Verfasst von: Enrico Kosmus | 22. Juni 2019

Buddhistische Gelübdegeschichte

Das Sammeln übermittelter Gebote durch Konzile

Es gibt sowohl gewöhnliche als auch spezielle Erklärungen für die Zusammenstellung der wahren Lehren, der vom Lehrer gelieferten Lehren. Gemäß dem gewöhnlichen Fahrzeug wurden drei aufeinanderfolgende Konzile einberufen.

Das erste Konzil

Kurz vor dem eigenen Nirvana des Lehrers, als Shariputra mit achtzigtausend anderen Arhats und Maudgalyayana mit siebzigtausend Arhats in das Nirvana übergingen und der transzendente Herr selbst zusammen mit achtzig Millionen Arhats in das Nirvana eintrat, riefen die Götter:

„Alle die mächtigen Mönche sind in das Nirvana übergegangen und die wahre Lehre ist wie der Rauch eines toten Feuers geworden. Die Mönche verkünden nicht einmal den Tripitaka.“

Als Reaktion auf diesen Spott wurde ein Rat von 500 Arhats in der Banyan-Höhle in Rajagrha einberufen, während der Sommerklausur zur Zeit des Monsuns im Jahr nach dem Nirvana des Buddha unter der Schirmherrschaft von König Ajatasatru. Während dieses Konzils stellte Upali den Vinayapitaka, Ananda den Sutrapitaka und Mahakasyapa den gesamten Abhidharmapitaka zusammen. Selbst im weit entfernten Akanistha haben die Götter dies wahrgenommen und ausgerufen:

„Die Götter werden gedeihen! Die Gegengötter werden sinken! Die Lehre Buddhas wird eine lange Zeit dauern!“

Ebenso heißt es in den Kleineren Übertragungen:

„Während des Sommers, der auf das Nirvana des Lehrers folgte, in einer geheimen Höhle in Rajagrha versorgte Ajatasatru einen Rat von 500 Arhats, und der Tripitaka wurde zusammengestellt.“

Das zweite Konzil

Als einhundertzehn Jahre nach der ersten Zusammenstellung der heiligen Schriften vergangen waren, schwelgten die Mönche in Vaishali in den folgenden zehn Übertretungen:

Erlauben: [Ausrufe von] „ach, oh weh!“; Feiern [die Arhats].
Die bewusste Praxis [der Landwirtschaft]; [nippt] an einem Glas [Bier als „Medizin“]; [der Missbrauch des heiligen aufbewahrten] Salzes; [Essen unterwegs]; [Schändung von Opfergaben mit] zwei Fingern; Rühren [Quark und Milch zusammen als Nachmittagsgetränk]; [eine neue] Matte [ohne alten Fleck]; und bettelt um Gold oder Silber. Dies sind die zehn Übertretungen.

Um dem ein Ende zu setzen, hielten siebenhundert Arhats, darunter Yashah, einen Rat unter der Schirmherrschaft des religiösen Königs Ashoka ab, und die zehn Übertretungen wurden abgelehnt. Sie rezitierten einmal den kompletten Tripitaka und hielten auch ein harmonisches und Glück verheißendes reinigendes Fasten ab.

Das dritte Konzil

Ab der Zeit von König Virasena, dem Enkel von König Dharmashoka und Sohn von Vigatashoka, erschienen nacheinander die Mönche Mahadeva, Bhadra, der ältere Naga und Sthiramati, die alle unter dem Einfluss von Mara standen. Sie verkündeten fünf grundlegende Punkte:

[Arhats können] anderen antworten, ohne es zu wissen, Zweifel hegen und diskursiv nachfragen; und sie können sich selbst unterstützen. Dies ist der Unterricht des Lehrers.

Auf diese Weise lehrten sie eine falsche Doktrin, die während des letzten Teils des Lebens von König Virasena, während des gesamten Lebens von Nanda und Mahapadma und während des frühen Teils des Lebens von Kanishka Streit unter den Mitgliedern der Sangha hervorrief. das heißt, während der Regierungszeit von vier Königen.

Da der Lehrer nicht zugelassen hatte, dass der Vinaya niedergeschrieben wurde, kam es über einen langen Zeitraum zu Differenzen bei der Rezitation des Pratimoksha Sutra, aufgrund derer es zu einer Aufteilung in achtzehn Schulen kam. Es geschah auf folgende Weise. Weil der ältere Naga den Streit ausbreitete, spalteten sich die Mahasanghikas, Sthaviras und Sammitiyas von der Mulasarvastivada-Tradition ab; und diese wurden dann die vier Grundschulen.

Später verbreitete Sthiramati den Streit weit und die vier Sekten teilten sich allmählich in achtzehn. Es wird gesagt, dass der Mulasarvastivada sieben Zweige hatte; der Mahasanghika, fünf; und die anderen zwei, jeweils drei.

Später, als die Kontroverse etwas abgeklungen war und die Schulen unabhängig voneinander existierten, wurde das dritte Konzil unter der Schirmherrschaft von König Kanishka abgehalten. In diesem Konzil wurde bewiesen, dass alle achtzehn Schulen rein waren, und zwar auf der Grundlage dieser Passage, die aus dem erhabenen Sutra der in einem Traum gegebenen Lehre (Aryasvapnanir-deshasutra) stammt:

„Der vollkommen verwirklichte Buddha Kashyapa sagte zu König Krki: ‚Eure Majestät, der Traum, in dem Sie achtzehn Männer auf einem Tuch ziehen sahen, bedeutet, dass die Lehre von Shakyamuni in achtzehn Schulen aufgeteilt wird. Aber das Tuch selbst, das Befreiung ist, wird unbeschädigt bleiben.‘“

Auf demselben Konzil wurde der Vinayapitaka niedergeschrieben. Sie haben auch jene Texte aus den Sutrapitaka und Abhidharmapitaka niedergeschrieben, die vorher nicht niedergeschrieben worden waren, und diejenigen korrigiert, die zuvor aufgezeichnet worden waren. Dies war der Zweck des dritten Konzils.

Da dieser Bericht in den Nebenübertragungen nicht enthalten ist, gibt es viele unterschiedliche Meinungen. Die Kashmiri-Schulen behaupteten, dass das Konzil in Kashmir im Karnikavana-Tempel von dem Adligen Parshva und fünfhundert Arhats, Vasumitra und vierhundert äußerst ehrwürdigen Mönchen und fünfhundert Bodhisattvas einberufen wurde. Und es heißt, dass die meisten zentralindischen Gelehrten behaupteten, im Kuvana-Tempel des Klosters Jalandhara seien fünfhundert Arhats und fünftausend hochverehrte Mönche versammelt. Gegenwärtig besagt der in Tibet bekannteste Bericht, dass sich ungefähr vierhundert Jahre nach dem Nirvana des Lehrers fünfhundert Arhats und fünfhundert oder sechzehntausend Bodhisattvas versammelten und ein Konzil abhielten. Und in der Flamme der Dialektik (Tarkajvala) heißt es:

„Als zweihundert Jahre nach der Nirva des Lehrers vergangen waren, stellte der ältere Vatsiputra die Lehre zusammen.“

Der Zeitraum von vierhundert Jahren [oben erwähnt] stimmt damit überein, wenn jede Sonnenwende als ein Jahr gezählt wird. Aber nach dem Vergleich dieser Chronologie mit der Nachfolge der Könige scheint mir die Zeitspanne von zweihundert Jahren zu kurz zu sein. Es scheint daher, dass dies weiter untersucht werden muss. Darüber hinaus werden viele verschiedene Orte als Veranstaltungsort des Rates beansprucht, zum Beispiel Shravasti, Kusumakutarama in Jalandhara und das Kuvana-Kloster in Kaschmir.

Die Konzile des Mahayana

Bezüglich der Sonderkonzile des Mahayana heißt es in der Flamme der Dialektik:

„Das größere Fahrzeug wurde vom Buddha gelehrt, da die ursprünglichen Bearbeiter Guhyapati, Maitreya usw. Samantabhadra, Manjushri waren.“

In dem Sutra der unvorstellbaren Geheimnisse wird Vajrapani der Zusammensteller der Lehren der Tausend Buddhas genannt, und eine alte Anmerkung besagt, dass sich eine Million Söhne des Eroberers auf dem Vimalasvabhava-Berg versammelt haben, der südlich von Rajagrha liegt.

Dort stellte Maitreya die Vinayapitaka, Manjushru die Sutrapitaka und Vajrapani die Abhidharmapitaka zusammen. Im Pitaka des größeren Fahrzeugs heißt es auch, dass die Abschnitte, die sich mit der tiefen Sichtweise befassten, von Manjushri zusammengestellt wurden, und die Abschnitte über das umfangreiche Verhalten von Maitreya.


Dudjom Rinpoche – Geschichte der Nyingma-Schule – Shambhala Publications. Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2019). Möge es nützlich sein!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: