Verfasst von: Enrico Kosmus | 6. November 2019

Dharmachakra Sutra

Buddhas erste Lehrrede im Hirschpark von Varanasi, genannt „Das Sutra des Rades der Lehre“ (chos kyi ’khor lo’i mdo).

In indischer Sprache: dharmatsakra sutra.
In tibetischer Sprache: chos kyi ’khor lo’i mdo.
(In deutscher Sprache: Das Sutra des Rades der Lehre)

Vor dem Allwissenden verbeuge ich mich respektvoll!

So habe ich auf einmal gehört. Der Gesegnete, der Buddha, weilte im Hirschpark in Rishivadanaby Varanasi. Zu dieser Zeit sprach der Erhabene mit der Gruppe der fünf Mönche:

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher noch nicht gehört hatte, entstand die Vision: ‚Dies ist Leiden, eine Wahrheit edler Wesen.’ Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher nicht gehört hatte, und dachte: ‚Dies ist der Ursprung des Leidens, dies ist das Aufhören des Leidens und dies ist der Weg, der zum Aufhören des Leidens führt,’ entstand eine Vision. Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher nicht gehört hatte, und dachte: ‚Mit höherem Wissen sollte ich das Leiden begreifen, diese Wahrheit der edlen Wesen.‘ Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher nicht gehört hatte, und dachte: ‚Mit höherem Wissen sollte ich den Ursprung des Leidens aufgeben, diese Wahrheit der edlen Wesen ‘, entstand eine Vision. Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher nicht gehört hatte, und dachte: ‚Mit höherem Wissen sollte ich das Aufhören des Leidens, diese Wahrheit der edlen Wesen, verwirklichen.‘ Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher nicht gehört hatte, und dachte: ‚Mit höherem Wissen sollte ich den Weg kultivieren, der zum Aufhören des Leidens, dieser Wahrheit der edlen Wesen, führt.‘ Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher nicht gehört hatte, und dachte: ‚Mit höherem Wissen habe ich das Leiden begriffen, diese Wahrheit der edlen Wesen.’ Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher nicht gehört hatte, und dachte: ‚Mit höherem Wissen habe ich den Ursprung des Leidens aufgegeben, diese Wahrheit der edlen Wesen’, entstand eine Vision. Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher nicht gehört hatte, und dachte: ‚Mit höherem Wissen habe ich das Aufhören des Leidens, diese Wahrheit der edlen Wesen, verwirklicht.’ Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, als ich mich richtig auf die Dinge konzentrierte, die ich bisher nicht gehört hatte, und dachte: ‚Mit höherem Wissen habe ich den Weg zur Beendigung des Leidens, dieser Wahrheit der edlen Wesen, kultiviert.‘ Wissen, Verständnis und Erkenntnis entstanden.

„Mönche, bis ich die Vision, das Wissen, die Erkenntnis, das Verständnis und die Verwirklichung dieser vier Wahrheiten edler Wesen erreicht hatte, die sich in drei Phasen drehen und zwölf Aspekte umfassen, war ich nicht von der Welt befreit worden, die mit Göttern, Maras, Brahmas, Bettler, Brahmanen, Menschen und Götter. Ich war dem nicht entflohen, hatte mich nicht davon gelöst oder war davon nicht befreit worden. Noch weilte ich ausgiebig mit einem fehlerfreien Geist. Mönche, ich hatte nicht das Wissen, dass ich zur unübertroffenen und perfekten Buddhaschaft erwacht war.

„Mönche, nachdem ich die Vision, das Wissen, das Verständnis und die Erkenntnis erlangt hatte, diese vier Wahrheiten edler Wesen in drei Phasen mit zwölf Aspekten zu verwandeln, wurde ich von der Welt befreit, die voller Götter, Maras, Brahmas, Bettler und Brahmanen war, Menschen und Götter. Ich war davon geflohen, hatte mich von ihm gelöst und war davon befreit worden. Ich verweilte ausgiebig mit einem fehlerlosen Geist. Mönche, ich hatte damals das Wissen, dass ich zur unübertroffenen und perfekten Buddhaschaft erwachte.“

Als der Erhabene diese Dharma-Rede gehalten hatte, erlangte der ehrwürdige Kaundinya zusammen mit achtzigtausend Göttern die Schau des Dharma, die in Bezug auf Phänomene frei von Makel und Befleckung ist.

Der Erhabene fragte nun den verehrten Kaundinya: „Kaundinya, hast du den Dharma verstanden?“

„Gesegneter“, antwortete er, „ich habe verstanden.“

„Kaundinya, hast du verstanden? Hast du verstanden?“

„Glückseliger“, antwortete er, „ich verstand. Ich habe verstanden.“

„Weil der ehrwürdige Kauṇḍinya den Dharma verstanden hat, wird der ehrwürdige Kaundinya jetzt als Ajnatakaundinya bezeichnet.“

Zu diesem Zeitpunkt riefen die irdischen Yakṣas: „Der ehrwürdige Kaundinya hat den Dharma verstanden!“ Und sie fuhren fort: „Freunde, im Hirschpark in Rishivadana von Varanasi hat der Erhabene das Rad des Dharma in drei Phasen mit zwölf Aspekten gedreht. Er hat das Rad des Dharma auf eine Weise gedreht, die kein Bettler oder Brahmane und kein Gott, Mara oder Brahma in der Welt jemals im Einklang mit dem Dharma tun könnte. Er hat dies zum Wohle vieler Wesen getan, zum Glück vieler Wesen, aus Liebe zur Welt und zum Wohlergehen, Nutzen und Glück der Götter und Menschen. Daher werden die Götter gedeihen und die Halbgötter werden auf dem Abstieg sein.“

Als die Stimmen der irdischen Yakṣas erschallten – in diesem Moment, in diesem Moment und zu diesem Zeitpunkt –, gingen die Nachrichten an die himmlischen Yakshas sowie an die Götter im Himmel der vier großen Könige, die Himmel der Dreiunddreißig, der Himmel ohne Streit, der Himmel der Freude, der Himmel der Freude an den Emanationen, der Himmel, die Emanationen anderer zu gebrauchen, und der ganze Weg zum Brahma-Reich. So kündigten auch die Götter im Brahma-Reich an: „Freunde, im Hirschpark in Rishivadana von Varanasi hat der Erhabene das Rad des Dharma in drei Phasen mit zwölf Aspekten gedreht. Er hat das Rad des Dharma auf eine Weise gedreht, die kein Bettler oder Brahmane und kein Gott, Mara oder Brahma in der Welt jemals im Einklang mit dem Dharma tun könnte. Er hat dies zum Wohle vieler Wesen getan, zum Glück vieler Wesen, aus Liebe zur Welt und zum Wohlergehen, Nutzen und Glück der Götter und Menschen. Daher werden die Götter gedeihen und die Halbgötter werden auf dem Abstieg sein.“

Im Hirschpark in Rishivadana von Varanasi drehte der Erhabene das Rad des Dharma in drei Phasen mit zwölf Aspekten. Daher wurde diese Dharma-Lehre als Drehen des Rades des Dharma bezeichnet.

Dies vervollständigt das Sutra des Rades des Dharma.


Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2019) aus dem Dege Kangyur (Bd. 72; Seite 275 – 277) und verglichen mit der Übersetzung von 84000.co „The Sutra of the Wheel of Dharma“ (chos kyi ’khor lo’i mdo). Möge es von Nutzen sein!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: