Verfasst von: Enrico Kosmus | 2. Dezember 2018

Kurze Geschichte der Nyingma-Tradition

Die Nyingma-Schule hat eine ununterbrochene Linie erleuchteter Meister von Mantrayana und Sutrayana von der Gegenwart bis zu den Schülern von Shakyamuni Buddha. Wörtlich ist sie als die Schule der Alten bekannt.

Buddha Shakyamuni und die Nyingma-Tradition

Vor mehr als 2.500 Jahren hat uns der Shakyamuni Buddha, der vierte Buddha, in die verheißungsvolle Zeit (Kalpa) hineingeführt, in der wir noch leben und in der sich tausend Buddhas manifestieren werden. Er offenbarte sich als Buddha, indem er die zwölf Taten erfüllte, die alle Buddhas vollbringen:

  1. Herabkunft aus dem himmlischen Bereich von Tushita;
  2. Eintritt in den Mutterleib von Mayadevi;
  3. körperliche Geburt in den Shakya-Klan in Lumbini;
  4. Studium der Künste und Wissenschaften;
  5. weltliche Freuden des Familien- und Palastlebens;
  6. Lossagung von der Familie und Aufgabe des Besitzes;
  7. Übung der Askese an den Ufern des Nairanjana-Flusses;
  8. Hervorbringung von Bodhichitta unter dem Bodhi-Baum;
  9. Bezwingung der dämonischen Kräfte Maras;
  10. Erlangung der vollkommenen Erleuchtung;
  11. Drehen des Dharmarades (d.h. „Lehrzyklen“) in Varanasi und
  12. Eingehen ins Parinirvana in Kushinagar.

Er drehte dreimal das Rad des Dharma. Das heißt, er lehrte drei verschiedene Zyklen oder Lehrsammlungen.

Zuerst lehrte Buddha die vier edlen Wahrheiten, die Wahrheit vom Leiden, die Wahrheit von der Ursache des Leidens, die Wahrheit von der Beendigung des Leidens und die Wahrheit des Pfades, der zur Beendigung des Leidens führt. Dies ist die Basis des Hinayana.

Am Geierberg in Rajgir lehrte er als dann die Vollkommenheit der transzendenten Weisheit (Prajnaparamita) sich als Leerheit bzw. als grundlegenden Leersein von Eigennatur charakterisiert. Der wohl bekannteste Satz daraus ist: „Form ist Leere und Leere ist Form.“ Er lehrte dies einem gemischten Publikum von Männern, Frauen, Sramaneras, Bhiksus, Bhiksunis, Bodhisatvas (einschließlich Manjushri, Avalokitsvara, Vajrapani und Maitreya).

Schließlich legte er die Lehre von der absoluten Wahrheit den übernatürlichen Wesen, Göttern, Bodhisattvas, Nagas, Raksas, Raksasas und den Menschen dar.

Der Buddha hat uns 84.000 Arten von Lehren hinterlassen, genug für eine angemessene Lehre für jede Art von Geistesfähigkeit und Veranlagung. Diese können in drei, neun, zwölf, vierzehn und fünfzehn Yanas oder Fahrzeuge klassifiziert werden.

Der erste Lehrzyklus befasste sich mit dem Hinayana, der zweite und der dritte mit Mahayana. Dazu siehe auch Yanas.

Yanas – die spirituellen Ansätze

Die Lehren des Shravakayana bilden die Grundlage für alle buddhistischen Studien und Übungen, während die Lehren des Bodhisattvayana die Basis für das Sehen und Üben des großen Fahrzeugs, des Mahayana sind. Das Bodhisattvayana beinhaltet die Sutrayana-Lehren wie Prajnaparamita und Tathagatagarbha und die Mantrayana-Lehren, die in Tausenden von Tantras offenbart werden.

Das Tantrayana oder Vajrayana wurde traditionell zuerst auf Wunsch von König Indrabodhi von Oddiyana privat unterrichtet. Er lehrte ausgewählte Schüler von hohem Verdienst, wie man phänomenale Erscheinung in ein reines Mandala verwandeln kann. Um dies zu lehren, strahlte er das Guhyasamaja-Mandala aus, gab ihm die Ermächtigung und gab dann die tantrischen Lehren. So wurde es getrennt von den drei Drehungen des Dharmas gelehrt. Er prophezeite auch, dass er in einer zukünftigen Zeit das Vajrayana unterrichten würde. Im Mahaparinirvana-Sutra sagte er, er würde in einem See wiedergeboren. Dies wurde erfüllt durch dieGeburt von Padmasambhava, auch bekannt als Pema Jungne, der Lotusgeborene Guru odereinfach Guru Rinpoche.

Die Ansicht im Hinayana ist, dass Shakyamuni seine Lehren an versierte Schüler wie Kashyapa, Ananda, Shanavasika, Upagupta usw. übertrug. In den Schilderungen des Mahayana wird berichtet, dass dieses durch die Boddhisattvas einschließlich Maitreya, Manjusri usw. alsVermittler an Nagarjuna, Aryadeva, Asanga, Vasubandhu, Gunaprabha, Sakyaprabha, Dignana und Dharmakirti übermittelt wurde; zu den beiden wunderbaren Lehrern Santideva und Candragomin; zu den vier großen Lehrern Mahabrahmana Saraha, Dharmapala, Rahula und Virya. Die tantrischen Vajrayana-Lehren wurden durch Vajrapani und die vierundachtzig Mahasiddhas übertragen.

Das Vajrayana wird innerhalb der Nyingma-Tradition in äußere und innere Tantras eingeteilt. Die äußeren Tantras sind Kriyatantra, Caryatantra und Yoga-Tantra. Die inneren Tantras sind Mahayoga, Anuyoga und Atiyoga. Die inneren Tantras gehören spezifisch zur Nyingma-Tradition. In der Sarma-Tradition, den Schulen der neueren Übersetzungen wie Sakya, Kagyü, Gelug, Jonang usw. gibt es das Anuttaratantra, das in Vater-, Mutter- und nonduales Tantra eingeteilt wird. Die ersten beiden Tantra-Klassen in der Nyingma-Tradition wurden an König Indrabodhi weitergegeben. Sie wurden durch die Vidyadaras Kukkuraja, Lilavajra, Buddhaguhya, Padmasambhava und andere übertragen. Das Atiyoga wurde an den ersten menschlichen Vidyadhara Garab Dorje an Manjusrimitra, Sri Simha, Jnanasutra, Vimalamitra, Padmasambhava und andere weitergegeben.

Padmasambhava

Fünf Jahre nach dem Parinirvana von Shakyamuni Buddha taucht, wie vorausgesagt, Guru Padmasambhava, der Lotusgeborene Guru in Oddiyana auf, um die Lehren des Mantrayana zu übertragen, die als innere Tantras bekannt sind: Mahayoga, Anuyoga und Atiyoga.

28 Jahre nach dem Parinirvana des Buddha erhielt König Indrabodhi von Zahor, auch bekannt als König Dza, die Übertragung der Tantras des Mahayoga und Anuyoga vom Bodhisattva Vajrapani. Er begann eine lange Reihe von Vidyadharas, die diese Lehren für viele Jahrhunderte in Indien verwirklicht und verbreitet hatten.

Garab Dorje wurde 166 Jahre nach Buddhas Parinirvana in Oddiyana im Nordwesten Indiens geboren. Er war eine Inkarnation von Vajrasattva. Er war der erste Mensch, der die Atiyoga Tantras unterrichtete. Er übergab die Atiyoga an Manjushrimitra, eine Emanation des Boddhisattva Vajrapani zwischen dem ersten und dritten Jahrhundert unserer Zeitrechnung. Im Gegenzug übermittelte er sie Shri Simbha. Er erkannte sie und gab sie an Jnanasutra, Buddhaguhya und an die Meister weiter, die sie nach Tibet brachten: Vimalamitra, Padmasambhava und Vairotsana.

Während des 7. bis 8. Jahrhunderts übertrug Lilavajra die Mahayoga-Tantras an Buddhaguhya, Padmasambhava und Vimalamitra, die später die Lehren nach Tibet brachten.

Möglicherweise gelangten einige dieser Lehren im 5. Jahrhundert nach Tibet. Dennoch begann sich der Buddhismus erst im 8. Jahrhundert unserer Zeitrechnung systematisch und allgemein zu etablieren. König Trisong Detsen (ca. 742 n. Chr.) lud den indischen Abt Shantarakshita nach Tibet ein, um ein großes Kloster zu errichten. Nachdem er auf Schwierigkeiten gestoßen war, bat er um Hilfe bei einem tantrischen Praktizierenden, Padmasambhava.

Padmasambhava ist als der zweite Buddha im gesamten Himalaya bekannt. Sein Vermächtnis ist in der gesamten Region zu finden und in vielen Höhlen, in denen er meditiert hatte, sieht man immer noch Handabdrücke und Fußabdrücke, die er in soliden Felsgeprägt hat, so groß war seine außergewöhnliche Kraft.

Nach dem Vorbild des berühmten Otantapuri-Tempels in Bihar wurde das Samye-Kloster schließlich fertiggestellt. Die 84.000 Lehren des Dzogchen, die von Bodhgaya in Indien und anderswo erhalten wurden, wurden von Padmasambhava in Tibet eingeführt. Unter der Leitung von Padmasambhava beaufsichtigen Vimalamitra und Vairotsana die Übersetzung der Mahayoga-, Anuyoga- und Atiyoga-Tantras in Tibetisch, und mehr als hundert tibetische und indische Panditas übersetzten die meisten der damals bekannten buddhistischen Lehren in Tibetisch. Buddhaguhya, der berühmte Panditavon Nalanda, übertrug die Mahayoga-Lehren an tibetische Schüler wie Nyag Jnanakumara, die sie nach Tibet brachten.

Die inneren Tantras wurden auf zwei Arten von Generation zu Generation übertragen. Die Kama-Übertragung (lange Übertragung, d.h. die mündliche Überlieferung) wurde von einem realisierten Meister an einen Schüler weitergegeben, die so über einen langen Zeitraum eine ununterbrochene Kette von Individuen darstellen, und die Terma-Übertragung (kurze Übertragung durch spirituelle Schätze). Letzteres wird aus Lehren abgeleitet, die von Padmasambhava und seiner spirituellen Gefährtin Yeshe Tsogyal verborgen wurden, um entdeckt zu werden, wenn die Umstände von Tertons (Schatzfinder) richtig waren. Sie sind daher eine sehr direkte Kommunikation und sind den Umständen jetzt angemessen, während die lange Übertragung die Gewissheit bietet, zu wissen, dass sie von einer Reihe von Personen zuvor funktioniert und realisiert wurde.

Terma – die Tradition der spirituellen Schätze

Die Übertragung des Schatzes umfasst die unzähligen Schatztexte, die von nachfolgenden Schatzmeistern enthüllt wurden, die im 9. Jahrhundert von Guru Rinpoche selbstverborgen wurden, sowie zahlreiche Lehren, die später durch erleuchtete Gedanken und meditative Visionen von Nyingma-Meistern enthüllt wurden. Hunderte von Meistern sind aufgetaucht, die Schätze enthüllt haben. Unter ihnen sind Nyangral Nyima Özer (1124-92), Guru Chowang (1212-70), Dorje Lingpa (1346-1405), Padma Lingpa (geb. 1405) und Jamyang Khyentse (1820-1892) als die Fünf Könige unter den Tertöns bekannt. Ihre offenbarten Schätze betreffen unter anderem den Zyklus von Lehren und Meditationen im Zusammenhang mit Avalokiteshvara, den Sadhanas von Guru Rinpoche, den Dzogchen-Lehren, dem Kagye-Zyklus von Lehren, dem Vajrakila-Zyklus von Lehren, Medizin und Prophezeiungen.

Neben dem üblichen Mahayana-Kanon von Kagyur und Tengyur können viele weitere Lehren in derSammlung von 100.000 Nyingma-Tantras gefunden werden, die im 13. Jahrhundert von Tertön Ratna Lingpa (1403-1473) zusammengestellt und von Kunkhyen Longchen (1308-1363) organisiert wurden. Daneben haben zahlreiche Werke, wie die von Jamyang Kongtrul (1813-1899) zusammengestellten sechzig Bände des Rinchen Terdzö, sowie die Schriften von Rongzom, Dodrupchen, Patrul, Mipham und vielen anderen die reichhaltige Sammlung der Nyingma-Literatur erweitert.

Yeshe Tsogyal, König Trisong Detsen, Vairocana der Übersetzer, Nyag Jnanakumara, Sangye Yeshe und Rinchen Chog und andere der 25 Schüler von Padmasambhava wurden mit derVerantwortung beauftragt, den Dharma an zukünftige Generationen weiterzugeben. Sie alle wurden wiederholt als Meister von Kama und Terma wiedergeboren, um nachfolgende Generationen von Praktizierenden zu führen und die Nyingma-Schule bis heute zu schützen.

Im Gegensatz zu den anderen buddhistischen Traditionen wurden die Nyingmapas erst viel später in ihrer Geschichte institutionalisiert. Abgesehen von Samye wurden bis zum 12.Jahrhundert keine größeren Klöster errichtet.

Diese erstePeriode wurde als frühe Übersetzung-Tradition bezeichnet. Diejenigen, die dieTradition praktizierten, aus der sich diese Tradition ergab, wurden schließlich als Nyingma (die Älteren) bezeichnet, um sie von den Nachfolgern zu unterscheiden spätere Traditionen, die später als Sarma (die Neueren) bekannt wurden.

Unterschied zwischen Alt und Neu

Nach der Ermordung des letzten Dharma-Königs, 836 u.Z., führte sein Bruder, König Langdarma, Krieg gegen den Buddhismus und die Klöster wurden zerstört. Geschützt von den Schülern von Padmasambhava und Vimalamitra, überlebte der Buddhismus in Tibet durch die Linie der ordinierten Mantra-Praktizierenden oder „Ngakpas und Ngakmos“.

Die Vinaya (Mönchs-)Sangha wurde von drei Mönchen, sMar, Rab und gYo, konserviert, die heilige Texte in die abgelegene Provinz Amdo schmuggelten, wo sie sicher aufbewahrt werden konnten.

Die offizielle Verfolgung dauerte nur etwa ein Dutzend Jahre, aber Tibet blieb verwirrt. Tibet hatte sich in zehn kleine Königreiche zersplittert. Erst im 10. Jahrhundert u.Z. begannen die Tibeter die zerstörten Klöster und Tempel wieder herzustellen. Langsam begannen die Praktizierenden einen Austausch des Dharma mit Indien zu pflegen und reisten nach Indien oder kamen nach Tibet. Von diesen war der wichtigste Smrtijnanakirti (892 – 975).

Im Ugpalung-Kloster in Zentraltibet sammelte der Nyingma-Meister Zurpoche Shakya Jungne im 10. Jahrhundert tausende von Texten und klassifizierte und arrangierte Tantras zusammen mit ihren Kommentaren, Übungen und Ritualhandbüchern.

Angeführt von Rinchen Zangpo (957 – 1055), der im 10. und 11. Jahrhundert in Kaschmir studiert hatte, kam es zu einer zweiten Welle der Übersetzung und Interpretation, die zur Neuübersetzung der Sarma führte. Die daraus resultierenden Traditionen dieser zweiten Welle umfassten die Kadam (später zur Entwicklung des Gelugs), Sakya, Kagyü, Shangpa Kagyü, Chöd und Zhije, Kalachakra und Urgyen Nyendrub. Zusammen mit dem Nyingma werden diese manchmal als die Acht Streitwagen der geistigen Errungenschaft bezeichnet.

Alle wichtigen Sutrayana-Lehren des Buddha und die Sastras der Mahapanditas wurden von den neuen Schulen in überarbeiteten und modifizierten Übersetzungen erhalten und bilden ein Erbe, das alle Schulen gemeinsam haben. Die Texte der inneren Tantras, die in der Frühzeit übersetzt wurden, sind das einzigartige Erbe der Nyingma-Schule.

Bedeutende Nyingma-Zentren

Das Nechung-Kloster wurde in Zentraltibet von Chokpa Jangchub Palden und das Kathok-Kloster in Kham von Ka Dampa Desheg (1112-92 n. Chr.) Im Jahr 1159 gegründet. Ab dem 15. Jahrhundert wurden große Klosteruniversitäten gebaut, darunter Mindroling, das 1676 von Rigzin Terdag Lingpa, auch als Minling Terchen Gyurme Dorje (1646-1714) bekannt, und Dorje Drag, gegründet von Rigzin Ngagi Wangpo in Zentraltibet, 1659 gegründet wurde. Palyul wurde von Rigzin Kunsang Sherab im Jahre 1665 gegründet; Dzogchen wurde von Dzogchen Pema Rigzinim Jahr 1685 und Zhechen von Zhechen Rabjampa im Jahr 1735 in der Provinz Kham erbaut. In Amdo wurden Dodrubchen- und Darthang-Klöster gegründet.

Textsammlungen

Im 15. Jahrhundert wurden die im Kloster Ugpalung aufbewahrten inneren Tantras vom Nyingma-Meister Ratna Lingpa in einer Sammlung zusammengefasst, die als Nyingma Gyübum bekannt ist.

Orgyen Terdag Lingpa und Lochen Dharmashri sammeln alte Nyingma Kama-Texte zusammen und bewahren sie im 17. Jahrhundert n. Chr. auf.

Im 18. Jahrhundert verifizierten Künkhyen Jigme Lingpa und Gertse Mahapandita die Echtheit der Nyingma Gyudbum-Texte im Inneren Tantra und verfassten Kataloge und Geschichtenfür eine Blockdruckausgabe in Derge, Osttibet.

Während des 19.Jahrhunderts sammelten Jamyang Khyentse Wangpo, Jamgön Kongtrul Lodro Thaye und Chogyur Dechen Lingpa tausende von Terma-Schatztexten aus ganz Tibet zusammen und schufen so eine Sammlung, die als Rinchen Terdzö bekannt ist.

Die Nyingma-Tradition klassifiziert die Lehren in 9 Yanas oder Fahrzeuge. Diese können jeweils als in sich vollständig betrachtet werden, in Grund, Pfad und Frucht eingeteilt werden oder alternativ als Schritte entlang eines Kontinuums in Richtung der großen Vollkommenheit verstanden werden. Es wird auch gesagt, dass jedes die anderen Yanas enthält.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: