Verfasst von: Enrico Kosmus | 1. November 2018

Erläuterung der Sichtweisen der Nicht-Buddhisten – eine kurze Einführung

love-2055960_1920Die falschen Ansichten, die von Wesen in der Welt gehegt werden, sind ohne Zahl, aber sie können als vier Arten zusammengefasst werden: als die der Unreflektierten, der Materialisten, der nihilistischen Extremisten und der eternalistischen Extremisten.

Das äußere Universum – die Sphäre des Zerfalls, die Welt, die aus vergänglichen Dingen zusammengesetzt ist – wird von Lebewesen bewohnt, die lediglich auf das zurückgeführt werden, was der Geist nicht als Kontinuum der fünf Aggregate erkennt. Diese Leute sind in Unwissenheit versunken. Sie weichen von der Wahrheit ab und zeigen durch ihr falsches Verstehen und verschiedene verzerrte Überzeugungen unzählige Ansichten; denn falschem Verständnis sind keine Grenzen gesetzt. Dennoch können diese Ansichten als vier Arten zusammengefasst werden. (Das tibetische Wort für „Art“ – rnam pa – hat mehrere verschiedene Bedeutungen: Ursache, Besonderheit, Ähnlichkeit, Erscheinung, Anzahl und Zustand. Hier sollte es im numerischen Sinne verstanden werden.)

Diese vier sind die Sichtweisen der

  • die Unreflektierenden, die keine Philosophie des Lebens oder spirituelle Praxis haben und ohne tiefere Absichten sind;
  • die Materialisten, deren Name auf Tibetisch (ausgesprochen „gyang penpa“) je nach Schreibweise unterschiedliche Bedeutungen, je nachdem wie er ausgesprochen wird, entweder rgyang phen pa (wörtlich „Zurückweisende“), weil die Materialisten in ihren Gedanken und mit ihrem Verhalten jegliche Überlegungen betreffend zukünftiger Existenzen beiseite schieben, die sie soweit zurückweisen; oder rgyang phan pa (wörtlich „Suchende nach offensichtlichem Nutzen“), weil sie nur danach streben, was offensichtlich für dieses gegenwärtige Leben von Vorteil ist und kein größeres Ziel hat;
  • die nihilistischen Extremisten (Skt. naisthika)
  • die eteralistischen Extremisten (Skt. tirthika), auf Tibetisch mu stegs pa genannt, weil sie angeblich auf den Stufen (stegs) bleiben, die zum Rand (mu) des Flusses führen, d.h. der Pfad, der in den Ozean des Nirvana mündet.

Der Begriff „Materialist“ kann, wenn er nicht spezifisch verwendet wird, jeden Nicht-Buddhisten außerhalb des Dharmas bezeichnen, wie dies im Parinirvana Sutra der Fall ist, wo zwischen Standpunkt des Buddha und dem der „Materialisten“ eine Debatte geführt wird. Aber hier im Zusammenhang mit einer Beschreibung der vier Arten von Ansichten hat das allgemeine Wort eine bestimmte Verwendung und wird in besonderer Weise für die in diesem Text erwähnte Ansicht verwendet. Darüber hinaus bezieht sich der Begriff hier nicht auf diejenigen mit falschem Verständnis, die „Materialisten“ (lokayatika), die Anhänger von Brihaspati sind und nihilistische Ansichten vertreten, wie die nihilistischen Extremisten. Es bezieht sich vielmehr auf diejenigen, die überhaupt kein Verständnis haben. Diese Materialisten und die Unreflektierenden ähneln sich insofern, als sie das karmische Gesetz von Ursache und Wirkung nicht untersuchen, aber sie unterscheiden sich darin, dass erstere eine gewisse Scharfsinnigkeit besitzen, um die Zwecke dieses Lebens sicherzustellen, während die anderen durch einen gewissen Mangel an Klarheit gekennzeichnet sind. Letztere umfassen die meisten Wesen in den höheren Bereichen. Folglich muss der Ausdruck „diejenigen, die das Gute für dieses gegenwärtige Leben tun“ im Kontext verstanden werden: Wenn immer auf die Anhänger von Brihaspati und dergleichen verwiesen wird, wird die im Wurzeltext beabsichtigte Bedeutung missverstanden. Ein Verständnis des Kontextes von Wörtern mit einer Vielzahl von Bedeutungen ist für die Erklärung aller Abhandlungen unerlässlich.

In Bezug auf all dies kann nun eine Analogie mit einem kostbaren Juwel an einer Kreuzung hergestellt werden. Einige Leute werden es überhaupt nicht sehen, andere werden es als Halbedelstein betrachten, andere werden es als etwas sehr Kostbares betrachten, und andere werden es so sehen, wie es ist. Diejenigen, die es überhaupt nicht sehen (hier „nicht sehen“, hier mit den anderen als eine Art des Sehens eingestuft), sind sinngemäß die Materialisten und die Unreflektierenden, die zusammen präsentiert werden, weil sie die wahre und letztendliche Bestehensweise der Phänomene nicht verstehen. Wie die Arten von Wesen, die hauptsächlich in den unteren Bereichen anzutreffen sind, sind sie so dumpf und dumm wie Vieh und wissen nicht einmal, wie sie in Bezug auf frühere und spätere Existenzen denken sollen. Ihre Ansichten sind die niedrigsten, da es unmöglich ist, eine niedrigere Ansicht zu erhalten. Es könnte argumentiert werden, dass es unangebracht ist zu sagen, dass sie eine Ansicht haben, da sie keinen Pfad verfolgen. Da ihr Verstand jedoch von Unwissenheit erfüllt ist, ist ihre „Sichtweise“ tatsächlich ein Zustand, in dem kein Verständnis gegeben ist. Wenn man also die richtige Sichtweise festlegt, ist ihre Position etwas, was abgelehnt werden muss. Während die meisten Wesen aufgrund ihres dürftigen Denkens und Verstehens an ihrem substantiellen Dasein und an der Sicht des vorübergehenden Zusammengesetzten festhalten, betrachten sie Ursache und Wirkung als real und werden von der Finsternis ihrer Sichtweise niedergedrückt, wobei nichts speziell analysiert wird. Deshalb sprechen wir davon, dass sie eine Sicht haben.


Von Mipham Rinpoche; ein Kommentar zum Lehrtext von Padmasambhava, genannt „Eine Girlande der Sichtweisen“. Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2018). Möge es von Nutzen sein!


Responses

  1. Sind denn nicht Mitgefühl und Weisheit Grundsäulen des Buddhismus? Hier findet sich viel Weisheit aber wenig Mitgefühl gegenüber dem ‚Vieh‘ in den ’niederen Bereichen‘. Oder ist das anders zu verstehen? Wie würde ein ‚Erleuchteter‘ denn solchen Wesen begegnen?

    Beste Grüße
    Lion

    • Mitgefühl ist keine Form von „liebhaben“ oder irgendeiner naiven Nachsicht, sondern von der Absicht getragen, dass fühlende Wesen zur Befreiung gelangen mögen.
      „Vieh“ sind „Tiere“ und die werden im Bhavanachakra zu den „niederen Bereichen“ gezählt. Immerhin sind sie instinktgebunden und aufgrund ihrer Dumpfheit nicht in der Lage, die Natur des Geistes zu erkennen.
      Man begegnet den Tieren, indem man sie von ihrer instinktiven Lebensgewohnheit entwöhnt und sie mit dem Dharma in Kontakt bringt. Man kann auch bei ihrem Dahinscheiden Wunschgebete für eine höhere Wiedergeburt sprechen.
      Und es gibt genügend Menschen, die eine solche dumpfe, dumme Sicht auf die Dinge haben, nicht wissen, was aufzugeben und was anzunehmen ist, die Karma – Handlungen und ihre Folgen – ablehnen und bloß ihren Neigungen und Instinkten folgen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: