Verfasst von: Enrico Kosmus | 12. Mai 2020

Befreiung durch Hören

Befreiung durch Hören: Eine Erläuterung der Phänomene des Zwischenzustandes.

von Minling Terchen Gyurme Dorje

OM SWASTI. In Hingabe verbeuge ich mich vor demjenigen, dessen mitfühlendes Sonnenlicht die Dunkelheit der Angst vertreibt und der die Wesen auf dem großen Weg zur Befreiung führt.

Hier werde ich kurz die Phänomene des Bardos erklären.

Hier kannst du auf der Grundlage eines beliebigen Mandala-Rituals praktizieren, das die in der Schlinge des Herrn des Todes gefangenen Wesen vor den Schrecken der niederen Reiche schützt.  Wenn man solche Praktiken mit einer verwandten Erklärung der Phänomene des Bardos erweitert, dann tut dies mit der Motivation eines grenzenlos großen Mitgefühls für alle Wesen im Allgemeinen und besonders für alle Wesen dieser Welt, die von euren besonderen Fokus-Objekten geleitet werden. Nehmt euch die nötige Zeit und rezitiert die folgenden Worte des Textes langsam:

Kye! Sohn oder Tochter einer adligen Familie, du, der du [Name einfügen] genannt wirst, die du gestorben bist, lass dich nicht ablenken! Lausche und bedenke dies. Es liegt in der allgemeinen Natur aller bedingten Phänomene, dass sie unbeständig sind und Veränderungen unterliegen. Und es wird gelehrt, dass die Natur des Lebens der Wesen im Besonderen darin besteht, dass ihnen auch nur die Dauerhaftigkeit eines Augenblicks fehlt. Für dich ist jetzt die Zeit gekommen: dein Leben ist vorüber. Du befindest dich in einem Zwischenzustand. Wende diese Schlüsselpunkte einer tiefgründigen Unterweisung an, und bis diese rituelle Einführung abgeschlossen ist, bleibe in einem natürlichen Bewusstseinszustand und fühle dich, unterstützt durch diese Namenskarte (ming byang), wohl.
Es ist lebenswichtig, dass du den Bardo als den Bardo erkennst und deine Absicht auf den wahren Pfad ausrichtest.

Es folgt nun 1) eine allgemeine Belehrung über den Zwischenzustand und 2) eine Erklärung der einzelnen Phasen.

1. Allgemeine Unterweisung

Dieser besteht aus vier Teilen: 1) Das Wesen des Bardo; 2) die wörtliche Bedeutung des Begriffs; 3) seine Unterteilungen; und 4) spezifische Praktiken für jede dieser Unterteilungen.

1.1. Die Essenz

Alle anderen Erfahrungen als der ursprünglich reine Raum des Bodens sind Zwischenzustände. Die Erfahrung, in der die Erscheinungen des Grundes als Weisheit heraufdämmern, ist der reine Bardo der Dharmata, während alle Phänomene der trügerischen Erscheinung, die die sechs Bereiche der Wesen umfassen, den unreinen Bardo der Täuschung bilden. Der Bardo bezieht sich also auf die Geisteszustände zusammen mit ihren Samen, die aus dem ursprünglich reinen Raum entstanden sind und so lange andauern, bis sie in diesem Raum, der die Grundlage für ihr Entstehen ist, erschöpft sind.

1.2. Wörtliche Bedeutung

Der Begriff Bardo bezieht sich auf einen Zwischenzustand zwischen dem, was davor und dem, was danach kommt. Im Falle der ersten beiden Bardos bedeutet dies das Zwischenstadium, das durch ein früheres Leben eingeleitet wurde und der Bildung des nächsten Lebens vorausgeht. Im Falle der beiden letzteren ist es so, wie es in der Schatzkammer [des Abhidharma] gesagt wird:

Hier entsteht zwischen Tod und Geburt eine Zwischenexistenz, da das Ziel noch nicht erreicht ist, es ist die Zwischenstufe des Werdens.

Wie dies zeigt, ist der Zeitraum, in dem jemand gestorben ist, bevor er seine spätere Wiedergeburt aufnimmt, der Zwischenzustand des Daseins.

3. Bereiche

Der „Ungehinderte Klang“ sagt:

Wenn sie geteilt werden, gibt es vier, von denen…

Es gibt also vier: 1) den Bardo von Geburt und Tod oder natürlichen Bardo; 2) den Bardo des Sterbens; 3) den Bardo der Dharmata; und 4) den Bardo des Werdens.  Der erste beginnt mit der Geburt aus dem Mutterleib und setzt sich fort, bis man einem todbringenden Zustand oder einer Verletzung erliegt. Der zweite beginnt mit dem Herannahen des Todes und dauert an, bis die Atmung aufhört. Der dritte beginnt mit dem Aufhören der inneren Atmung und dauert bis zur Auflösung der Visionen der spontanen Gegenwart. Der vierte beginnt mit der Auflösung der Visionen der spontanen Gegenwart und dauert bis zum Auftreten einer nachfolgenden Geburt.

4. Spezifische Praktiken

Jede der folgenden Erklärungen besteht aus einer Analogie und ihrer Bedeutung.

Die Analogie zur Beseitigung von Missverständnissen im Bardo dieses Lebens ist ein Falke, der in sein Nest eindringt.  Die Bedeutung ist, dass man Missverständnisse beseitigen muss, indem man einem edlen Guru folgt und sich eifrig dem Studium, der Reflexion und der Meditation über die Anweisungen, die er oder sie gibt, widmet.

In ähnlicher Weise ist die Analogie für eine klare Erinnerung (gsal gdab pa) im Bardo des Sterbens ein schönes Mädchen, das in einen Spiegel starrt. Wie dies nahelegt, muss man sich klar an Anweisungen erinnern, die aus der Vergangenheit bekannt sind.

Das Vertrauen darauf, dass der Schein die eigene Manifestation des Geistes während des Bardo der Dharmata ist, wird mit einem Kind verglichen, das in den Schoss seiner Mutter tritt. Wenn man die Bedeutung der Anweisungen beherrscht, darf man, egal welche Erscheinungen des Dharmata auftauchen mögen, nicht mit Furcht darauf reagieren, sondern muss darauf vertrauen, dass sie die natürliche Manifestation der eigenen Weisheit sind.

Das karmische Glück im Bardo des Werdens zu vergrößern, ist vergleichbar mit dem Ausbessern eines gebrochenen Bewässerungskanals durch das Hinzufügen eines Auslaufes. Wie furchterregend die verblendeten Erscheinungen auch sein mögen, man begibt sich auf den Weg zu einer reinen Wiedergeburt auf der Grundlage der Kernpunkte der Anweisungen, mit denen man bereits vertraut ist oder die zu diesem Zeitpunkt erklärt werden (wie es jetzt geschieht).

Es wird gelehrt, dass es also je nach unterschiedlichem Fähigkeitsniveau drei mögliche Stufen der Befreiung gibt.

2. Besondere Phasen

Was folgt, bezieht sich in erster Linie auf die drei späteren Bardos.

1. Der Bardo des Sterbens

Beim Übergang vom Leben zum Tod sind die Wasser-, Feuer- und Windelemente des Körpers gestört, und er kann weder Wärme noch Bewusstsein unterstützen. Dies markiert die Abtrennung der eigenen Lebenskraft. Die Aggregate, Elemente und Sinnesquellen zusammen mit ihren Objekten verblassen allmählich. Aber, um das Wichtigste zu betonen, spricht man von der Auflösung der Elemente, denn wann immer sich eine Stütze auflöst, wird sich mit Sicherheit auch das auflösen, worauf sie sich stützt.

Die „Weisheitsdarstellung“ sagt:

Zuerst löst sich Erde in Wasser auf, Wasser löst sich dann in Feuer auf. Feuer löst sich in Wind auf, und Wind löst sich dann in Bewusstsein auf. Genau dieses Bewusstsein tritt dann in klares Licht ein.

Wenn sich also Erde in Wasser auflöst, verschlechtert sich die Festigkeit des Körpers. (Anmerkung: Dies bedeutet nicht, dass die physische Kraft nach dem Auflösen der Erde in Wasser nachlässt, sondern dass der Prozess vom anfänglichen Moment der Auflösung und der Entstehung äußerer, innerer und geheimer Zeichen an beginnt) Wenn sich Wasser in Feuer auflöst, trocknen Mund und Nasenlöcher aus. Wenn sich Feuer in Wind auflöst, verliert der Körper Wärme, beginnend von den Extremitäten aus. Wenn sich der Wind im Bewusstsein auflöst, wird der Fluss des groben Atems unterbrochen. Wenn sich das Bewusstsein im Raum auflöst, hört alles Kommen und Gehen des Energie-Geistes auf. Wenn sich der Raum in Leuchtkraft auflöst, verblassen die Bewusstseine der fünf Sinnestüren und alle Gedankenprozesse im absoluten Raum. Dann lösen sich alle subtilen Essenzen des linken und rechten Kanals am oberen und unteren Ende des zentralen Kanals in das A und HAM auf.

Die weißen Essenzen vom oberen Ende des Kanals sinken herab. Wenn sie das Herzzentrum erreichen, wird die gesamte Erfahrung des Menschen vollkommen weiß wie der aufgegangene Mond. Man nennt dies die Erfahrung der Erscheinung, weil das natürliche Leuchten des Erkennens deutlich sichtbar ist. Die dreiunddreißig Gedankenzustände, die sich aus Zorn ergeben, wie die Freiheit von Leidenschaft und groben Wahrnehmungsgedanken (gzung rtog), hören auf. Dies ist der erste Moment, der als leeres Leuchten bekannt ist.

Rote Essenz am unteren Ende des Kanals steigt auf, und die gesamte Erfahrung wird vollkommen rot wie die aufgehende Sonne. Der Geist erscheint extrem klar, daher nennt man dies die Erfahrung der verstärkten Leuchtkraft. Die vierzig Gedankenzustände, die vom Begehren herrühren, wie Anhaftung und grobe Wahrnehmungsgedanken (‚dzin rtog), hören auf. Dies ist der zweite Moment, der als äußerst leere Leuchtkraft bekannt ist.

Wenn sich die weiße und die rote Essenz im Herzen treffen, hören die Windenergien im Lebenskanal auf, und die Gesamtheit der eigenen Erfahrungen wird völlig schwarz wie dichte Dunkelheit. Dies ist bekannt als die Erfahrung des Erreichens der Erfahrung bei der Annäherung an das Aufhören des Geistes. Die sieben Gedankenzustände, die von der Leere herrühren, wie z.B. mangelnde Klarheit und äußerst subtile Konzeptualisierung, hören auf. Dies ist der dritte Moment, der als die Leuchtkraft der großen Leere bekannt ist.

Dann, wenn sich das A HAM im Herzen vollständig auflöst, entsteht die gesamte Erfahrung des Menschen als Leuchtkraft ohne Zentrum oder Peripherie, wie ein wolkenloser Himmel. Dies ist bekannt als die Erfahrung der vollständigen Erlangung, bei der der Geist frei von jeglichem Makel ist. Die drei Erfahrungen hören auf. Dies ist der vierte Moment, der als die Leuchtkraft der universellen Leerheit bekannt ist.

Was sich zu diesem Zeitpunkt manifestiert, ist die große unzerstörbare Natur, die die Wesen von Anfang an immer besessen haben, der Dharmakaya der ursprünglichen Reinheit, der als ursprünglich reine ursprüngliche Befreiung bezeichnet wird. Auf dieser grundlegenden Klarheit, die die Wesen schon immer als ihre Natur besessen haben, manifestiert sich auch jenes klare Licht, das der erhabene Guru in der Vergangenheit vorgestellt hat und mit dem man vertraut geworden ist, so dass sich Mutter und Kind begegnen. Durch das Verbleiben in diesem nicht begrifflichen Zustand des klaren Lichts, der der tiefgreifende und entscheidende Punkt ist, kann es das geben, was als „Erwachen als klares Licht Dharmakaya beim Tod“ bezeichnet wird, genau wie in dem Sprichwort „In einem Augenblick vollständige Erleuchtung“. Dies ist die Erlangung der Befreiung im Bardo des uranfänglich reinen Dharmakaya.

Die Reihenfolge, in der all dies entsteht, ist wie folgt. Das klare Licht der unterstützenden Aggregate, Elemente und Sinnesquellen verschmilzt zusammen mit dem unterstützten mit dem klaren Licht der unterstützenden und unterstützten für die drei von Erscheinung, Vermehrung und Erlangung. Bei der vollen Errungenschaft tritt auch der Allgrund in den Raum der großen Leuchtkraft der Vereinigung ein. Dann manifestiert sich die Ebene des Dharmakaya der großen Glückseligkeit, in der absoluter Raum und reines Gewahrsein untrennbar sind. Genau diese Lichtheit entsteht für jeden zum Zeitpunkt des Todes, aber für diejenigen, denen die Anweisungen zur vorherigen Eingewöhnung fehlen, entsteht sie nur für einen einzigen Augenblick, und sie erkennen sie deshalb nicht.

Hinweis: Im Zusammenhang mit den oben erläuterten Stadien der Auflösung bedeutet der Bezug auf Erde, die sich in Wasser auflöst, nicht, dass die Erdbereiche des Körpers frei von Erdelement werden oder dass sie die Plätze tauschen und ein grobes Erdelement sich in das Wasserelement auflöst. Vielmehr bedeutet er, dass durch die Stärke der Windenergie im zentralen Kanal der mit dem Erdelement verbundene karmische Wind überwunden wird. Dann, wenn es keine Unterstützung mehr gibt, kann das Unterstützte nicht weitergehen, so dass das subtil erscheinende Bewusstsein, das nach den gewohnten Neigungen im zentralen Kanal verbleibt, aufhört. Dann verlieren die körpereigenen Elemente der Festigkeit wie die Knochen ihre stützende Windenergie und ihr Bewusstsein. Auf diese Weise löst sich die subtile Essenz der Erde in die subtile Essenz des Wassers auf. Ein ähnliches Prinzip gilt für die Auflösung von Wasser in Feuer und von Feuer in Wind. Wind, der sich in Bewusstsein auflöst, bedeutet nicht, dass er die Domäne des physischen Körpers verlässt oder dass er den Pfad des Bewusstseins überträgt und betritt. Es bedeutet auch nicht, dass sich die gewohnheitsmäßigen Tendenzen der subtilen Essenz des Windes im Bewusstsein festsetzen und der Wind dann aufhört. Vielmehr verschwindet die subtile Essenz des Windes von überall im Körper, auch aus dem groben Vitalkanal, und verschmilzt untrennbar – als ein einziger Geschmack – mit dem Bindu, das die fünf reinen Essenzen im Inneren des Vitalkanals vereint. Bewusstsein, das sich im Raum auflöst, bedeutet nicht, dass es aufhört, eine Einheit zu sein, sondern dass es, da es klar und ungehindert wie der Raum ist, auf eine schwer zu veranschaulichende Weise in den zentralen Kanal eintritt].

2. Der Bardo der Dharmata

Dies ist die Zeit, in der sich klare Lichtheit in Einheit auflöst. Wie oben erklärt, gibt es am Ende des vierten Moments eine Erfahrung von Lichtheit und Leerheit. Darin liegt die vollständige Erlangung der Erfahrung. Daraus ergibt sich dann die Zunahme der Erfahrung und daraus ergibt sich die Erscheinung. Dann, in einem Augenblick, entsteht aus dieser dreifachen Erfahrung und der sie begleitenden Windenergie durch die unmittelbare Ursache für das Erscheinen von klarem Licht eine äußerst subtile Form, klar und ungehindert, wie eine Reflexion in einem Spiegel oder Regenbogenlicht am Himmel. Dies ist das Heraufdämmern des Sambhogakaya.

Hier sind die fünf ursprünglichen und unzerstörbaren Aggregate das, was durchdrungen wird, und das, was sie durchdringt, ist die Mandala der fünf Buddha-Familien, basierend auf der entscheidenden Tatsache, dass diese Buddha-Familien, ihre Formen und reinen Reiche von Natur aus vorhanden sind. Diese Mandala Versammlungen füllen den gesamten Raum aus. Am ersten Tag erhebt sich das Mandala von Vairocana aus dem blauen Licht, das einem wolkenlosen Herbsthimmel gleicht. In ähnlicher Weise entstehen an den folgenden vier Tagen die anderen Versammlungen des Mandala auf einer grenzenlosen Skala – Akshobhya aus weißem Licht, Ratnasambhava aus gelbem Licht, Amitabha aus rotem Licht und Amoghasiddhi aus grünem Licht, alle zusammen mit männlichen und weiblichen Bodhisattvas und Torwächtern – insgesamt fünf Versammlungen.

Alle entstehen spontan aus der Ausstrahlung im eigenen Herzen, so dass sie als Mandalas des Vajra-Raums des Akanishtha zu diesem Zeitpunkt erscheinen. Die Anweisung, die sich auf diese Phase bezieht, wird als der entscheidende Punkt des verstehenden Engagements bezeichnet.

Der entscheidende Punkt des Bewusstseins, sich mit der Klar-Lichtheit zu beschäftigen, besteht darin, subtile, klare Strahlen fünffarbigen Lichts aus dem Herzen zu lenken, um die Herzen der Versammelten von Mandala zu treffen und dann in einer Erfahrung von Klarheit und Leere zu ruhen.

Dann, wenn die Versammlungen zurückgezogen und in Ihrem Herzzentrum aufgelöst sind, ist der entscheidende Punkt, an dem das Licht sich mit dem Gewahrsein auseinandersetzt, sich in einer Erfahrung von Gewahrsein und Leerheit niederzulassen, in der alles, was natürlicherweise entsteht, auf natürliche Weise befreit wird.

Wenn es dir daran mangelt, dann wird sich die Vereinigung in Weisheit auflösen. Aus deinem Herzen taucht das Licht der vierfachen Weisheit – Decken aus blauem, weißem, gelbem und rotem Licht in den Raum darüber auf. Oben drauf befinden sich klare Lichtkugeln (thig le) in passenden Farben, die alle mit fünf kleineren Lichtkugeln verziert sind. Darüber erscheint eine Lichtkuppel wie ein Pfauenschwanzfächer.

Zu diesem Zeitpunkt ist der springende Punkt des Körpers, dass die Aggregate vom Festhalten an einem Selbst befreit werden, so dass der Körper im eigentlichen Antlitz der lichten Dharmata ruht, und, da er ohne Elemente und subtile Gebrechen ist, dies als eigene Projektion zu erkennen.

Danach folgt das Stadium der Weisheit, das sich in spontaner Präsenz auflöst. Die Weisheitsvisionen werden in der Lichtkuppel darüber absorbiert. Dann, aus der ursprünglich reinen Erscheinung, die einem wolkenlosen Himmel gleicht, entstehen in einem Augenblick all die unendlichen Erscheinungen der reinen friedvollen und zornvollen Reiche und der unreinen sechs Klassen von Wesen. In diesem Stadium ist die Erlangung der Befreiung durch die Beseitigung von Missverständnissen bezüglich der Selbstdarstellung der entscheidende Punkt, um das Höchste zu erkennen.

Bei dieser Gelegenheit erfolgt das Erwachen im ursprünglichen absoluten Raum auf der Grundlage der acht Entstehungsmodi der Visionen, der sechs Gruppen von sechs höheren Wahrnehmungen, wie den Fähigkeiten, der drei Gruppen von drei höheren Wahrnehmungen der drei Kayas und der sechs Erinnerungen, und mittels der acht Auflösungsmodi im Vertrauen auf die spontane Gegenwart.

Was die Bestimmung der Tage im Bardo der Dharmata betrifft, so ist ein Meditationstag die Zeit, die man in einer Erfahrung von klarem Licht verweilen kann. Für jemanden, der zuvor in Meditation trainiert hat, werden solche Tage daher für eine lange Zeit entstehen, und die Befreiung wird durch die Anerkennung zu diesem Zeitpunkt kommen. Für jemanden, der nicht vertraut ist, wird dies jedoch instabil sein und nur einen Augenblick dauern. Es wird kein Erkennen eintreten, sondern nur die Fortsetzung bis zum nächsten Bardo.

3. Der Bardo des Werdens

Für Anfänger verblassen die früheren Visionen der lichthaften Dharmata unerkannt. Im nächsten Moment werden dann durch verschiedene aktivierende Bedingungen gewohnheitsmäßige Tendenzen für die folgende Stufe ausgelöst. Windenergie, Geist und die vier subtilen Elemente dienen als Ursachen und Bedingungen, durch die die subtile und unbehinderte Bardo-Form entsteht. Die Dauer dieses Bardos beträgt sieben Tage, wobei ein Tag einem menschlichen Tag entspricht. Wenn man dann immer noch nicht die Unterstützung eines anderen Körpers gefunden hat, stirbt man wieder und lebt weitere sieben Tage. Dieser sich alle sieben Tage wiederholende Prozess der Geburt und des Todes dauert insgesamt maximal neunundvierzig Tage, innerhalb derer man die Bedingungen für eine Wiedergeburt findet.

In der ersten Hälfte der sieben Wochen behält man sein Aussehen aus dem vorherigen Leben bei und nimmt dann ab der Hälfte ein Aussehen an, das auf dem nächsten Leben basiert. Man könnte meinen, dass man während des Bardo sicherlich allein das Aussehen aus dem nächsten Leben haben wird. Möglicherweise ist es in Wirklichkeit so, aber das würde keinen Widerspruch bedeuten, denn das Festhalten an einer früheren Erscheinung würde auf gewohnheitsmäßigen, aus der Vergangenheit bekannten Tendenzen beruhen. Alle relativen Erscheinungen werden durch den verblendeten Verstand bestimmt.

Daher kann das Erschüttern durch irgendeine erschreckende Erfahrung dazu führen, dass man sein zukünftiges Aussehen erkennt. Außerdem sind hier alle sechs Sinneskräfte vollständig, so dass man die Sinnesobjekte der gemeinsamen karmischen Wahrnehmung erfahren kann. Du verfügst auch über Wunderkräfte, die es dir ermöglichen, ungehindert überallhin – mit Ausnahme des Ortes der zukünftigen Wiedergeburt – zu reisen, was bedeutet, dass man sogar feste Objekte wie Berge oder Mauern durchqueren kann. Die eigenen Fähigkeiten sind scharf und die eigene Geistesgegenwart klar. Alle, die innerhalb des Bardos vom gleichen Typ sind, können einander mit göttlicher Sicht sehen, sind aber für andere unsichtbar.

Im Allgemeinen sagt man, dass es kein Zurück mehr gibt, sobald der Bardo, der mit einer zukünftigen Geburt verbunden ist, festgelegt ist. Dennoch ist es unter bestimmten besonderen Umständen so, wie der Abhidharmasamuccaya sagt: „… in diesem Fall wird dies vermieden.“ Auf diese Weise ist es möglich, die Situation durch die Kraft der Tugend zu verändern. Darüber hinaus kann man, obwohl man sagt, dass Düfte, die gut oder schlecht sein können, für die grundlegende Versorgung, wodurch das erhalten kann, was durch besondere Rituale gewidmet wird.

Der Bardo, der diese Eigenschaften besitzt, weist auch verschiedene Zeichen auf: die vier Pfade der Wesen, drei furchterregende Abgründe, vier schreckliche Laute, fünf eindeutige Zeichen, sechs Unsicherheiten und so weiter:

Vier Pfade der Wesen

Ein Gebiet kann einen Pfad aus weißem Licht aufweisen, der in das Reich der Devas und Asuras führt; einen schwarzen Pfad, der zu den Höllen führt; einen roten Pfad, der in das Reich der Preta führt; oder einen gelben Pfad, der in das Reich der Menschen und Tiere führt. Darüber hinaus ist es ein Merkmal des Bardos, sich mit nach unten gerichtetem Kopf zu bewegen, das in die niederen Bereiche führt; sich mit nach oben gerichtetem Kopf zu bewegen, das ist ein Merkmal des Bardos, das in die Bereiche des Devas führt; und sich geradeaus zu bewegen, das ist ein Merkmal des Bardos, das in den Menschenbereich führt.

Drei erschreckende Abgründe

In ähnlicher Weise gibt es drei riesige Abgründe – tiefrot, aschgrau und dunkelschwarz, alle unerträglich anzusehen -, die durch die karmische Vision auf der Grundlage der drei Gifte erscheinen und die, wenn sie gesehen werden, auf den bevorstehenden Abstieg in die drei niederen Reiche hinweisen.

Vier schreckliche Laute

Während die Windenergien der vier Elemente und Gedanken in gewöhnliche Muster gleiten, tauchen die Windenergien der vier subtilen Elemente wieder auf und erzeugen vier schreckliche Geräusche, die unerträgliche Schmerzen verursachen: Geräusche von Erdbeben und Lawinen, von reißenden Flüssen und krachenden Wellen, von lodernden Waldbränden und von heftigen Orkanwinden.

Fünf eindeutige Zeichen

Die eindeutigen Zeichen sind wie folgt: 1) Während du früher schon durch die geringste physische Barriere behindert wurdest, kannst du jetzt ungehindert durch Berge und Mauern gehen; 2) während andere deine körperlichen Gesten sehen und deine Äußerungen hören, bleiben diese jetzt ungesehen und ungehört; 3) früher hinterließest du Fußspuren und warfst einen Schatten, aber jetzt nicht mehr; 4) früher hattest du keine gesteigerten Wahrnehmungsfähigkeiten, aber jetzt entstehen verschiedene subtile Formen höherer Wahrnehmung. Dies sind alles Anzeichen dafür, dass man keinen greifbaren Körper hat. 5) Da dir die weißen und roten Elemente fehlen, siehst du innerlich nicht mehr die Sonne, den Mond, die Planeten oder Sterne, sondern stattdessen Dunkelheit.

Sechs Unwägbarkeiten

Was die Ungewissheit betrifft, so ist 1) dein Wohnort, der ein leeres Haus oder eine Höhle und dergleichen sein könnte, ungewiss; 2) deine Gefährten könnten Devas, Pretas oder Geister und Dämonen und so weiter sein und sind daher ungewiss; 3) deine Nahrung und Kleidung, die sich als die verschiedenen Formen von Nahrung und Kleidung der sechs Reiche manifestieren könnten, die alle schwer zu beschaffen sind, sind ungewiss; 4) deine Ruhestätte, die ein Strohlager oder die Ecke einer Brücke sein könnte, ist unsicher; 5) dein Verhalten, das in einem Augenblick irgendeine Form annehmen könnte, ist unsicher; und 6) deine Gefühle der Freude und des Schmerzes, die unterschiedlich sind und ohne Grund schwanken können, sind ebenfalls unsicher.

So wirst du immer wieder über Abgründe geschleudert wie eine Feder, die im Wind herumgeworfen wird. Oder aber deine Umgebung ist völlig in schwere Dunkelheit gehüllt. Du wirst von wilden und bösartigen Bestien gequält und von den Dienern von Yama, dem Herrn des Todes, geführt, während du von schrecklichen Geräuschen der Gewalt und des Gemetzels verfolgt werden. Deine Tugenden und Missetaten werden mit einer Reihe von weißen und schwarzen Kieselsteinen beurteilt. Du wirst von heftigen Schnee- und Schneestürmen heimgesucht oder von Schauern mit verschiedenen Waffen angegriffen. Vielleicht siehst du dein vergangenes Zuhause und deine nahe Familie wie in einem Traum und machen sich auf die Suche nach ihnen. Wenn sie sich nähern und rufen, sehen und hören sie dich nicht und antworten daher auch nicht. Wenn du ihre Trauer und ihre Notschreie vernimmst, verstehst du, dass du gestorben bist. Da du nirgendwo mehr hingehen kannst, empfindest du unerträgliche Trauer. Wenn du siehst, wie andere deine Besitztümer leichtfertig missbrauchen, fühlst du intensive Verbundenheit und Wut. Solche verwirrenden, beängstigenden Erfahrungen werden in einem unergründlichen Ausmaß auftreten, aber da sie nur die trügerischen Erscheinungen des Bardos sind, musst du sie als solche erkennen.

Darüber hinaus ist jede Initiative, die sich auf deinen früheren Wohnort stützt, jetzt beendet; deine Verbindung zu engen Familienangehörigen und Freunden ist gekappt; das Karma zur Nutzung angesammelter Besitztümer ist erschöpft; und all deine früheren Erfahrungen sind jetzt nur noch die Grundlage für gewohnheitsmäßige Spuren. Wenn diese unvorstellbaren Bardo-Erscheinungen dämmern, entstehen sie nur aufgrund der verblendeten Wahrnehmungen deines eigenen Geistes. Abgesehen davon fehlt ihnen auch nur der kleinste Fleck wahrer Realität.Wie der Bodhicaryavatara sagt:

Wer hat diesen brennenden Eisenboden geschaffen? Woher sind all diese Feuer gekommen? Diese und alle ähnlichen Qualen sind aus einem bösen Geist geboren, hat der Weise gesagt.

Begreife, dass es genau so ist. Vermeide Anhaftung und Abneigung gegen den Schein von Freunden und Feinden, gegen Sinnesfreuden, die Vergnügen bereiten, oder gegen unangenehme Dinge, die Leid verursachen. Entwickle, ohne sie dahingehend zu bewerten, was aufgenommen oder vermieden werden sollte, einen einsgerichteten Fokus und vertrauensvolles Vertrauen in die illusorische, unwirkliche Natur aller Phänomene.

Es ist leicht, die Unterstützung innerhalb des Bardos zu wechseln. Das Bewusstsein ist klar; wenn man daher auf Anhaftung oder Abneigung basierendes Karma anhäuft, kann dies negatives Karma aus der Vergangenheit stimulieren und einen in die niederen Bereiche hinunterwerfen; wenn man dagegen einen tugendhaften Geist des Glaubens, des Mitgefühls usw. erzeugt, kann dies jedes tugendhafte Karma aus der Vergangenheit neu beleben. Um es einfach auszudrücken: sich täuschen zu lassen, kann schwerwiegende Folgen haben, und selbst ein kleiner Gedanke an Anhaftung oder Abneigung kann einen in die niederen Bereiche hinabwerfen, während die Schulung auf dem Pfad ebenfalls höchst folgenreich ist. Hier kann deine Ausbildung in einem einzigen Augenblick mehr Fortschritte machen als im Laufe von Monaten und Jahren, als du noch am Leben warst. Meide es also, Opfer von quälenden Emotionen zu werden, und meditiere über den tiefgründigen Pfad. Dadurch wirst du im besten Fall genau in diesem Moment befreit, und zumindest wirst du in die höheren Bereiche vordringen – daran besteht kein Zweifel.

Solltest du diese Gelegenheit nicht ergreifen, wirst du wiedergeboren werden müssen. In diesem Fall ist es ein Zeichen für die bevorstehende Geburt im Mutterleib oder die Geburt aus einer Eizelle, wenn du ein Bild deiner Eltern siehst, die Geschlechtsverkehr haben. Die Anziehung von Düften ist ein Zeichen der Geburt durch Hitze und Feuchtigkeit, während die Anziehung eines Ortes ein Zeichen einer wundersamen Geburt ist. Meide insbesondere die Wärme, wenn du versuchst, der Kälte des Regens und des Windes auszuweichen, und vermeide das Verlangen nach Kälte, wenn du von der Hitze von Feuern usw. heimgesucht wirst, denn diese würden dich nur zu den heißen und kalten Höllen führen. In ähnlicher Weise solltest du, wenn du als Frau erscheinst, vermeiden, leidenschaftliche Zuneigung zu Männern zu empfinden, oder wenn du als Mann erscheinst, vermeiden, leidenschaftliche Zuneigung zu Frauen zu empfinden – und in beiden Fällen solltest du Feindseligkeit gegenüber deinem Gegenüber vermeiden. Vereinige alle potenziellen Objekte der Anhänglichkeit und Abneigung, wie trügerische Wahrnehmungen und erschreckende Erscheinungen, mit Illusion und Leerheit. Lasse das Bewusstsein an seinem Platz verweilen und entspanne dich tief, ohne zu ergreifen. Dadurch werden alle trügerischen Wahrnehmungen bei ihrem Entstehen auf natürliche Weise befreit.

Kurz gesagt, erlaube allen visuellen Formen, sich auf natürliche Weise als das unendlich reine Mandala des Gurus und der Yidam-Gottheiten zu entfalten. Lasse alle Klänge auf natürliche Weise als die natürliche Resonanz, den unzerstörbaren Klang und die Leere des Dharmata widerhallen.  Und begreife alle Gedanken als die Darstellung der ursprünglichen Reinheit des Dharmakaya. Ganz gleich, was geschieht – sei es Glück oder Leid, gut oder schlecht – wecke inbrünstige, einsgerichtete Hingabe an die Quellen der Zuflucht, indem du denkst: „Kostbare drei Juwelen, erkenne und sorge für mich!

Auch konzentriere dich, mit einzigartigem Fokus, auf die Erzeugung einer ausgezeichneten Motivation. Und denke: „Ich werde einen reinen Körper mit allen Freiheiten und Möglichkeiten annehmen, so dass ich große Wellen segensreicher Aktivität für die Lehren und alle fühlenden Wesen vollbringen kann! Visualisiere die Eltern, bei denen du wiedergeboren wirst, als den Guru, der untrennbar mit der Yidam-Gottheit verbunden ist, zusammen mit der Gefährtin. Betritt ihre Formen mit kraftvollem Fokus. Verbleibe ausgeglichen in der Leerheit jenseits der konzeptuellen Ausformung und bilde so viel wie möglich mit reiner Wahrnehmung aus.

Dies ist die klare Ermahnung.

Für diejenigen, deren Leben und Verdienste, die durch vergangene Tugenden hervorgebracht wurden, beendet sind, und die von der furchterregenden Yama zur Zitadelle der anderen Seite geführt werden, für alle, die erschöpft sind und denen es an Schutz fehlt, hier ist ein Einstieg in die Methode der Führung durch liebevolle Güte. Basierend auf dem, was der Beschützer, die Verkörperung des grenzenlosen Mitgefühls, in allen Sutras und Tantras gelehrt hat, und besonders in jenen einfachen Ergänzungen zu Ritualen zur Führung der Verstorbenen.

Aus all diesen Darstellungen der Bardo-Zustände, Reine Werke, die die wesentlichen Einzelheiten zusammenfassen, dies ist eine Zusammenfassung in Quintessenz – möge sie alle Wesen leiten!

Diese wesentliche Einführung in die Bardos mit dem Titel „Befreiung nach dem Hören“ wurde von Lama Shakya Özer aus Ngenlung Sang-ngak Chöling im Mön-Distrikt erbeten und im Palast der geheimen Mantra neben dem großen Tempel des glorreichen Tradruk vom Laienanhänger von Shakyamuni, dem Vidyadhara Gyurme Dorje, verfasst, der ohne Widerspruch die Absicht allgemeiner und speziell den Bardos gewidmeter Werke kombinierte. Mögen Tugend und Güte im Überfluss vorhanden sein!


Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2020), verglichen mit der Übersetzung von Adam Pearcey (2019; Lotsawahouse.org). Möge es für Praktizierende von Nutzen sein!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: