Verfasst von: Enrico Kosmus | 28. Februar 2020

Wohin nach dem Tod?

Das Sutra „Fragen zu Tod und Übergang“

Vor allen Buddhas und Bodhisattvas verbeuge ich mich respektvoll!

Einst habe ich gehört. Da der Erhabene erkannte, dass es an der Zeit war, alle verschiedenen Haushälter der großen Stadt Kapilavastu auszubilden, ging mit einem Gefolge von fünfhundert dorthin, um sie in ihnen Vertrauen zu erzeugen.

Zu dieser Zeit war ein Mann in der Blüte seines Lebens namens Shakya Nandaja gestorben, der von all seinen Verwandten geschätzt und von allen gelobt wurde. Vor seinem Körper hatten seine Kinder, seine Frau, seine Verwandten und seine Angehörigen seine Pferde, Elefanten, Kleidung und eine Vielzahl an Schmuck, Gold und Silber, Perlen, Kristalle und andere Juwelen sowie eine Vielfalt von köstlichem und süßem Essen und Trinken. Sie brachten dies wehklagend dar: „Wir geben diese dem Nandaja!“

Dies veranlasste König Shuddhodana, den Erhabenen zu fragen, welchen Nutzen und Nutzen sich daraus ergeben würde, wenn dem Verstorbenen auf diese Weise Opfergaben, Essen und Ehren gemäß den Formeln der Brahmanen dargebracht würden. Er näherte sich dem Gesegneten, warf sich nieder und fragte: „Erhabene, erlaubt Ihr mir, einige Fragen zu stellen, wie es ist, wenn Lebewesen sterben?“

Der Gesegnete antwortete: „Oh großer König, frag, was du willst. Es wird zur Zufriedenheit des großen Königs erklärt.“

Die Fragen des Königs Shuddodana

Der große König Shuddhodana fragte dann den Erhabenen: „Hinsichtlich der Wiedergeburten von Wesen, die von dieser Welt zur nächsten übergehen, werden Götter als Götter wiedergeboren? Ebenso werden Menschen, Tiere, hungrige Geister und Höllenwesen konsequent als ihre eigene Art wiedergeboren, als Menschen, Tiere, hungrige Geister und Höllenwesen? Oder ist es so, Gesegneter, dass Götter, wenn sie aus diesem Leben verschwinden, als Menschen und andere Arten von Wesen wiedergeboren werden? Werden Menschen, Tiere, hungrige Geister und Höllenwesen ebenso wie andere Arten von Wesen wie Götter usw. wiedergeboren?

„Oder, Gesegneter, wenn sie aus diesem Leben verschwinden, existieren Lebewesen überhaupt nicht mehr, werden wie die Asche eines ausgestorbenen Feuers und nehmen überhaupt keine Wiedergeburt an?

„Gesegneter, ist es wirklich so, wie es die Weltlichen sagen, dass es ist? Leben alle Lebewesen nach ihrem Tod weiter und freundlich mit ihren Verwandten in einer anfangslosen Linie, einschließlich Vätern, Großvätern, Urgroßvätern und mehr, ohne in einem zukünftigen Leben wiedergeboren zu werden, sondern so zu leben, wie sie es in diesem Leben tun?

„Gesegneter, werden diejenigen, die in diesem Leben reich und stolz sind, auch im Jenseits reich und stolz sein, und werden diejenigen, die in diesem Leben arm und gering sind, im nächsten arm und niedrig sein? Oder wechseln die Leute einfach zwischen den beiden hin und her?

„Gesegneter, ist es wirklich so, wie es die Welt sagt? Diejenigen, die in diesem Leben Pferde und Elefanten reiten, feine Kleidung und Ornamente tragen, essen und trinken, fahren sie in ihrem zukünftigen Leben fort, um auf die gleiche Weise zu reiten, sich anzuziehen und zu essen?

„Gesegneter, ist es wirklich so, wie es die Welt sagt? Wenn ihre Eltern, Geschwister und Cousins, Kinder usw. jemandem, der von dieser Welt gestorben ist, kleine Portionen Essen oder Trinken geben oder widmen, kann der Verstorbene dann für viele Äonen unerschöpflich essen und trinken?

„Gesegneter, ist es wirklich so, wie es die Welt sagt? Wenn Lebewesen von dieser Welt weitergehen, erzählen sie später nach dem Tod ihren Eltern, Geschwistern, Kindern usw. die gleichen Dinge wie Geschichten usw., die sie ihnen vor ihrem Tod erzählt hatten? Und weisen sie später dieselben physischen Merkmale auf wie vor dem Tod? Werden sie dazu gesehen und gehört?“

Die Antworten des Buddha

Nach diesen Fragen antwortete der Erhabene dem König Shuddhodana: „Oh großer König, in Bezug auf deine Frage, ob Götter als Götter wiedergeboren werden usw., lautet die Antwort ‚Nein‘. Angenommen, als Götter starben, wurden sie nur als Götter wiedergeboren und nicht als andere Arten von Wesen, und das gleiche für Menschen usw. Oh großer König, anfangs kommen Menschen von Göttern, und die drei niederen Bereiche stammen aus dem Engagement in untugendhaften Handlungen der Menschen. Daher werden jene Götter usw., die sterben, in verschiedenen anderen Arten von Wiedergeburten wiedergeboren.

„Oh großer König, nimm außerdem an, dass die Antwort auf deine Frage ‚Ja‘ wäre. Dann wäre es logisch, dass die Mengen der sechs Arten von Wesen immer die gleichen wären wie jetzt. Beachte jedoch, wie die drei niederen Bereiche aufgrund des überwiegenden Anteils der Menschen an der Nicht-Tugend zahlreicher neu bevölkert werden! Außerdem, oh großer König, wenn die Arhats von heute aus den Reihen der Menschen stammen, kann es nicht richtig sein, dass Wesen konsequent in ihren eigenen Typen wiedergeboren werden. Darüber hinaus wäre es für niemanden möglich, die Frucht eines Arhat zu erhalten. Deshalb, oh großer König, werden Wesen durch tugendhafte und untugendhafte Handlungen als verschiedene Arten wiedergeboren, wie die im Himmel und die in den niederen Bereichen.

„Oh großer König, in Bezug auf deine Frage, ob sterbende Götter als andere Arten von Wesen wie Menschen und dergleichen wiedergeboren werden, lautet die Antwort ‚Ja‘.

„Oh großer König, in Bezug auf deine Frage, ob Lebewesen sterben und überhaupt nicht mehr existieren, wie die Asche eines ausgestorbenen Feuers, und ob die Wiedergeburt überhaupt nicht existiert, lautet die Antwort ‚Nein‘. So wie wenn du einen Samen hast, wird eine Frucht hervorkommen, so entsteht aus dem Samen dieses Lebens die Frucht des nächsten Lebens. Oh großer König, so wie die Sonne aufgeht, langsam untergeht, verdeckt wird und am nächsten Morgen wieder aufgeht, so geht auch einer von diesem Leben weg und wird wiedergeboren. Oh großer König, Lebewesen würden ausgestorbene Arten werden, wenn sie ohne spätere Wiedergeburt sterben würden. Oh großer König, wenn wir das Gras und die Bäume auch nach draußen bringen, werden diejenigen, die verwelkt sind, durch den Wechsel der Jahreszeiten wieder wachsen. Ebenso werden Lebewesen wiedergeboren und sterben durch Handlungen und bedrängende Emotionen, die wie der Wechsel der Jahreszeiten sind. Also, oh großer König, wisse, dass es zukünftige Leben gibt.

„Oh großer König, du hast gefragt, ob es so ist, wie es die Weltlichen sagen. Sie haben gefragt, ob alle Lebewesen nach ihrem Tod weiterleben, mit ihren Verwandten in einer anfangslosen Linie freundlich sind, einschließlich Eltern, Großeltern, Urgroßeltern usw., und nicht in einem zukünftigen Leben wiedergeboren werden, sondern genauso leben wie in diesem Leben. Oh großer König, wenn in diesem Leben ein Elternteil oder ein Kind und dergleichen sich sehen, ist es verkörpert, einen anderen zu sehen, nicht einen Geist, der einen anderen sieht. Wenn in diesem Leben der Körper zugrunde geht und weg ist, wie würde dann im Jenseits ein Geist einen anderen sehen und sich mit ihm anfreunden? Kinder, Neffen und Nichten, die am Leben sind und körperliche Formen haben, können ihre verstorbenen Eltern, Großeltern und Urgroßeltern nicht einmal sehen. Wie würden körperlose Verstorbene dann ihre formlosen Eltern, Großeltern und Urgroßeltern sehen und sich mit ihnen anfreunden?

„Außerdem, oh großer König, erscheinen in diesem Leben, wenn die vielen Eltern, Kinder und anderen Verwandten zusammenkommen, selbst dann nur ihre jeweiligen physischen Formen. Sie können nicht einmal ihre eigenen Gedanken sehen. Wie können Kinder und andere Verwandte jemals die Gedanken des anderen sehen? Wie würden sie sie nach dem Tod sehen? Wie würden sie in einem Leben nach dem Tod zuerst die Kinder, Verwandten, Großeltern und Urgroßeltern sehen und sich dann mit ihnen anfreunden?

„Oh großer König, nehmen wir an, dass ein Vorfahr, der zu irgendeinem Zeitpunkt in anfangsloser Zeit niemanden vor sich hatte, und seine gegenwärtig existierenden Nachkommen sich in einem zukünftigen Leben anfreunden sollten. Gegenwärtig gibt es viele verschiedene Clans, Kasten, Fraktionen und Parteien, von denen einige zu Feinden voneinander geworden sind und deren Wohnorte, Mitglieder von Clan und Kaste, Sprache und Kleidungsstil weder gehört noch gesehen werden. Angenommen, auch sie stammen von demselben ursprünglichen Vorfahren. Wie würdest du beschreiben, welche Kinder und Verwandten sich mit anwesenden Kindern, Verwandten, Großvätern usw. anfreunden oder nicht? Die Nachkommen dieses ersten Vorfahren bis einschließlich der gegenwärtig existierenden Verwandten und Kinder wären in ihren jeweiligen Neigungen [und Gegensätzen] zueinander gleich, genau wie die gegenwärtig existierenden Kinder und Verwandten. Wenn ja, wer freundet sich mit wem an und wer freundet sich mit wem nicht an?

„Menschen, die jetzt alle leben, erfassen ihre eigenen Fraktionen und Parteien und sagen: ‚So und so ist unser Vorfahr.‘ Und sie bestimmen die Fraktionen und Parteien und sagen: ‚Wir sind Kinder desselben Vaters wie so und so‘. Nehmen wir also auch an, dass sie jetzt alle die Abstammungslinie aller Väter, Großväter, Urgroßväter und Ururgroßväter bis hinunter zum ersten Vorfahren – das heißt der Abstammungslinie – als ‚unsere Vorfahren‘ verstanden haben von all jenen, die sich jeweils als ‚Vorfahren‘ wahrnehmen. Und nehmen wir an, nach dem, was die Welt sagt, haben diese Vorfahren nach ihrem Tod aus dieser Welt keine Wiedergeburt erlebt, sondern sich mit Kindern und Verwandten in einem Leben nach dem Tod angefreundet. Dann müssten sie sich als eine einheitliche Fraktion mit den gegenwärtig verschiedenen Clans, Kasten und Fraktionen sowie all jenen Menschen anfreunden, die ebenfalls Feinde geworden sind.

„Oh großer König, in diesem Leben sehen sich die Menschen zwar als verkörperte Wesen, aber wenn sie im Dunkeln oder verborgen sind, sehen sie sich nicht. Wie könnten verstorbene Wesen dann, wenn sie keine Körper haben, sehen und sich so anfreunden? Oh großer König, wenn verkörperte Lebewesen, die jetzt leben, ihre Körper nicht einmal für Menschen in einem anderen Land oder an verschiedenen Orten sichtbar machen können, die sie nicht sehen, wie könnten sie dann jemals ihre Körper nach dem Tod sichtbar machen? Oh großer König, du solltest nicht auf weltliche Individuen hören, die Ruhm und Gewinn suchen und so andere mit den Geschichten täuschen, die sie erzählen.

„Oh großer König, du hast gefragt, ob diejenigen, die in diesem Leben reich und stolz sind, auch im Jenseits reich und stolz sind, ob die Armen und Geringen in diesem Leben im nächsten arm und niedrig sind oder ob die Menschen zwischen diesen beiden wechseln. Oh großer König, nimm einfach Lebewesen in diesem Leben, die noch nicht gestorben sind. Einige sind vom Moment der Geburt an reich und stolz, aber dann arm und gering ab dem Alter von fünfzig oder sechzig Jahren bis ins hohe Alter. Andere sind von Geburt an und während ihrer gesamten Jugend arm und gering, aber vom Alter von fünfzig oder sechzig bis zu ihrem Alter sind sie reich und stolz. Wenn dem so ist, dann ist es umso offensichtlicher, dass der Reichtum und die Armut der Menschen unbeständig sind, wenn sie tot sind! Oh großer König, um eine Analogie zu verwenden: In dieser Welt wachsen Gras, Bäume und andere Pflanzen, wenn Bedingungen wie Wärme und Feuchtigkeit vorhanden sind, aber wenn es kalt und trocken ist, verdorren sie. Ebenso wird man aufgrund von Bedingungen wie Großzügigkeit reich und stolz, aber arm und niedrig vor Diebstahl und Geiz.

„Oh großer König, manche Menschen sind von Leben zu Leben reich und stolz, weil sie immer großzügig waren. Andere sind in einigen Leben oder zu Beginn oder am Ende bestimmter Leben arm und gering, weil sie parteiisch waren oder es bereut haben, etwas gegeben zu haben. Einige sind arm und gering, weil sie immer gestohlen haben oder geizig waren. Wieder andere sind in einigen Leben oder am Anfang oder Ende bestimmter Leben reich und stolz, weil sie ihren Diebstahl und ihren Geiz bereuen. Oh großer König, arm und niedrig zu sein, kommt nicht durch Großzügigkeit zustande. Wohlhabend und stolz zu sein, kommt nicht durch Geiz zustande. Man wechselt nicht einfach [willkürlich] zwischen Reichtum und Armut von einem Leben zum nächsten.

„Oh großer König, du hast gefragt, ob das, was die Welt sagt, wirklich wahr ist. Du hast gefragt, ob diejenigen, die in diesem Leben auf Pferden und Elefanten usw. reiten, feine Kleidung und Ornamente tragen und essen und trinken, nach ihrem Tod in zukünftigen Leben weiterfahren, um auf die gleiche Weise zu reiten, sich anzuziehen, zu essen und zu trinken. Oh großer König, wenn Menschen sterben, werden sie im Himmel oder in den unteren Bereichen wiedergeboren, je nachdem, wie sie tugendhafte oder nicht tugendhafte Handlungen praktiziert hatten. Oh großer König, es ist nicht so, wie es die Welt sagt.

„Was ist mit einer Erscheinung des Kleidungsstils eines Verstorbenen? Im himmlischen Bereich existiert eine unergründliche, unvorstellbare, grenzenlose Welt der Gandharvas[1]. Ein Typ dort heißt Gandharva, der den Köpfen derer nachjagt, die am Rande des Todes stehen. Auf der Suche nach dem Essen, das Gandharvas essen, erzeugen sie eine Illusion des Körpers, der Kleidung, der Ornamente und des Kleidungsstils von jemandem, der zuvor gelebt hat. Sie erzeugen und zeigen so Illusionen des Kleidungsstils und der Sprache eines Verstorbenen. Aber hier ist noch mehr, oh großer König. Nicht nur Gandharvas, sondern auch andere Geister wie Yakshas, Pisacas und Bhutas versuchen, den Vater, die Söhne, die Verwandten usw. des Verstorbenen auszutricksen. So nutzen diese Dämonen ihre weltlichen magischen Kräfte, um die charakteristischen Zeichen, die letzte Ruhestätte und die Geschichte des verstorbenen Individuums zu kennen und dann nutzen sie ihren dämonischen Einfluss, damit Eltern und andere dieses Individuum sehen und davon träumen.

„Außerdem, oh großer König, bedenke Folgendes. Es liegt auch an der Reifung gewohnheitsmäßiger Tendenzen, die sich aus langjähriger Assoziation ergeben, dass man Kinder und Verwandte sieht, und dass sie in Träumen erscheinen. Nehmen wir zum Beispiel an, eine Person träumte von ihren eigenen, derzeit nicht verstorbenen Eltern, Verwandten, Dienern oder anderen, die sich mit ihnen anfreunden könnten, und träumte auch von ihren Freuden, die aus verschiedenen Genüssen herrühren, oder von ihren Freuden und Schmerzen, die sich aus der Auseinandersetzung mit Feinden oder Feinden ergeben Diebe. Wenn die Eltern, Verwandten und Diener, von denen sie geträumt haben oder andere, die in ihrem Traum auftauchen, tatsächlich die fraglichen Gefühle haben würden, so wie diese Person es geträumt hat, dann wäre das, von dem sie geträumt haben, real gewesen. Aber wie könnten die Eltern, Verwandten und Diener, von denen sie geträumt haben oder andere, die in ihrem Traum auftauchen, jemals für real gehalten werden? Oh großer König, selbst unter lebenden Menschen wird das, wovon eine Person träumt, niemals von einer anderen gefühlt. Wie könnte dann das, was von einem Verstorbenen geträumt wird, jemals dieser Verstorbene sein? Es geht um die Reifung gewohnheitsmäßiger Tendenzen.

„Oh großer König, es gibt noch eine weitere Analogie dafür, dass es sich um gewohnheitsmäßige Tendenzen handelt. Angenommen, eine Person hat die Burgen, Häuser und Städte verlassen, in denen sie sich in einem früheren Teil ihres Lebens befunden hatte, und im späteren Teil ihres Lebens, als sie anderswo lebte, wurde die Stadt, die sie zuvor kannte, zerstört. Diese Person träumt von der Form und Größe ihres Hauses, wie es war, als es weder zerstört noch verstreut wurde, nicht anders als zuvor. Wenn die Stadt und das Haus geistige Naturen hätten, dann könnte ihnen die geistige Natur dieses Hauses tatsächlich erschienen sein. Aber da ihr Haus und ihre Stadt Erde und Stein sind, warum sollte das, wovon diese Person träumte, nicht eine Reifung ihrer Gewohnheitstendenzen sein? Ebenso ist das, was die charakteristischen Zeichen eines inzwischen verstorbenen Menschen aufweist, mit dem unzerstörten Haus seiner Träume vergleichbar. Und wenn auch der Verstand des Verstorbenen bereits gemäß seinen früheren Handlungen wiedergeboren worden wäre, könnten sie dann tatsächlich irgendjemandem erscheinen? Wir schließen daraus, oh großer König, dass die Menschen durch die Reifung gewohnheitsmäßiger Tendenzen von unverwechselbaren Zeichen und Kleidungsstilen verstorbener Individuen sehen und träumen. Ebenso sind die Erscheinungen und Vorkommen in Träumen von Verstorbenen, die Schwerter und andere Waffen halten, Kleidung und andere Ornamente tragen und auf ihren Pferden und Elefanten reiten usw., nur Erscheinungen aufgrund gewohnheitsmäßiger Tendenzen. Sie sollten sie nach dem Vorbild der Analogie des Hauses verstehen.

„Oh großer König, du hast gefragt, ob es so ist, wie es die Weltlichen sagen. Du hast gefragt, ob diejenigen, die aus dieser Welt dahingegangen sind, für viele Zeitalter unerschöpflich die kleinen Portionen von Essen und Trinken essen und trinken können, die ihnen von ihren Eltern, Geschwistern und Cousins, Kindern und anderen Verwandten gegeben und gewidmet wurden. Oh großer König, überall, sei es auf den vier Kontinenten, im 1.000-fachen Universum, im 2.000-fachen Universum, den 3.000-fachen Universen oder in den grenzenlosen, unergründlichen, unvorstellbaren Weltsystemen, hast du jemals ein Lebewesen gesehen, das eine kleine Portion Essen und Trinken konsumiert die ganze Zeit und über viele Äonen? Hast du jemals von solch einem fühlenden Wesen gehört? Oh großer König, obwohl der Weltenherrscherkönig ein Juwel hat, das Wünsche erfüllt und alles gibt, was er will, entstand es aufgrund unermesslicher Verdienstsammlungen, die früher über zahlreiche Zeitalter gesammelt wurden – es fiel nicht vom Himmel oder tauchte versehentlich auf. Ist es dann vernünftig, dass diese kleine Portion Essen und Trinken bis zum Ende des Zeitalters nicht ausgegeben wird?

„Oh großer König, nimm an, dass einige lebende Eltern, Kinder, Geschwister und Cousins, die eine gegenseitige Beziehung haben und sich gegenseitig nutzen wollen, noch nicht gestorben sind und immer noch körperlich vorhanden sind. Und nehmen wir an, einer von ihnen ist in ein anderes Land gegangen. Obwohl Eltern, Kinder, Geschwister oder Cousins ​​beschließen könnten, dieser Person viel zu essen und zu trinken, würde der Person, die in das andere Land gegangen war, auch in ihren Träumen nichts davon erscheinen – geschweige denn Essen und Trinken in der Realität. Warum also überhaupt Essen und Trinken erwähnen, das Menschen gewidmet ist, die gestorben sind und keinen Körper haben? O großer König, wie würden jene Menschen, deren Geist sich nach dem Tod von ihrem Körper getrennt hat, ihren immateriellen und formlosen Geist nutzen, um die wirklichen Lebensmittel und Getränke in Besitz zu nehmen, die ihnen von ihren Kindern, Geschwistern und dergleichen zur Verfügung gestellt wurden? Warum sollte das ein Problem sein? Die Antwort ist, dass Essen und Kauen von der Funktionsweise von Körperteilen abhängen. Sind in diesem Fall die Funktionen der Körperteile im Geist vorhanden?“

Der große König fragte dann: „Gesegneter, wenn das der Fall ist, ist es dann nutzlos, Verstorbenen das Essen, Trinken, Reittiere, Kleidung und Ornamente anzubieten, die für sie in der heutigen Welt von Vorteil waren?“

Der Gesegnete antwortete: „Oh großer König, nimm den Fall, dass ein Verstorbener in einem von verschiedenen Seinszuständen wiedergeboren wird, weil die Handlungen, die er getan hat, reifen. Und nehmen wir an, die Menschen helfen dieser Person, indem sie ihm alle möglichen tugendhaften Handlungen widmen, die eine Ansammlung von Verdiensten ohne Untugendhaftigkeit darstellen. In diesem Fall wird die Person in höheren Bereichen wiedergeboren oder erlangt Befreiung. Auf der anderen Seite, wenn jemand bereits eine Wiedergeburt erlebt hat, dann, wenn man ihm durch [die Hingabe] einer tugendhaften Handlung hilft, die Verdienst darstellt, die dem bereits wiedergeborenen Menschen hilft, Wohlstand zu erlangen, gute Ernten zu haben, immer mehr von Freuden, die er wünscht, sowie Ehre und Respekt von all seinen anderen Mitmenschen. Es ist jedoch nicht so, dass der Verstorbene in der „Welt des Todes“ bleibt, ohne wiedergeboren zu werden und Essen und Trinken, Reittiere, Kleidung und Ornamente anzunehmen.

„Oh großer König, nehmen wir an, die Leute sagen, dass Dinge, die von den Weltlichen gesehen und von Eltern und anderen geträumt werden, dem Verstorbenen gewidmet sind und dass folglich der Tote mit dem Essen und Trinken zufrieden ist, auf den Reittieren reitet und die Kleidung und den Schmuck trägt. Während dies so zu sein scheint, gibt es Dämonen und Gandharvas, denen der Geist derer zum Opfer fällt, die dem Tode nahe sind und die solche Erscheinungen auf diese Weise manifestieren und sagen, dass sie mit dem Essen und den Getränken unzufrieden sind, keine Reittiere haben und keine Kleidung und Ornamente tragen.

„Oh großer König, die Weltlichen sagen Folgendes. Welche Worte Lebewesen sagen und welche Geschichten sie erzählen und welche physischen Merkmale sie ihren Eltern, Geschwistern usw. zeigen, wenn sie kurz vor dem Tod stehen, später nach dem Tod erzählen ihren Eltern, Geschwistern und Kindern die gleichen Geschichten usw., die sie vor ihrem Tod erzählt hatten, und sie werden ihnen später dieselben körperlichen Merkmale zeigen wie früher vor ihrem Tod – solche Visionen und Darstellungen existieren angeblich. Der große König hat gefragt, ob das, was die Welt sagt, wahr ist oder nicht.

„Oh großer König, nimm den Fall der Rede. Die Rede hängt vom Stimmapparat einer verkörperten Person ab. Wenn also der Körper des Toten in dieser Welt zurückgelassen wird, wie könnte dann sein unkörperlicher Geist jemals sprechen? Wenn wir nun sagen, dass eine tote Person einen Körper hat, meinen wir, dass sie wiedergeboren wurde, wofür Eltern benötigt wurden. Es gibt also auch keine ‚Welt des Todes‘.

„Oh großer König, was die weltlichen Eigenschaften und Unterscheidungsmerkmale der Lebenden nennen, sind Dinge, die von einer Art Gandharva hergestellt wurden, der Druchdringer genannt wird. Die sogenannten Vicana-Arten von Gandharvas, die gesprächigen Arten von Yakshas und die neugierigen Bar-Hi-Ni-Ta-Arten von Bhutas durchdringen den Geist aller Sterbenden, genau wie ein starker Wind, der sofort über die weiten Ebenen und Gewässer weht. Sie beschwören solche Dinge herauf. Und dann, um das Weltliche auszutricksen, erzählen diese Dämonen Geschichten auf die gleiche Weise, wie es die Verstorbenen früher getan haben, und zeigen ihre charakteristischen Kleidungsstile.“

Zweifel der Versammlung und Beweise der Allwissenheit

Zu dieser Zeit war Devadatta anwesend und fragte ihn, ohne zu glauben, was der Erhabene gesagt hatte: „Gautama, Ihr habt erklärt, welche charakteristischen Zeichen es im Leben nach dem Tod gibt oder nicht. Von wem habt Ihr zum ersten Mal davon gehört, Gautama? Wann habt Ihr von ihnen erfahren? Wer hat zusammen mit Euch davon gehört und gewusst?“

Der Gesegnete antwortete: „Devadatta, ich habe unzählige Zeitalter lang unzählige Arten von Entsagung praktiziert, wie zum Beispiel meinen Körper zu opfern. Ich reinigte alle Hindernisse, sammelte vollkommen eine große Ansammlung von Verdiensten an und erlangte so allwissende Weisheit. Es gibt nichts, was ich nicht über eine vor mir liegende erkennbare Angelegenheit in der Vergangenheit oder in den unbegrenzten zehn Richtungen in der Gegenwart oder über alle erkennbaren Angelegenheiten, die in Zukunft auftreten werden, weiß.

„So wie die Sonne hier in Jambudvipa nicht allmählich oder schrittweise über die Dinge scheint, sondern auf einmal klar scheint, weiß ich auch in einem Augenblick alles, was gewusst sein kann. Und so heißt es, dass ich die erhabene Weisheit besitze, die alle Aspekte kennt.“

Devadatta glaubte auch nicht an solche Aussagen. Um zu testen, ob der Erhabene tatsächlich Allwissenheit besaß, schnitt er Proben einer Vielzahl verschiedener Holzarten, d.h. aller Baumarten hier auf Jambudvipa, einschließlich Sandelholz, Feigenbäumen mit Wellenblättern, Katechu usw. Er verbrannte sie und machte kleine Taschen für die Asche von jedem. Um sich nicht zu irren, aus welcher Holzart jeder Aschebeutel stammte, beschriftete er jeden Aschebeutel mit dem entsprechenden Namen. Dann ging er zum Erhabenen und fragte: „Erhabene, wenn Ihr allwissende Weisheit besitzt, welcher Aschesack gehört dann zu welchem ​​Baum?“ Und er zeigte ihm die kleinen Aschesäcke nacheinander. Für jeden kleinen Beutel erklärte der Erhabene unmissverständlich, von welchem ​​Baum die Asche gekommen war, und sagte: „Dieser ist Sandelholzasche. Dieser ist Feigenbaumasche aus gewelltem Blatt. Dieser ist Katechu-Asche“ und so weiter. Devadatta kam daher zu der Überzeugung, dass der Erhabene wirklich allwissende Weisheit hatte. Da er glaubte, dass die Aussagen des Erhabenen zum Tod alle wahr waren, lobte er ihn mit folgenden Worten:

„Der Gesegnete ist allwissend. Was er über den Tod gesagt hat, muss wahr sein. Ohne sie vorher zu sehen oder von ihnen zu hören, er erkennt diese verschiedenen Arten von Holzasche.“

Er lobte ihn so und ihm fehlten die Worte.

Zu dieser Zeit war auch der Shakya Mahanaman anwesend. Er glaubte nicht, was der Erhabene über den Tod gesagt hatte und fragte: „Gesegneter, habt Ihr direkt wahrgenommen, was Ihr über den Tod von Wesen erklärt habt, oder habt Ihr es von jemand anderem gehört?“

Der Gesegnete antwortete: „Mahanaman, es gibt nichts auf der Welt, was mein Buddha-Auge nicht sieht. Wenn eine frische Stachelbeere in die Handfläche gelegt wird, fallen alle Merkmale der Hand auf. Ebenso gibt es in den drei Zeiten, die ich nicht sehe, überhaupt nichts Erkennbares. Ich stütze mich nicht auf Hörensagen.“

Um zu testen, ob der Buddha wirklich allwissend war oder nicht, ging Shakya Mahanaman dann in die große Stadt Kapilavastu. Aus jedem Haushalt nahm er einen kleinen Sack Reis, und damit er sich nicht täuschte, wessen Reis wem gehörte, schrieb er den Namen jedes Shakya auf, aus dem er sie nahm, und steckte diese Namen in die kleinen Säcke. Als die Reissäcke eine volle Ladung für einen Elefanten wurden, ging er zu dem Erhabenen und fragte ihn: „Gesegneter, wenn Euer Buddha-Auge alles sieht, dann erkennt bitte, ohne sie zu öffnen, welche kleinen Säcke Reis welchem Shakya gehören.“ Und er stellte die Elefantenladung der kleinen Säcke vor den Buddha.

Der Erhabene hielt nacheinander jeden kleinen Sack hoch und sagte: „Dieser gehört zu Shakya Nandaka, dieser gehört zu Shakya Kaya, dieser gehört zu Shakya Begierde“ usw., wobei er jeden Sack Reis und den entsprechenden Shakya zuwieß, so unmissverständlich Schritt für Schritt die Namen angab, bis sie fertig waren. Damit waren Shakya Mahanaman und die anderen alle davon überzeugt, dass das Buddha-Auge des Erhabenen alle Dinge sah. Sie hielten die Erklärung des Erhabenen über den Tod für richtig und priesen ihn wie folgt:

„Mit seinem Buddha-Auge sieht er alles. Im Gegensatz zum Weltlichen lügt er nicht. Er kennt die kleinen Reissäcke unmissverständlich von allen in Kapilavastu. Die Welt lügt über den Tod von Wesen und wie sie im Jenseits erscheinen. Der Gesegnete hat wirklich gesprochen. Lob und Verehrung Euch, der alles sieht.“

Sie waren sprachlos, nachdem sie solche Lobpreisungen ausgesprochen hatten und schwiegen daher.

Der Vater, der große König, sprach dann. „Gesegneter, es gibt Lebewesen, die Untugendhaftes begangen haben, wie zum Beispiel die Handlungen, die sofortige Vergeltung bringen, aufgrund derer sie die unerträgliche Reifung solcher Handlungen erfahren. Bitte erklärt, was sie tun sollten, um glücklich zu werden.“

Der Gesegnete antwortete: „Oh großer König, jene Lebewesen, die unheilsame Handlungen begangen haben, wie jene Handlungen, die sofortige Vergeltung bringen, werden rein, wenn sie aufrichtig an die Reifung der Handlungen glauben und sie tief bekennen. Wenn sie im Tod die negativen Handlungen bereuen, die sie zuvor begangen haben, huldigen und bei allen Buddhas und Bodhisattvas Zuflucht suchen, werden ihre Negativitäten rein. Solche Wesen werden auch in hohen Bereichen wiedergeboren. Denke nicht, dass es kein zukünftiges Leben gibt. Noch solltest du denken, dass die Wiedergeburt von Gott willkürlich oder durch bloße Laune und dergleichen verursacht wird. Habe keine Bindung an weltliches Glück oder die zyklische Existenz.

„Oh großer König, wenn du von dieser Welt zur nächsten übergehst und wiedergeboren wirst, ist es nicht etwas Dauerhaftes, das auf diese Weise wandert, noch etwas, das ausgelöscht, gestoppt und daher nicht existent ist. Es ist weder unverursacht, noch von etwas ohne Grund entstanden oder von einem äußerlichen Handelnden gemacht. Verstehe, dass es durch eine Ansammlung von Ursachen und Bedingungen hervorgerufen wird, d.h. durch Handlungen und bedrückende Emotionen.“

Der Große König fragte dann: „Gesegneter, ob der Übergang und die Wiedergeburt von Lebewesen nicht die Wiedergeburt von etwas Dauerhaftem, noch von etwas Ausgelöschtem, noch ohne Grund oder von einem äußeren Handelnden gemacht ist, und wenn darüber hinaus die begründete Tatsache der Wiedergeburt in der Welt danach schwer zu verstehen ist. Gibt es irgendwelche Analogien dafür?“

Die acht Entsprechungen

Der Gesegnete antwortete: „Oh großer König, es gibt acht Entsprechungen für die Wiedergeburt: (1) die Analogie vom Schüler, der das lernt, was der Lehrer rezitiert; (2) eine Lampe, die von einer anderen Lampenflamme angezündet wird; (3) eine Reflexion, die aufgrund eines Spiegels auftritt; (4) eines Eindrucks und eines Bildes, das von einem Stempel kommt; (5) eines Feuers, das von einem Brennglas kommt; (6) eines Sprosses, der aus einem Samen stammt; (7) der Speichelproduktion, wenn jemand das Wort sagt ‚sauer‘; und (8) der Klang eines Echos. Oh großer König, in diesen acht Analogien zeigt die Tatsache, dass frühere Dinge zu späteren führen, dass nichts Dauerhaftes wandert. Die Tatsache, dass spätere Dinge aus früheren hervorgehen, zeigt, dass Übergang und Wiedergeburt nicht ohne Grund stattfinden. und dass sie nicht von etwas Gelöschtem und Gestopptem sind.

„Außerdem, oh großer König, sind alle diese Entsprechungen Dinge, die entstehen, wenn drei Bedingungen zusammenkommen. Wenn es Lehrer, Schüler und Sinnesfähigkeiten gibt, haben wir Rezitation und Sprachenlernen. Wenn es Butter, Dochte und Gefäße gibt, haben wir Lampen. Wenn es helle Himmel, Gesichter und Spiegel gibt, haben wir Spiegelungen. Wenn es Siegel, Lehmklumpen und menschliche Handarbeit gibt, haben wir Eindrücke und Bilder von Stempeln. Wenn es Kristalle, Sonnenlicht, Gras und Holz gibt, bekommen wir Feuer. Wenn es Samen, Erde und Feuchtigkeit gibt, bekommen wir Sprossen. Wenn es Salz gibt, eine frühere Erfahrung mit dem Trinken von Salzwasser, und wenn das Wort ‚sauer‘ ausgesprochen wird, beginnt bei den Menschen der Speichelfluss. Wenn jemand spricht, wo kein anderes lautes Geräusch zu hören ist und wo sich in der Nähe ein Berg befindet, tritt ein Echo auf. Dies sind alles Entsprechungen, die zeigen, wie die Wiedergeburten von Lebewesen nicht von äußeren Handelnden gemacht werden, sondern durch die ursächlichen Bedingungen von Handlungen und bedrängenden Emotionen erzeugt werden.

„Außerdem, oh großer König, veranschaulicht der Lehrer dieses Leben, der Schüler veranschaulicht zukünftige Leben, Rezitation zeigt, wie Bewusstsein die Kluft zwischen Leben überbrückt. Die frühere Lampenflamme veranschaulicht dieses gegenwärtige Leben. Die spätere Lampenflamme zeigt zukünftige Leben. Obwohl die spätere Lampenflamme aus der früheren Lampenflamme hervorgegangen ist, zeigt die Tatsache, dass die eine vor der anderen existierte, wie nichts Dauerhaftes wandert. Dass das spätere aus dem früheren hervorgegangen ist, zeigt, wie Dinge nicht ohne Ursachen geschehen. Der Spiegel zeigt, wie zukünftige Leben existieren, weil gegenwärtige Leben existieren, wie nichts Wirkliches wandert und wie zukünftige Leben definitiv existieren. Der Stempel zeigt, wie man in einem zukünftigen Leben gemäß den Handlungen, die man in diesem Leben getan hat, wiedergeboren wird. Das Brennglas zeigt, wie man als eine Art von Wesen existiert und dann als jemand anderer wiedergeboren wird. Der Same zeigt, wie man nicht aufhört und nichtexistent wird. Der saure Geschmack zeigt, wie man aufgrund von Handlungen, die man erlebt hat, wiedergeboren wird. Das Echo zeigt, wie man wiedergeboren wird, wenn Ursachen und Bedingungen vorliegen, ohne dass andere löschende Bedingungen vorliegen. Es zeigt, wie ein [wiedergeborenes Individuum] nicht gleich oder verschieden ist [von dem des früheren Lebens].

Verwirrung vermeiden durch Gesamtbetrachtung

„Oh großer König, wenn ich nicht alle acht Entsprechungen erklärt hätte, sondern nur einige von ihnen gelehrt hätte, dann würden diejenigen, die behaupten, dass die Wiedergeburt Gott zu verdanken ist, willkürlich, aufgrund von bloßer Laune oder ohne Grund die Analogie des Sramaṇa Gautama der Rezitation verwenden, um zu sagen, dass das Bewusstsein in das nächste Leben wandern wird, ohne die Aggregate und das Bewusstsein dieses Lebens zu verlieren. Um diejenigen zu widerlegen, die dies sagen könnten, habe ich die verbleibenden Analogien gelehrt.

„Einige könnten die Entsprechung der Lampe verwenden, um zu sagen, dass die Aggregate sowohl in diesem als auch im nächsten Leben gleichzeitig existieren. Um sie zu widerlegen, habe ich die restlichen Ähnlichkeiten gelehrt.

„Einige andere könnten die Spiegelanalogie verwenden, um zu sagen, dass die Lahmen lahm und die Hübschen hübsch wiedergeboren werden, weil der Spiegel Ähnlichkeit zeigt. Um sie zu widerlegen, habe ich die restlichen Entsprechungen gelehrt.

„Andere könnten die Analogie des Stempels verwenden, um zu sagen, dass Götter, die gestorben sind, als Götter wiedergeboren werden und dass Menschen, die gestorben sind, als Menschen wiedergeboren werden. Um sie zu widerlegen, habe ich die restlichen Analogien gelehrt.

„Wieder andere könnten die Analogie des Brennglases verwenden, um zu sagen, dass aus der Tugend die niederen Bereiche kommen und aus der Untugend ein hoher Status, weil ein Brennglas Unähnlichkeit zeigt. Um sie zu widerlegen, habe ich die restlichen Ähnlichkeiten gelehrt.

„Einige mögen die Analogie des Samens verwenden, um zu sagen, dass ein Bewusstsein zu vielen wird. Um sie zu widerlegen, habe ich die restlichen Entsprechungen gelehrt.

„Auch einige mögen die Analogie eines sauren Geschmacks verwenden, weil sie die Erfahrung veranschaulicht, um zu sagen, dass diejenigen, die eine Geschichte der Wiedergeburt als Götter haben, als Götter wiedergeboren werden, obwohl sie keine tugendhaften Taten ausgeführt haben, und diejenigen, die eine Geschichte haben der Wiedergeburt in den unteren Bereichen, werden in den unteren Bereichen wiedergeboren, obwohl sie keine unheilsamen Taten begangen haben. Um sie zu widerlegen, habe ich die restlichen Analogien gelehrt.

„Einige andere könnten die Entsprechung des widerhallenden Klangs verwenden, um zu sagen, dass die Wiedergeburt nicht von Ursachen und Bedingungen herrührt, da sie behaupten würden, dass eine solche Analogie die Entscheidungsfreiheit veranschaulicht. Um sie zu widerlegen, habe ich die restlichen Analogien gelehrt. Aus diesen Gründen habe ich alle acht Entsprechungen gelehrt.

„Oh großer König, es ist nicht so, dass das Leben ohne Wiedergeburt im Jenseits aufhört und dass es ausgelöscht und gestoppt wird. Dieses Leben ist auch keine dauerhafte Einheit, die intakt ins Jenseits wandert. Menschen können im Jenseits nicht wiedergeboren werden, ohne von diesem Leben abhängig zu sein. Sie haben auch keine Wiedergeburt, indem sie einfach denken, dass sie eine solche und solche Wiedergeburt annehmen werden. Eine Wiedergeburt findet nicht statt, weil die Menschen glauben, dass sie sich auf Gott und dergleichen verlassen und somit im Himmel wiedergeboren werden. Die Menschen werden auch nicht wiedergeboren, weil sie denken, dass sie wiedergeboren werden, wo immer sie wollen, ob im Himmel oder in den unteren Bereichen. Und eine Wiedergeburt findet nicht statt, weil die Menschen glauben, dass sie auf jeden Fall wiedergeboren werden, auch ohne etwas zu tun und unabhängig von Ursachen und Bedingungen.

„Man kann auch nicht sagen, dass die Aggregate eines Menschen zugrunde gehen, man stirbt und dass es danach überhaupt nichts mehr gibt. Man kann auch nicht sagen, dass Menschen im Jenseits nach dem Tod in dieser Welt ununterbrochen in der ‚Welt des Todes‘ bleiben und somit alles tun, was sie in diesem Leben getan haben, ohne wiedergeboren zu werden. Man kann auch nicht sagen, dass das Bewusstsein wiedergeboren wird, ohne das Bewusstsein, das man im gegenwärtigen Leben hat, zu stoppen. Man kann nicht sagen, dass die Aggregate dieses und des nächsten Lebens gleichzeitig existieren. Man kann auch nicht sagen, dass die Lahmen lahm wiedergeboren werden, die Hübschen hübsch wiedergeboren werden und so weiter. Man kann nicht sagen, dass Götter, die gestorben sind, als Götter wiedergeboren werden und dass Menschen, die gestorben sind, als Menschen wiedergeboren werden. Man kann auch nicht sagen, dass Tugend zu den niedrigeren Bereichen führt und dass Untugend zu einem höheren Status führt. Viele Bewusstseine entwickeln sich nicht aus einem (Bewusstsein). Wesen werden weder als Götter wiedergeboren, ohne Tugend geübt zu haben, noch werden sie in den niederen Bereichen wiedergeboren, ohne einige unheilsame Taten begangen zu haben. Die Wiedergeburt wird nicht durch die Handlungen eines äußeren Handelnden bewirkt.

„Nehmen wir an, jemand fragt, warum diese Dinge nicht der Fall sind. So würden wir Folgendes antworten. Jemand könnte über die Analogie einer Rezitation sagen, dass sie zeigt, dass man im nächsten Leben wiedergeboren wird, ohne dass das Bewusstsein dieses Lebens zugrunde geht. Um diese Fehlinterpretation zu beseitigen, führen wir die Analogie des Samens an. In der Tat, wenn ein Spross produziert würde, ohne dass der Samen zerstört wird, dann wären die Positionen derer, die ein wahrhaftes Selbst akzeptieren, richtig. Der Spross entsteht jedoch durch die Zerstörung des Samens – das heißt durch etwas, das sich gegenüber dem, was es früher war, geändert hat.

„Jemand könnte über die Analogie der Lampenflamme sagen, dass sie zeigt, dass die Aggregate dieses und des nächsten Lebens gleichzeitig existieren, denn wenn eine Lampenflamme von einer anderen beleuchtet wird, existieren beide zur gleichen Zeit. Um diese Fehlinterpretation auszuschließen, haben wir die Analogie des Echo-Klangs aufgestellt. Ein Echo ertönt nicht, ohne dass eine Person zuerst gesprochen hat, und tritt nicht gleichzeitig mit dieser Rede auf. Die Aggregate existieren also nicht gleichzeitig.

„Über die Darstellung des Spiegels könnte man sagen, dass lahme Menschen aufgrund der Ähnlichkeit, die der Spiegel zeigt, aus lahmen Menschen geboren werden. Um solche Ideen zu widerlegen, führen wir die Analogie des Brennglases an, denn ein Brennglas führt zu einem Feuer, dem sie nicht ähnlich ist.

„Jemand könnte sagen, dass die Analogie des Stempels zeigt, dass tote Götter als Götter und tote Menschen als Menschen geboren werden. Um dies auszuschließen, führen wir die Analogie einer Rezitation an: Was das gegenwärtige Leben veranschaulicht, ist der Lehrer und was das nächste Leben veranschaulicht, ist der Schüler. Da sie unterschiedlich sind, ist der Lehrer weder der Schüler, noch der Schüler der Lehrer.

„Über die Analogie des Brennglases könnte man sagen, dass sie ein Beispiel für Unähnlichkeit ist und somit zeigt, dass Tugend zu niedrigeren Zuständen und Untugend zu höheren Zuständen führt. Um dies auszuschließen, führen wir die Analogie einer Butterlampe an. Aus einer Lampenflamme entsteht nichts, was einer Lampenflamme unähnlich ist, sondern eine Lampenflamme. Ebenso ist es logisch, dass Tugend zu einem hohen Status und Untugend zu niedrigeren Zuständen führt.

„Was die Analogie des Samens betrifft, könnte jemand sagen, dass sie zeigt, dass sich [viele verschiedene] Bewusstseine entwickeln. Um dies auszuschließen, führen wir die Analogie des Stempels an, denn das im Tonklumpen erzeugte Bild ist nicht anders als das des Stempels.

„Aufgrund der Analogie des sauren Geschmacks könnte jemand sagen, dass diejenigen, die eine Geburtsgeschichte als Götter erleben, immer als Götter geboren werden, obwohl sie keine Tugend vollbringen, und dass diejenigen, die eine Geburtsgeschichte in den unteren Bereichen erleben, immer in niederen Bereichen geboren werden, obwohl sie nichts Unheilsames getan haben. Um dies zu widerlegen, stellen wir die Darstellung des Spiegels vor, denn so wie ein Gesicht in einem Spiegel so erscheint, wie es ist, würden auch die ähnlichen Ergebnisse von Tugend und Untugend [ihren jeweiligen Ursachen] entsprechen und es wäre daher widersprüchlich, sie unähnlich zu machen.

„Einige könnten in Bezug auf die Analogie des Echos sagen, dass Echos nur dann entstehen, wenn sie von einem äußeren Handelnden erzeugt werden – das heißt, wenn jemand schreit. Und analog, so könnte man sagen, werden Wesen nicht geboren, wenn sie nicht von einem äußeren Handelnden gemacht werden. Um diese Fehlinterpretation auszuschließen, haben wir den sauren Geschmack illustriert. Der Punkt ist, dass es diejenigen sind, die zuvor die Erfahrung gemacht haben, etwas zu essen oder zu trinken, die später den Speichelfluss haben, wenn es beschrieben wird, und ebenso ist es aufgrund früherer Handlungen und Leiden, dass man später wiedergeboren wird.

„Oh großer König, lass es bekannt sein, dass auf diese Weise Lebewesen geboren werden, zugrunde gehen und von diesem Leben zum nächsten wandern.“

Das ganze Gefolge freute sich und lobpreiste, was der Erhabene gesagt hatte.

Damit endet der Sutra der Lehre über Tod und Transmigration.


Aus der englischen Übersetzung des tibetischen Textes von 84000.org übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2020). Möge es von Nutzen sein!


[1] Geruchsesser


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: