Verfasst von: Enrico Kosmus | 10. November 2018

Wie Täuschung auftaucht

fee-3041679_1920Wenn dieser Grund nicht genau so erkannt wird, wie er ist, dann wird er durch vorübergehende Täuschung verunreinigt. Dadurch wird der Grund in einer fehlerhaften Art und Weise erfahren und aufgefasst. Dies ist als der „konstruierte Grund der Täuschung“ und „unreine Erscheinung der Täuschung“. Obwohl der grundlegende Raum des ursprünglichen Grundes ursprünglich rein ist, ist er von Natur aus untrennbar von seinen eigenen spontan vorhandenen Erscheinungen. Sie sind eine Einheit. Aufgrund dieser entscheidenden Tatsache geschieht es, dass sich Buddhas manifestieren, wenn der natürliche Zustand verwirklicht wird, wohingegen sich Lebewesen manifestieren, indem sie dieses Erkennen versäumen.
Im Allgemeinen ist das, was wir „Geist“ nennen, etwas, das sich der Objekte bewusst ist. Wäre dies nicht der Fall, wäre eine Täuschung unmöglich, ebenso wie die Verwirklichung von Tatsachen, die frei von Täuschung sind. Die natürliche Disposition des Geistes besteht darin, Objekte zu erfassen. Es ist daher möglich, dass die Natur eines Gegenstandes richtig erfasst wird, beispielsweise ein Seil als Seil wahrgenommen wird. Wird der Geist jedoch durch verschiedene Umstände in die Irre geführt, kann er auch fehlerhaft wahrnehmen, etwa wenn ein Seil als Schlange gesehen wird. Ebenso kann die Selbstdarstellung, die spontan durch die ungehinderte Ausstrahlung des uranfänglichen Bewusstseins erscheint, als Objekte aufgefasst werden. Aus diesem Samen der dualistischen Täuschung erwachsen die Erscheinungen des Daseins in einem gewaltigen Ausmaß.
Dieser Zustand ähnelt Wasser, das vollständig zu Eis gefroren ist. Aus der Perspektive eines Menschen, der alles erfährt und erfasst, was auf gewöhnliche dualistische Weise erscheinen mag, ist die Tatsache großer Reinheit und Gleichheit nicht offensichtlich. Weil solch ein verwirrter Geist im Konflikt mit dem Pfad der Weisheit steht, der Realität der Natur, die als der Grund schlummert und unsichtbar verweilt. Stattdessen erscheint nichts als Täuschung.
Während die Art und Weise, wie diese Täuschung den natürlichen Zustand verdunkelt, im Detail erklärt werden kann, kann sie auch als die Verdunkelungen der vier Zustände zusammengefasst werden: 1) Während des Wachzustandes bewegen sich die Kognitionen der sechs Bewusstseine grob und klar in Richtung ihre Objekte, die verschiedene gewöhnliche Erscheinungen wahrnehmen. Dies verdeckt die Natur des Nirmanakayas, der die völlige Reinheit von Erscheinung und Existenz innerhalb des magischen Netzes ist. 2) Was beim Träumen erscheint, ist lediglich der energetische Geist. Indem man sich auf die Manifestation dieser verschiedenen substanzlosen, selbst ausdrückenden Erfahrungen fixiert, verdunkelt man die Natur des Sambhogakayas der selbst ausdrückenden Weisheitserkenntnis. 3) Während des tiefen Schlafes ziehen sich die Bewegungen des Geistes und der mentalen Zustände zurück, während man in einen dunklen Zustand völligen Vergessens stürzt. Dies verdunkelt die Natur des nichtkonzeptuellen Dharmakayas. 4) Zum Zeitpunkt des Eintauchens werden alle groben Empfindungen durch den Geschmack der Glückseligkeit ausgelöscht. Greifen und Anhaften verdecken in diesem Zustand die Natur des geeinten Svabhavikakayas.
Wenn man also in fortwährender Täuschung fortschreitet, sieht man die Realität der vier Kayas, die darin weilen, nicht. Diese Täuschungen können unmöglich ohne Ursache auftreten. Man fragt sich daher vielleicht, was als ihre Wurzel zugrundeliegt. In den gewöhnlichen Fahrzeugen wird gesagt, dass sie in dem mentalen Zustand des Nichtgewahrseins selbst verwurzelt sind. In den Tantras des Mantrayanas wird jedoch beschrieben, dass sie in der subtilen karmischen Energie verwurzelt sind, die dualistische Wahrnehmungen im Geist auslösen. Alternativ wird Täuschung auch als die Funktion von subtilem Samen, Ei und Energie beschrieben – die Veranlagung für die Übertragung innerhalb der drei Erfahrungen. Außerdem sagt man, dass die extrem subtile Wurzel dieses energetischen Geistes aus der ursprünglichen und unaufhörlichen Selbstdarstellung hervorgeht. Als solches sollte man verstehen, dass alle Erklärungen des in den verschiedenen Fahrzeugen gefundenen Grundes auf den Grund der großen Vollkommenheit herabfallen.


Von Mipham Rinpoche „Lichthafte Essenz – ein Kommentar zum Guhyagarbha-Tantra“; übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2018). Möge es von Nutzen sein!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: