. Die Texte der Tantras waren dort von den Nagas, den schlangenförmigen Wassergeistern, die in dem See wohnten, bewacht und aufbewahrt worden. Er kehrte mit diesen Texten nach Indien zurück und übermittelte die höheren tantrischen Lehren an die Brahman Saraha und andere Mahasiddhas. Darüber hinaus scheint es, dass diese Dakinis in Uddiyana nicht nur Göttinnen oder Symbole waren, sondern tatsächliche Praktizierende der Tantras aus Fleisch und Blut. [5] Die Namen einiger von ihnen haben überlebt, wie z.B. die der Prinzessin Lakshimkara, der Schwester des Königs Indrabhuti, weil sie Texte geschrieben haben, die überlebt haben. Ansonsten bleiben die meisten dieser weiblichen Tantrikas in Mythen und Legenden verhüllt.

Von Lama Vajranatha (John Myrdhin Reynolds); übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2020). Möge es von Nutzen sein!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: