Verfasst von: Enrico Kosmus | 10. Mai 2018

Guhyagarbha – das Tantra der geheimen Essenz

Das „Tantra des geheimen Essenztropfens“ ist die zentrale Schrift in der Nyingma-Tradition um die Ebene des Mahayoga zu studieren und zu verstehen. Wovon handelt dieses Tantra? Im Kommentar von Mipham Rinpoche finden wir dazu folgende Worte:

Peaceful_guhyagarbha„…Gegenstand dieses Tantras ist das Mandala des Grundes, des letztendlichen natürlichen Zustandes aller Phänomene, der seit allem Anbeginn an die erleuchtete Natur der großen Reinheit und Gleichheit ist. Ferner zeigt das Tantra den Pfad auf, die verschiedenen Methoden, die einen erlauben, diesen Grund entweder direkt oder indirekt zu verwirklichen. Schließlich enthüllt das Tantra das Mandala der Frucht – die vollkommene, völlige Reinheit. Kurz gesagt lehrt dieses Tantra die tiefgründige Verwirklichung des Mantra, so wie es in Grund, Pfad und Frucht zusammengefasst ist.
Der Text besteht aus verschiedenen Worten, Sätzen und Silben, die die 21 Kapitel des Wurzel-Tantras ausmachen und offenbart vollständig ihre Aussagekraft. Ihre Identität ist untrennbar vom erleuchteten Körper, von der erleuchteten Rede und vom erleuchteten Geist der zur Soheit-Gegangenen. Sie sind der spielerische Selbstausdruck der uranfänglichen Weisheit des Herrn des Mandalas, die in Form von geheimen Vajra-Aussagen auftreten. Im Selbstausdruck des Unübertroffenen Bereichs werden sie mühelos über das Gewahrsein gesprochen und enthalten die Bedeutung des Selbstausdrucks der uranfänglichen Weisheit für eine Versammlung, die nicht vom Lehrer selbst ist.
Das Tantra wird auch in der bloßen Wahrnehmung für andere durch die Kraft des Segens der Buddhas und des Heilsamen der Schüler gelehrt. Als die endgültige, definitive Bedeutung, keine zweckdienliche Methode dient es dann dazu, andere in edler Weisheit zu etablieren. Wenn nun die Worte dieses Tantras des höchsten Geheimen dem Geist als allgemeine Aussagen erscheinen, dann ist dies „das Tantra, das als Sprache erscheint.“ Dementsprechend so als ob jemand sprechen möchte und der Atem sich rührt. Werden die bedingenden Faktoren der Stellen und der Instrumente der Sprache tätig, führt das zu Sprache. Dies ist „das Tantra der hörbaren Sprache“. Die Stützen oder Symbole für seinen Ausdruck sind die äußeren Erscheinungen der Silben, die in Büchern auftreten. Das ist dann „das Tantra der Form der Symbole“.
Kontinuum bezieht sich auf das Thema, das Umfeld usw., die hinsichtlich Ursache, Bedingung und Resultat damit verbunden sind, genauso wie die Bedeutung durch seine vertraute Verbindung mit dem Strom der Namen, Worte und Buchstaben im Text vollkommen erläutert wird.
Die Absicht des Tantra ist es, das Begreifen der Naturen der drei wahren Kontinua zu erleichtern, die durch das Kontinuum der Silben dargestellt werden, die in der Kommunikation verwendet werden. Wenn durch das Vermischen von Wort und Bedeutung ein Objekt allgemein als ein Objekt dem Geist erscheint, dann wird es als aufgefasst, als ob es speziell charakterisiert wäre. Auf diese Weise ist das Symbol mit seinem Referenten verbunden und eine Konvention ist begründet. Das ist bei allen Worten der Fall.
Die wesentliche Absicht des Tantras ist, die höchsten und gewöhnlichen Errungenschaften durch das Realisieren der Bedeutung seines Themas zu verwirklichen. Diese wesentliche Absicht hängt vom Ziel ab, während der Zweck von der Realisation des Themas abhängt und dies zu realisieren hängt von den Worten selbst ab. Daher sind Thema und die Worte das, was zu kennen ist und dementsprechend auch die Methode für das Kennen dieser. Genauso sind die Worte und der Zweck die Methode, respektive ihr Ergebnis. Die Absicht und der wesentliche Zweck stehen in ursächlicher Beziehung. Schließlich sind der wesentliche Zweck und das Thema in einer Beziehung von einer Identität.
Daher sollte verstanden werden, dass dieses Tantra dem Zweck der leichten und schmerzlosen Verwirklichung sowohl der zeitweiligen wie auch letztendlichen Ziele dient. Selbst wenn man seine Bedeutung nicht realisiert, ist schon allein das Hören des Klanges des Tantras oder einen Band des Tantras zu sehen, höchst segensreich. Wie in den Schriften erklärt, ereignet sich so ein Zusammentreffen aufgrund der Kraft außergewöhnlicher Ansammlungen, die man in der Vergangenheit zusammengebracht hat. […]“

Aus dem Kommentar „Lichthafte Essenz“ von Mipham Rinpoche. Übersetzt vom Ngak’chang Rangdrol Dorje (Enrico Kosmus, 2018). Möge es von Nutzen sein!


Am 18. Mai 2018 erfolgt die Ermächtigung in das Mandala der 100 Friedvollen & Zornvollen, was die Voraussetzung für die Praxis des Guhyagarbha-Tantra ist. Am 22. Mai 2018 erfolgt die Leseübertragung in dieses Tantra. >Mehr dazu.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: