Verfasst von: Enrico Kosmus | 29. Mai 2020

Das Gesetz des Karma

Der karmische Prozess im Allgemeinen

Es besteht absolut kein Zweifel, dass wir, wenn wir sterben, dorthin gehen müssen, wohin wir getrieben werden. Wie Fische, die an einem Haken hängen, sind wir in die Fäden unseres Karmas eingebunden und werden in den einen oder anderen der sechs Bereiche gezogen, ob hoch oder niedrig. Das ist nichts anderes als die Wirkung von Handlungen, ob positiv oder negativ. Es stimmt zwar, dass es letztlich keinen Ursprung gibt, aber auf der Ebene der relativen Wahrheit ist das karmische Prinzip von Ursache und Wirkung unausweichlich. Es ist wie bei einem Gärtner, der zwei Arten von Samen pflanzt, die bittere Aloe oder die süße Traube. Die daraus resultierenden Pflanzen werden einen entsprechenden Geschmack haben. In gleicher Weise ist die existenzielle Qualität unseres gegenwärtigen Lebens, ob mit oder ohne Glück, nur das Produkt von positiven oder negativen Handlungen, an die wir uns in unseren früheren Existenzen gewöhnt haben.

Handlungen verfehlen nie ihre Wirkung

Der Schatten eines am Himmel schwebenden Vogels mag vorübergehend unsichtbar sein, aber er ist immer noch da und wird immer erscheinen, wenn der Vogel auf die Erde kommt. In gleicher Weise kommt Karma zur Entfaltung und führt zu einer günstigen oder ungünstigen Lebenssituation, wenn die begleitenden Ursachen mit den Faktoren Begierde und Festhalten zusammenfallen. Wie es im Sutra heißt: „Das Karma, das Lebewesen sammeln, wird auch nach hundert Kalpas nie abgenutzt. Wenn der Moment gekommen ist und sich die entsprechenden Bedingungen sammeln, wird die Frucht des Handelns zur Reife kommen“.

Der karmische Prozess ist unwiderstehlich

Solange die Phänomene als wirklich existent wahrgenommen werden, können selbst kleine negative Handlungen immense Folgen haben. Sie werden im Wurzelvers mit einer monströsen feuerspeienden Stute verglichen – eine Anspielung auf die Vulkane, die den Ozean aus Sole am Rande der Welt umschließen. Das Feuer dieser Vulkane ist in der Lage, die unzähligen Wellen des Meeres auszutrocknen, die hier glückliche Inkarnationen, die Frucht positiven Handelns, symbolisieren. Es ist wichtig, Sutras wie das Saddharmasmasmrityupasthana, Karmashataka, Lalitavistara und Karmavibhanga zu studieren, denn sie beschreiben, wie unsere menschliche Existenz, die wie ein Schiff ist, mit dem wir zur kostbaren Insel der Allwissenheit segeln können, zerstört und in den völligen Ruin getrieben werden kann.

Die Folgen böser Taten, nämlich die niederen Reiche, die so voll schrecklichem und unausweichlichem Elend sind, werden im Ursprungstext so beschrieben, dass sie unsere Stärke, unsere Armee von zehn „zum Glück neigenden Tugenden“ – mit anderen Worten, unsere glückliche Existenz in höheren Staaten – im Moment nicht überwältigen konnten. Diese Tugenden sind wie Helden, deren Land noch nicht von den Legionen des Leidens überrannt ist. Und doch werden wir, wenn unsere Entschlossenheit nachlässt, in die zehn bösen Handlungen und von dort aus in niedrigere Existenzen fallen. Es gibt viele Möglichkeiten, wie dies geschehen könnte. Einige Menschen, die nach Befreiung streben, erhalten von ihren Äbten oder Lehrmeistern das Gelübde der reinen Disziplin. Aber durch Begierde oder andere böse Gedanken in Versuchung geführt, brechen sie ihre Verpflichtungen und fallen, besiegt in ihrer klösterlichen Entschlossenheit. Wiederum töten manche Menschen Tiere um des Gewinns willen und verkürzen dadurch ihr eigenes Leben. Einige ziehen aus Aggression in den Krieg, nur um selbst getötet zu werden. Einige, von Tugend beseelt, wenden sich einer asketischen Disziplin zu und werden sogar gegenüber Nahrung und Kleidung gleichgültig. Aber später, als Opfer ihrer Begierde, lassen sie sich im Eheleben nieder. Einige widmen sich mit großer Mühe dem Studium und der Reflexion, aber sie können sich nicht von den acht weltlichen Angelegenheiten befreien und lassen sich von weltlichen Sorgen mitreißen. Manche, anstatt ihren Reichtum den Drei Juwelen darzubringen, verschwenden ihn an ihre Verwandten oder vergeuden ihn in Gerichtsverfahren.

Im Großen und Ganzen sind ein moralisches Gewissen in Bezug auf sich selbst und seine religiösen Werte sowie ein Schamgefühl in Bezug auf die Meinung anderer zwei Faktoren, die zusammenwirken, um böses Verhalten zu bremsen. Manche Menschen geben jedoch sowohl ihr Gewissen als auch ihr Schamgefühl auf. Sie missachten tugendhaftes Verhalten und frönen auf die eine oder andere Weise dem Bösen, indem sie Gewohnheiten nachgeben, an die sie sich von Anfang an gewöhnt haben. Auf diese Weise fallen die Menschen in die niederen Gefilde und bleiben dort.

Karmische Wirkungen sind nicht von einer Geistesströmung auf eine andere übertragbar.

Der Täter (Verursacher) einer Handlung ist immer derjenige, der ihre karmischen Folgen erlebt. In jedem Fall wird man bei sorgfältiger Prüfung feststellen, dass negative Handlungen, die im Namen anderer, sei es im Namen der Drei Juwelen, im Namen von Verwandten, Freunden oder Angehörigen oder zur Verteidigung des eigenen Landes begangen werden, egozentrischen Motiven entspringen. Daher wird schwerwiegendes negatives Verhalten, wie z.B. Aggression, die durch eine böse Absicht motiviert ist, immer auf den Täter reifen, nicht auf diejenigen, in deren Namen die Handlung ausgeführt wird. Letztere werden von der Negativität des Täters unberührt bleiben, der sich, wie der Grundtext sagt, in das Böse stürzt und den Elefanten der Bosheit aus dem hemmenden Harnisch der Selbstbeherrschung befreit – ein Bild, das zur Veranschaulichung des Ausmaßes des Bösen benutzt wird.

Aus dem „Schatzhaus der kostbaren Qualitäten. Bd. 1“ (Treasury of Precious Qualities: Book One) von Jigme Lingpa mit einem Kommentar von Kangyur Rinpoche. Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2020). Möge es von Nutzen sein!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: