Verfasst von: Enrico Kosmus | 18. Oktober 2018

Gültiges Erkennen

cobweb-3725540_1920Bewusstsein ist ein Phänomen oder eine Natur, die Objekte wahrnimmt und sich ihrer gewahr ist. Aus der Perspektive des Subjekts ist es das, was das Objekt genauso wahrnimmt, so wie es ist. Überdies wird dieses subjektive Erkennen, wenn man das Objekt betrachtet, durch die Identität genau desjenigen erzeugt, das im Wesen des Gegenstandes gegenwärtig ist, da dieses Objekt das ist, was die Erkenntnis erfasst. Dies ist die Natur oder der natürliche Zustand von Subjekt und Objekt. Wenn dieser Geist in den Irrtum abgleitet, wird er durch andere Bedingungen verursacht, wie zum Beispiel die falsche Vorstellung von einem dauerhaften Selbst und so weiter.
Solche Abweichungen werden jedoch nicht von selbst korrigiert. Ihre Korrektur hängt von der Bedingung der Vertrautheit mit dem Pfad ab, der durch die gültigen Erkenntnisse hervorgebracht wird, die sie untergraben. In der Tat ist es möglich, dies durch bestimmte Bedingungen zu korrigieren, da solche Abweichungen hinzugekommen und daher instabil sind. So können sie durch gültige Erkenntnis untergraben werden, genauso wie der Glaube, dass ein Seil eine Schlange ist.
Wenn dies so ist, ist die Natur des Geistes Lichtheit in dem Sinne, dass sie nicht von dem heilenden Faktor der genauen Wahrnehmung getrennt werden kann. Die Befleckungen, die falschen Konzepte, wie die Sichtweise eines Selbst und der Anhaftung, können gerade deshalb vom natürlichen Zustand getrennt werden, weil sie zufällig sind. Schon vorher, während der Abschnitte des Studierens und Kontemplierens, konnten diese falschen Konzepte die Schau der wahren Bedeutung nicht beeinträchtigen. Es sollte daher selbstverständlich sein, dass später, wenn die Kultivierung des Pfades abgeschlossen ist, sie nicht in der Lage sein werden, der Identität oder Natur dieses heilenden Geistes Schaden zuzufügen.
Sie haben eine geringe Fähigkeit, einen Geist zu schädigen, in dem gewohnheitsmäßige Tendenzen noch nicht erschöpft sind. Diese irrigen Konzepte können jedoch nicht lange in diesem Geist verweilen, der das Training ist und die wesentliche Fähigkeit besitzt, in seinem eigenen Kontinuum jene gültige Erkenntnis zu erzeugen, die eine solche Wahrnehmung beeinträchtigt. Wenn das Kontinuum von der wahren Ansicht durchdrungen ist, ist es wie ein Feuer, das auf nassem Boden angezündet wurde und schnell abstirbt.
Der Geist, der ohne Qual in der Form des Leidens und im Besitz der wahren Bedeutung ist, kann sogar durch anhaltenden Irrtum unmöglich umgekehrt werden. Das liegt daran, dass der Geist die Perspektive dieser Realität angenommen hat. Daher könnte keine gültige Erkenntnis dies möglicherweise rückgängig machen.

Aus dem „Kommentar über gültiges Erkennen“, zitiert von Mipham Rinpoche in „Lichthafte Essenz – ein Kommentar zum Guhyagarbha-Tantra“. Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2018). Möge es von Nutzen sein!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: