Verfasst von: Enrico Kosmus | 6. Juni 2020

Suche nach einem spirituellen Lehrer

Die Freiheiten und Möglichkeiten des Lebens nutzen

Bei der Annäherung an die Lehre des Buddha, der Quelle allen Glücks und Wohlergehens, finde zuerst einen spirituellen Führer und folge ihm dann.

Die Quelle unseres gegenwärtigen und dauerhaften Glücks und Wohlergehens ist die kostbare Lehre des Buddha. Nur seinen Namen zu hören, ist selten, wie viel mehr noch, ihm zu begegnen. Jetzt, da die Lehre des Buddha in dieser Welt bekannt ist und man ein Mensch ist, dessen Leben voller Muße und Begabungen ist, sollte man diese Gelegenheit nicht verpassen, denn ein solches Leben ist wie ein Juwel, das Wünsche erfüllt.  Um das Leben fruchtbar zu machen, sollte man, wenn man sich [der Lehre] weise nähern, zuerst nach einem qualifizierten spirituellen Führer suchen und dann seiner oder ihrer Führung unfehlbar folgen.

Die Suche nach einem Meister umfasst drei vorbereitende Schritte: Der erste [ist das Nachdenken über die Einzigartigkeit der Lehre des Buddha], wie in Verwobenes Lob (skt., Mishrakastotra; tib., spel mar bstod pa) [von Matricheta und Dignaga]beschrieben:

[Ihre Doktrin ist] der einzige Weg, der leicht zu betreten ist. Sie gewährt die Vormachtstellung und hat keinen Makel. Günstig am Anfang, in der Mitte und am Ende: Niemand hat eine Doktrin wie die Eure gelehrt!

Die Lehre des Buddha ist der einzige Weg zur Befreiung. Leicht zu betreten, gewährt sie nichts anderes als die höchste Errungenschaft. [Die Lehre des Buddha] ist [als Gegenmittel] gegen Anhaftung und andere [Gefühle] makellos. Sie ist vorteilhaft, weil alle Stadien [seiner Praxis] – zuerst das Zuhören, dann das Nachdenken und schließlich das Ausführen einer lebendigen Erfahrung – zum Keim für die Erlangung höherer Ebenen der Existenz und Befreiung werden. Aus diesen Gründen stellt die Lehre des Buddha in jeder Hinsicht die Quelle allen Glücks und Wohlbefindens dar. Diese Merkmale finden sich nicht in den Lehren anderer Lehrer, wie z.B. der des Sehers Kapila, sondern sind ausschließlich in den Lehren des Buddha zu finden. Dementsprechend hat der Bodhisattva Shantideva (skt., Bodhisattvacaryavatara; tib., byang chub sems dpa’i spyod pa la ’jug pa) dieses Gebet verfasst:

Möge die Doktrin, das einzige Heilmittel für Leiden und die Quelle allen Glücks, unterstützt und geehrt werden und lange ausharren!

Der zweite [Schritt ist die Wertschätzung des kostbaren menschlichen Lebens.] Die Wiedervereinigung von Vater und Sohn (skt., Pitaputrasamagamanasutra; tib., yab dang sras mjal ba’i mdo) heißt es in der Schrift:

Nachdem sie alle acht Fesseln des Lebens gemieden und die wunderbaren Begabungen als so selten empfunden haben, um die Weisen zu gewinnen, die zum Glauben an die Lehre des Freudigen gekommen sind, wenden sie sich der richtigen spirituellen Praxis zu.

Nur wenn wir an die Lehre des Buddha glauben und ihr folgen, können wir unser menschliches Leben, das voller Muße und Begabungen ist, in vollem Umfang nutzen.

Der dritte Schritt [ist die Berücksichtigung der Notwendigkeit eines spirituellen Führers]. In der Transzendenten Weisheit in achttausend Zeilen (skt., Ashṭasahasrikaprajnaparamita; tib., ’phags pa shes rab kyi pha rol tu phyin pa brgyad stong pa) heißt es:

Ein Bodhisattva, ein großes Wesen, das das endgültige, authentische und vollkommene Erwachen erreichen möchte, sollte sich zuerst spirituellen Führern nähern, mit ihnen arbeiten und sie ehren.

Nach welcher Art von spirituellem Führer sollte man suchen? In der Sammlung der Spontanen Äußerung (skt., Udanavarga; tib., ched du brjod pa’i tshoms) heißt es:

Da man, wenn man sich auf einen Unterlegenen verlässt, sich zurückentwickelt, auf einen Gleichen, stagniert, und auf einen Überlegenen, sich auszeichnet, sollte man mit einem spirituellen Führer in Kontakt bleiben, der einem überlegen ist.

Wir werden keine heilsamen Qualitäten entwickeln, wenn wir mit einem spirituellen Führer zusammenarbeiten, der uns in den Bereichen Ethik, Wissen und meditativen Fähigkeiten usw. unterlegen ist. [Im Gegenteil, die Beziehung] wird sich in vielerlei Hinsicht als schädlich erweisen und wir werden Rückschritte machen. Wenn der geistige Führer ein Gleicher mit ähnlichen Fähigkeiten wie wir ist, werden wir stagnieren und weder Fortschritte noch Rückschritte machen. Wenn der geistige Führer Qualitäten hat, die unseren überlegen sind, können wir überragend sein und das angestrebte höchste Ziel erreichen. Deshalb sollten wir immer in der Nähe eines Menschen bleiben, der uns selbst überlegen ist, eines spirituell fortgeschrittenen Meisters. In derselben Schriftstelle heißt es:

Wenn man mit einem Meister studiert, der einem in Ethik, kontemplativer Ruhe und Weisheit weit überlegen ist, kann man ihn sogar übertreffen.

Die Notwendigkeit, mit einem spirituellen Führer zu arbeiten

Die Notwendigkeit eines Leitfadens lässt sich aus der Schrift, der Logik und aus Gleichnissen ermitteln

Die Notwendigkeit, mit einem spirituellen Führer zu arbeiten, kann mittels 1) Schriften; 2) Logik; und 3) Gleichnissen bestimmt werden.

Schriften

Es gibt unzählige schriftliche Hinweise auf die Notwendigkeit der Arbeit mit einem spirituellen Führer. In der Verdichteten Transzendenten Weisheitsschrift von Sutra und Mantra (tib., mdo sngags gsung rab rgya mtsho’i snying po mtshan gzungs mang bsdus) heißt es:

Wenn man sich der Lehre des Buddha, der Quelle allen Glücks und Wohlergehens, nähert, sollte man zunächst einen spirituellen Führer finden und ihm dann folgen.

Im Blumengirlanden-Sutra (skt., Gandhavyuha-Sutra; tib., sdong po bkod pa’i mdo) heißt es:

Oh Kind der universalen Familie, all deine tugendhaften Eigenschaften gehen von deinem geistigen Führer aus. Nur wenn du Verdienste und Weisheit über Äonen hinweg kultiviert hast, kannst du ihm begegnen und von ihm Anweisungen erhalten. Andernfalls kann es sich als schwieriger erweisen, einem spirituellen Führer zu begegnen, als auf den seltensten aller Edelsteine zu stoßen. Werde deshalb nie müde, deinen spirituellen Führer zu ehren.

Logik

Da ein Schüler den Wunsch hat, den Zustand eines allwissenden Buddhas zu erlangen, ist die Grundvoraussetzung, dass er oder sie mit einem spirituellen Führer zusammenarbeiten muss. Der Grund dafür ist, dass der Einzelne nicht weiß, wie er Verdienste und Weisheit kultivieren oder Verdunkelungen beseitigen kann. Beispiele, die mit diesem Beweis übereinstimmen, sind die Erleuchteten der drei Zeiten. Das Umgekehrte kann durch Pratyekabuddhas und andere Beispiele veranschaulicht werden.

Gleichnisse

Viele Gleichnisse veranschaulichen [die Notwendigkeit eines spirituellen Führers]. Zum Beispiel heißt es in der Biographie von Shri Sambhava (tib., dpal ’byung gi rnam thar):

Spirituelle Lehrer sind wie Führer, weil sie uns auf den Pfad der Vollkommenheit führen.

In der Biografie des Laien-Praktizierenden Achala (tib., dge bsnyen ma mi yo ba’i rnam thar) heißt es:

Spirituelle Führer sind wie Begleiter, weil sie uns in den Zustand der Allwissenheit geleiten.

Das Blumengirlanden-Sutra sagt aus:

Spirituelle Führer sind wie Fährleute, weil sie uns über den Fluss des zyklischen Lebens tragen.

Aus dem Kap. 1 des Treasury of Knowledge (tib., shes bya mdzod) von Jamgon Kongtrul. Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2020). Möge es von Nutzen sein!


Responses

  1. […] Suche nach einem spirituellen Lehrer […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: